Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







WorldShift - Review (PC)

Wertung:
81 %

Einleitung:

Echtzeitstrategie und Massive-Multiplayer-Online-Games (MMOG) gehören seit Jahren zu den beliebtesten Genres auf dem PC. Jetzt können sich alle Möchtegernstrategen freuen, denn Black Inc. bringt das Online-Echtzeitstrategie-Spiel WorldShift auf den deutschen Markt. Entwickelt wurde das Game übrigens von Black Sea Studios, die durch das recht ansprechende Spiel Knights of Honor bekannt wurden. Wir konnten uns die fertige PC-Version von WorldShift jetzt genauer ansehen. Ob sich das Spiel für alle Echtzeitstrategiefans lohnt, erfahrt Ihr in unserem Test.

 

Zum Spiel:

Das Spiel WorldShift ist ein Online-Echtzeitstrategiespiel, das unsere Erde widerspiegelt, nachdem sie in ferner Zukunft durch einen Meteorit getroffen wurde. Die dabei entstandene Zerstörung ist jedoch nichts im Vergleich zu der mysteriösen Plage, die nach dem Einschlag die uns bekannte Erde drastisch veränderte. In der Geschichte entschlüsselt der Spieler alte Geheimnisse, die ihm die Geschehnisse vor dem Einschlag berichten und versucht, zusammen mit den Helden des Spiels, der Plage Herr zu werden. Bevor wir in das Game einsteigen, wollen erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel installiert und gestartet wurde, erscheint ein einführendes Intro. Im Hauptmenü kann man dann ein Spiel in den verschiedenen Spielmodi beginnen, unsere Gruppierungen anpassen und mit anderen Spielern interagieren. Zu Beginn sollte jeder erst einmal den Story-Modus durchspielen. Hier wird die Geschichte von WorldShift über eine Reihe von Story-Missionen für Einzelspieler erzählt. Zusätzlich kann man das Game und die Steuerung wunderbar kennen lernen. In den Missionen trifft der Spieler dann auf verschiedene Gegner, von eigenwilligen, intelligenten Kampfmaschinen bis zu den Menschen. Jeder der verschiedenen Gegnertypen verfügt über eigene Stärken und Schwächen und nur mit der richtigen Taktik kann man sich gegen die Feinde behaupten. Wir befehligen in den Missionen verschiedene Kombinationen von Einheiten aus allen zur Verfügung stehenden Gruppierungen. Wer gerne mit einem Freund gegen den Computer spielen möchte, darf dieses selbstverständlich im kooperativen Modus machen. Mit einem kleinen Trupp werden hier feindliche Gebiete erkundet und der Weg zu den finalen Gegnern bestritten. Wichtig ist auch hier, die richtige Taktik anzuwenden. Um gegen einen so genannten Bossgegner zu bestehen, muss man dessen Verhalten analysieren und sich entsprechend wappnen. Im Spieler gegen Spieler-Modus bestreitet man dagegen action-geladene Gefechte zwischen den drei unterschiedlichen Fraktionen, entweder im dichtesten Dschungel oder am Rand eines Höllenschlundes. Aus acht verschiedenen Szenarien wird eine unendliche Vielfalt an imposanten Zufallskarten generiert. Dies sorgt dafür, dass jede Schlacht zu einer neuen und einzigartigen Herausforderung wird.

Vor dem Spiel müssen übrigens alle Beteiligten eine Gruppierung auswählen und einige Einheiten bereitstellen, indem sie eine begrenzte Anzahl von Einheitenpunkten verwenden. Der Anführer ist unsere wichtigste Einheit. Es ist ein Lord-Commander bei den Menschen, ein Hohepriester bei den Stämmen bzw. ein Meister beim Kult. Neben dem Anführer verfügt jede Gruppierung über hochrangige Einheiten, den Offizieren, die ebenfalls einzigartige Fähigkeiten besitzen. Hier wird bei den Menschen unterschieden in Vollstrecker, Assassine, Chirurgin und Ingenieur. Daneben gibt es noch reguläre Truppen bzw. Einheiten wie Soldat, Schlitzer, Sturmbot und Höllenfeuer. Die anderen Fraktionen haben selbstverständlich ähnliche Einheiten. Auf den Maps können dann Relikte und Artefakte gesammelt werden, um die Armeen rollenspieltypisch zu verbessern und somit den entscheidenden Vorsprung im Kampf zu sichern. Diese verstärken u.a. die Kampfwerte der Einheiten wodurch sie widerstandsfähiger oder besser im Kampf werden. Wer den Sieg erringen möchte, muss seine Truppen nun taktisch platzieren und die jeweiligen Fähigkeiten der einzelnen Einheiten passend einsetzen. Selbstverständlich verliert man mit der Zeit auch Truppen. Anders wie in genreverwandten Spielen besorgt man sich im Storymodus nicht den Nachschub aus einer Basis, sonder die Verstärkungen werden direkt beim Helden geordert. Dieser ist auch der einzige der nicht ersetzbar ist. Ihr solltet also immer gut auf den Hauptcharakter aufpassen. Die Figur hat natürlich noch mehr Fähigkeiten. Mal kann er heilen oder die Feinde in die Flucht schlagen. Ressourcen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Bei PvP-Spielen müssen die Spieler so genanntes Xenolit abbauen, um Verstärkungen herbeizurufen, Gebäude zu verbessern oder globale Aktionen auszuführen. Dazu baut man ein Gebäude auf den Vorkommen. Hier bekommt man dann auch die zusätzlichen Einheiten in speziellen Gebäuden. Allerdings nur in begrenzter Stückzahl. In dem Spiel darf der Akteur gegen entsprechende Bezahlung auch globale Aktionen anfordern. Protonenschlag steht bei den Menschen genauso zur Auswahl wie Stoßtrupp-Soldaten oder Luftangriff. Die anderen Fraktionen können auf Aktionen wie Vision, Unwetter, Segen der Natur, Entsetzen, Teleportation oder Befall setzen. Nett ist auch noch, dass es für gewonnene Schlachten Belohnungen gibt. Bei den Storymissionen sind es z.B. Gegenstände, während man bei PvP-Spielen Schlachtpunkte bekommt. Diese darf man dann zwischen den Spielen für neue Gegenstände ausgeben. So bestreiten wir nun eine Schlacht nach der anderen und setzen unsere Einheiten gekonnt ein um den Gegner vom Bildschirm zu fegen.

 

Technik:

Mit der Grafik kann man eigentlich zufrieden sein. Uns erwartet ein farbenfrohes Spiel mit vielen Effekten und ordentlichen Texturen. Hinzu kommen nett modellierte und animierte Einheiten. Das ganze wird dann durch eine frei dreh- und zoombare Kamera passend in Szene gesetzt. Hier gibt es allerdings vereinzelte Probleme, denn oftmals wird uns die Sicht durch Objekte wie Bäume versperrt. Ansprechend wurde auch das Interface gestaltet. Alles wirkt aufgeräumt und übersichtlich. Auf einem ähnlich guten Niveau bewegt sich der Sound. Eine nette Sprachausgabe ist genauso vorhanden, wie ein fetter Waffensound, viele Ingamegeräusche und eine passende Musik. Diese hätte allerdings ein wenig abwechslungsreicher sein können. Die KI im Einzelspielerbereich ist leider etwas dürftig. Wirklich intelligente Handlungen sieht man so gut wie nie und so machen diese Gefechte nur selten wirklich Spaß. Die Steuerung selber geht einem leicht von der Hand. Alle Aktionen lassen sich sicher ausführen und so kann man sich nach einer kurzen Einarbeitungszeit direkt in die Schlachten stürzen. Fasst man nun alles zusammen, so kann man bis auf Kleinigkeiten recht zufrieden mit der technischen Seite sein.

 

Fazit:

WorldShift spricht natürlich die Spieler an, die sich ausgiebig im Mehrspielerbereich auslassen möchten. Wer dagegen lieber alleine gegen den Computer spielt, wird nicht viel Zeit mit dem Game am Rechner verbringen. Dafür bietet das Spiel in den Bereichen Story und Gameplay zu wenig. Spaßiger ist da schon der Multiplayerbereich. Neben einen netten Koopmodus ist das vor allem der PvP-Bereich. Hier dürft Ihr Euch auf spaßige und actionreiche Schlachten gegen andere menschliche Spieler freuen. Das grundlegende Gameplay ist etwas komplex. Allerdings kann man sich nach einer kurzen Einarbeitungszeit recht schnell in die ersten Gefechte stürzen. Wirklich neuartig ist das Spiel aber nicht. Das Echtzeit-Strategiespiel greift auf bekannte Spielaktionen zurück. Bestimmte Einheiten inkl. eines Anführers werden in eine Schlacht geschickt. Die Offiziere unterstützen durch ihre Fähigkeiten unsere Handlungen und mit der richtigen Taktik ist man schnell Herr der Lage. Nett ist aber, dass wir nach der Schlacht Belohnungen bekommen, die wir später wieder einsetzen können. Hierdurch kommt ein gewisser Suchtfaktor auf. Wer also auf nette Mehrspielerstrategiespiele inkl. Rollenspielelementen steht, der darf gerne zuschlagen. Auch wenn das Game das Genre nicht revolutioniert, kann es einen doch eine gewisse Zeit am Bildschirm fesseln und daher können wir eine Kaufempfehlung aussprechen.

 

Features:

- Neuartiges, kooperatives .Player vs. Environmentg-Gameplay, wie es bislang noch nie in einem Echtzeitstrategiespiel zu erleben war
- Erstellung individueller Taktiken und Fahigkeiten durch Verwendung von Relikten und Items
- Das technisch beste, jemals in einem RTS-Spiel umgesetzte .Random-Map-Featureg fur unendliche Varianten
- Eine lebendige Welt mit unzahligen Moglichkeiten fur Einzel- und Mehrspielermodi
- Tausende zu sammelnde Items und machtige Relikte
- Post-apokalyptisches Setting: Hi-Tech-Volker treffen auf primitive Kriegsnationen
- Epische, bedrohliche Missionen mit grosartigen Belohnungen
- Drei spielbare Rassen

 

 

 

Screenshots:
 
 

Wertungsbox:

WorldShift (PC)

 
 Worldshift
EUR 49,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 82 %  
Sound: 80 %  
Bedienung: 84 %  
Singleplayer: 72 %  
Multiplayer: 82 %  
Spielspaß: 83 %  
Gesamtwertung:  81 %  

Systemvoraussetzungen:

Minimum:

- CPU: 2 GHz Single-Core
- Memory: 512 MB (1 GB for Windows Vista)
- Video card: DirectX 9.0c compatible with 128 MB (Radeon 9600 / GeForce 5800 and above)
- Sound card: DirectX 9.0c compatible sound card, Keyboard and mouse
- 3 GB Hard Drive Space

Empfohlen:

- CPU: 2.4 GHz Dual- or Quad-Core
- Memory: 1 GB (2 GB for Windows Vista)
- Video card: DirectX 9.0c compatible with 256 MB (Radeon x1600 / GeForce 7600 and above)
- Sound card: DirectX 9.0c compatible sound card, Keyboard and mouse
- 3 GB Hard Drive Space

 


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt