Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Warhammer: Mark of Chaos - Review (PC)

Wertung:
84 %

Einleitung:

Gerade auf dem PC sind Echtzeit-Strategiespiele sehr beliebt. Unzählige Vertreter des Genres kämpfen um die Vorherrschaft und nur wenige können wirklich überzeugen. Jetzt kommt ein weiteres Spiel auf den deutschen Markt. Es handelt sich dabei um das Deep Silver-Game Warhammer: Mark of Chaos. Dieses wird übrigens als normale Verkaufsversion und Collectors Edition im Handel angeboten. Wir konnten die fertige PC-Version jetzt ausgiebig testen. Ob sich das Spiel für Strategiefans lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Bevor wir auf das Spiel genauer eingehen, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem Warhammer: Mark of Chaos installiert und gestartet wurde, erscheint ein erstklassiges Intro inkl. deutscher Sprachausgabe. Dieses leitet das Spiel bombastisch ein. Im Anschluss legt der Spieler ein Profil an. Es folgt das Hauptmenü mit den Menüpunkten "Profil ändern", "Introsequenz", "Tutorial", "Einzelspieler", "Mehrspieler", "Armee erstellen", "Optionen" und "Auf Update prüfen". Unter zu letzt genannten Punkt darf man nach aktuellen Updates suchen und unter Profil ändern kann jeder ein neues Profil erstellen bzw. ein schon angelegtes aussuchen oder bearbeiten. Da das Intro sehr sehenswert ist, gönnt der Hersteller uns einen extra Menüpunkt, damit wir den Film noch einmal betrachten können. Wie gewohnt darf man außerdem unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen (Spiel, Audio und Video) anpassen. Nett ist auch der Bereich Armee erstellen. Mithilfe dieser Option könnt Ihr eigene Armeen zusammenstellen, sie bemalen und editieren und mit ihnen online in den Krieg ziehen. Das bringt uns schon zum Mehrspielermodus. Wer keine Lust auf computergesteuerte Gegner hat, sollte in diesen Bereich wechseln. Hier dürft Ihr eine Mehrspielerpartie spielen, entweder im lokalen Netzwerk (LAN) oder über das Internet (via GameSpy). Unterschiedliche Karten und Spielmodis laden zu langen Abenden ein. Bevor Ihr Euch allerdings für diesen Bereich interessiert, solltet Ihr erst einmal in den Einzelspielermodus gehen. Schließlich besteht man nur gegen andere Spieler, wenn man das Spiel und die Steuerung beherrscht. Für Anfänger bietet sich daher das deutschsprachige Tutorial an. Hier wird uns in kleinen Schritten alles über die Grundlagen, den Kampf und die Helden beigebracht. Praktische Übungen festigen dann noch das Erlernte. Hat sich der Spieler in diesem Bereich ein wenig aufgehalten, so darf er ohne größere Sorgen in den Einzelspielermodus wechseln. Hier wird selbstverständlich auch eine Story erzählt. Die Truppen des Chaos haben an Stärke gewonnen, und ein neuer Anführer vereint sie. Das Imperium ist zwar noch dabei, sich von den Folgen des Großen Krieges zu erholen, doch darauf nimmt der neue Konflikt keine Rücksicht. Es wird Zeit, dass wir eine Wahl treffen - sind wir ein Held und Verteidiger des Imperiums, oder ein Auserwählter des Chaos, der nach Unsterblichkeit und ewiger Macht trachtet? Die Einzelspielerkampagne bietet uns beide Seiten an, denn gleich zwei Kampagnen dürfen wir spielen. Entweder schlägt sich der Spieler auf die Seite des Imperiums oder des Chaos. Eine Kampagne selber ist dann jeweils in mehrere Kapitel unterteilt. Nachdem wir einen Abschnitt beendet haben, wird der nächste automatisch freigeschaltet. Bevor wir in das Abenteuer starten, darf man noch den Schwierigkeitsgrad bestimmen. Gleich drei Stufen werden angeboten und so sollte jeder Spieler eine passende Herausforderung finden. Es folgt eine Einführung in die Handlung. Über Texte oder kleine Filme wird die Story gut vermittelt und so starten wir niemals grundlos in eine Schlacht. Diese konzentriert sich übrigens vor allem auf den Kampf. So etwas wie mühsames Aufbauen einer Basis oder Rohstoffe sammeln gibt es hier nicht.

Bevor eine Auseinandersetzung losgeht, haben wir die Chance unsere Truppen zu positionieren. Recht frei könnt Ihr - in einem vorgegebenen Areal - Eure Einheiten aufstellen und ausrichten. Der Akteur agiert grundlegend mit kleinen Armeen, die aus unterschiedlich vielen Einheiten bestehen. Diese Gruppen darf man diverse Formationen geben, die alle ihre Vor- aber auch Nachteile haben. So ist die Linienformation gut um schnell nach vorne zu kommen. Kommt es zum Kampf, müssen wir schnell umstellen. Macht der Spieler das nicht, so kämpft er mit reduzierter Angriffskraft. Daneben solltet Ihr auch die Moral der Truppe im Auge behalten. Diese ist sehr wichtig, denn je höher die Moral ist, desto schlagkräftiger sind unsere Männer. Sinkt die Anzeige zu sehr ab, dann fliehen unsere Jungs. Außerdem sollten wir immer die Umgebung betrachten. Das Gelände ist genauso wichtig, wie Objekte, hinter denen wir uns verstecken können. Neben den diversen Truppen, die von Nah- bis hin zu Feinkämpfern reichen, gibt es auch noch Helden. Diese verfügen über viele ausbaubare Spezialfähigkeiten, die grundlegend in drei Kategorien unterteilt werden. Zum einen kann man die eigenen Angriffe verstärken, so dass gleich Massen von Gegner drauf gehen. Hinzu kommen Fähigkeiten, die für die gesamte Truppe gut sind. Man darf diese Schützen oder ihnen nette Bonis geben. Der dritte Bereich ist wohl der interessanteste. Ihr dürft auch die Duellfähigkeiten des Helden verbessern. Treffen zwei verfeindete Helden aufeinander, so können sie sich separat auf dem Schlachtfeld duellieren. Geschützt vom restlichen Kampfgetümmel, folgt ein fairer Fight auf Leben und Tod. Jetzt darf jeder Streiter seine Spezialfähigkeiten auspacken und den Kontrahenten in die Knie zwingen. Gewinnt unser Held, so steigert es enorm die Moral der restlichen Truppen. Eine Sache die nicht zu verachten ist. Die Aufgaben in der Kampagne sind recht breit gestreut. Von Beschützermissionen bis hin zu Eroberungsaufträgen ist alles vorhanden. Hinzu kommen Nebenaufgaben, die wir ebenfalls erfüllen sollten. Ist ein Level abgeschlossen, erscheint die Strategiekarte. Hier sehen wir die einzelnen Orte bzw. Karten des Spiels. Dabei sind es nicht nur Schlachtfelder, sondern auch neutrale Städte - in denen wir einkaufen können. Wer das nötige Kleingeld hat, darf neue Truppen rekrutieren, den Einheiten Upgrades verpassen oder die Helden mit besseren Waffen ausstatten. Hinzu kommen Items, Zauber und Tränke. Das nötige Geld finden wir zum einen auf dem Schlachtfeld. Wenn wir Glück haben, entdecken wir dort auch nützliche Gegenstände - die wir sofort in unseren Rucksack packen. Brauchen wir die Objekte nicht, so darf man diese gewinnbringend verkaufen. Ansonsten bekommt man auch Geld nach erfolgreich abgeschlossenen Missionen. Das Spiel bietet darüber hinaus noch weitere Fraktionen. Neben dem Imperium und der Chaos-Armee werden wir auch noch auf die Hochelfen und Skaven treffen, die ihre eigenen Stärken und Schwächen besitzen. Selbstverständlich hat auch jede Fraktion ihre eigenen Einheiten die von menschlichen Kriegern über Orks, Goblins, Drachen, Zwerge bis hin zu Trollen reichen. Hinzu kommen besonders starke Helden und Spezialfähigkeiten. Vor allem für den Mehrspielerbereich ein interessantes Feature. So agieren wir nun auf den unterschiedlichen Schlachtfeldern, erfüllen Aufgaben und bauen durch Erfolge unsere Truppen bzw. Helden immer weiter auf.

 

Technik:

Die Grafik ist grundlegend in Ordnung. Zum einen agieren wir in unterschiedlichen Umgebungen, die viele Details aufweisen. Von Steinen, über diverse Gebäude bis hin zu einer üppigen Vegetation ist alles vorhanden. Die Qualität des gezeigten, hängt natürlich von der Zoomstufe ab. Fahren wir nah heran, so sehen wir viele Details und scharfe Texturen. Etwas weiter weg, verschwimmen diese und das Bild wird etwas unschöner. Außerdem gönnt uns der Hersteller viele kleine Effekte. Vor allem wenn wir Spezialfähigkeiten auspacken, wird ein wahres Grafikfeuerwerk auf dem Bildschirm gezaubert. Ganz nett sehen auch die Einheiten aus. Vor allem in der Nahansicht erkennt man, dass diese gut modelliert und animiert wurden. Außerdem hat der Hersteller darauf geachtet, dass Einheiten einer Klasse Unterschiede aufweisen. Die Figuren sehen also nicht alle gleich aus. Hinzu kommt, dass gleich mehrere hundert Einheiten dargestellt werden. Diese bewegen sich sehr geschmeidig auf dem Schlachtfeld und kommt es zum Kampf, sieht man auch unterschiedliche Bewegungsabläufe. Mit der Präsentation kann man ebenfalls leben. Immer wieder werden Texte und Filme eingespielt, die wunderbar die Story vorantreiben. Diese werden meistens mit professionellen deutschen Synchronsprechern vorgetragen, die ihre Arbeit wirklich gut machen. Die glaubwürdigen Stimmen passen zu den Charakteren und so nimmt man ihnen ihre Persönlichkeit ab. Daneben lauschen wir auch einer stimmungsvollen und dezenten Musik, die selbst nach langer Spielzeit nicht nervig klingt. Zufrieden kann man auch mit den Ingamegeräuschen sein. Von Umgebungsgeräuschen bis hin zu Kampfschreien ist alles vorhanden. Die Kamera hat ebenfalls alles im Blick. Zu jeder Zeit können wir die Ansicht frei drehen bzw. zoomen und so verlieren wir niemals den Überblick. Eine kleine Karte zeigt außerdem immer die spielrelevanten Orte an und so kann man selbst große Aktionen wunderbar planen. Mit der Steuerung wird jeder schnell klar kommen. Zum einen liegt das am guten Tutorial. Dieses bringt uns in kleinen Schritten alles bei. Außerdem orientiert sich die Lenkung am Genrestandart und so werden erfahrene Spieler schnell in das Spiel einsteigen können. Die Menüs muss man ebenfalls lobend erwähnen. Diese sind nicht überladen oder unübersichtlich und so geht die Bedienung schnell ins Blut über. Die KI der Gegner ist relativ bescheiden. Diese kennen eigentlich nur ein Ziel. Werden wir gesehen, so stürmen diese direkt auf uns zu. Gefährlich wird es also nur, wenn wir massiv in Unterzahl sind oder auf Helden treffen. Unsere eigenen Jungs machen eigentlich immer das, was wir ihnen sagen. Selbst mit der Wegfindung kann man grundlegend zufrieden sein. Der Schwierigkeitsgrad bewegt sich dann noch auf einem angenehmen Niveau. Da man diesen frei einstellen kann, wird jeder eine passende Herausforderung finden. Fasst man alles zusammen, so kann das Spiel technisch überzeugen.

 

Fazit:

Warhammer: Mark of Chaos ist ein wirklich stimmungsvolles und spannendes Strategiespiel. Die Schlachten laufen vielschichtig ab und da keine Baufunktionen vorhanden sind, kann sich der Spieler komplett auf den Kampf konzentrieren. Das aufpäppeln und erweitern der Truppen läuft schön entspannend zwischen den Missionen ab. Interessant ist auch, dass wir nicht nur mit diversen Einheiten agieren. Das Prunkstück sind eindeutig die unterschiedlichen Helden, die sich sogar untereinander duellieren dürfen. Sie besitzen außerdem spezielle ausbaubare Fähigkeiten. Ein nettes Feature, das eine Schlacht komplett kippen kann. Selbst an einen kleinen Rollenspielanteil hat man gedacht und so bleiben kaum Wünsche offen. Im Einzelspielerbereich gibt es dann noch viele unterschiedliche Aufträge, die durch eine zeitgemäße Präsentation zusammengehalten werden. Einzig, dass manche Filme in einer etwas schlechten Qualität abgespielt werden, stört ein wenig. Dafür bekommen wir aber ein erstklassiges Intro zu sehen. Wer dann vom Singleplayerbereich die Nase voll hat, darf sich auch noch über Wochen im Mehrspielerbereich auslassen. Viele unterschiedliche Spielarten laden zu spannenden Kriegen ein. Wer also gerne im Warhammer-Universum wilde, schnelle und actionlastige Schlachten austragen möchte, der darf gerne bei diesem Echtzeit-Strategiespiel zuschlagen. Dank vieler interessanter Features, hebt sich das Spiel von der breiten Genremasse ab. Uns hat Warhammer: Mark of Chaos wirklich gut gefallen und daher können wir das Spiel zum Kauf empfehlen.

 

Features:

- Großer Zoom ermöglicht absolute Kontrolle des Schlachtfelds. In der Nah-Perspektive werden Top-Grafikpracht und atemberaubende Animationen sichtbar
- 2 große Singleplayer-Kampagnen, Kooperativer Kampagnen- und viele Mehrspielermodi bedienen Casual- als auch Hardcore-Gamer
- Einzigartiges Heldensystem überlässt dem Spieler die Wahl, mit welchen Fähigkeiten er seine Champions und Armeen stärken möchte
- Epische Massenschlachten mit hunderten von Einheiten in High-End-Grafik

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Warhammer: Mark of Chaos (PC)

 
 Warhammer - Mark of Chaos
EUR 45,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 84 %  
Sound: 86 %  
Bedienung: 87 %  
Singleplayer: 82 %  
Multiplayer: 84 %  
Spielspaß: 83 %  
Gesamtwertung:  84 %  

Systemanforderungen:

- System/Plattform: Windows - CD-ROM
- Betriebssystem: Windows 2000/XP
- Arbeitsspeicher: ab 512 MB RAM
- Prozessor: 2,4 GHz Pentium od. 100% kompatibler Prozessor
- CD-ROM: DVD Laufwerk erforderlich
- Soundkarte: DirectX 9 - kompatibel
- Grafikkarte: 256 MB NVidia GeForce 6800 GS 256 MB ATI Radeon X800 empf: 256 MB Nvidia Geforce 7800 256 MB ATI Radeon X1800
- Festplatte: 3 GB freier Speicher

 


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt