Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Turbo Strauss - Review (PC)

Wertung:
74 %

Einleitung:

Jüngere Spieler dürfen sich auf ein neues Funspiel stürzen. Es handelt sich dabei um das spaßige Rennspiel Turbo Strauss. Diesmal stehen witzige Strauße im Mittelpunkt. Das Spiel der russischen Spieleschmiede Geleos kommt übrigens über Zuxxez auf den deutschen Markt. Gleich beim Kauf fällt der günstige Anschaffungspreis auf. Für gerade einmal 19,99 Euro darf sich jeder in ein rasantes Rennen wagen. Wir konnten das Spiel jetzt testen. Ob sich eine Anschaffung lohnt erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Natürlich wird der Spieler nicht grundlos in ein Rennen geschickt. Eine nette kleine Geschichte begleitet uns. Direkt am Anfang wird mit einer deutschen Stimme erzählt worum es eigentlich in dem Spiel geht. Die Strauße sind ein überaus friedliebendes Völkchen und bewohnen einen kleinen Planeten, irgendwo in einer Ecke des Universums. Leider gibt es wohl überall einen Störenfried. Von den Straußen völlig unbemerkt, hat sich auf einem nahe gelegenen Trabanten ein wahnsinniger Professor eine Weltraumstation eingerichtet. Er hat sich in den Kopf gesetzt, den Planeten der Strauße zu unterjochen. Das Perfide seines Planes besteht darin, dass er dies mit Hilfe der arglosen Strauße selbst bewerkstelligen möchte. Er hat vor, alle Straußeneier zu rauben und aus ihnen eine seelenlose Armee des Bösen zu züchten. Der Professor schickt nun seinen Assistenten der dieses erledigen soll. Bei Nacht und Nebel schleicht sich der schamlose Eierdieb in die Kinderzimmer und raubt die Eierchen. Allerdings hat sein Sack, in der er die Eier packt, ein Loch und so kullern diese einzeln wieder raus. Dadurch zieht er eine Spur hinter sich her, die direkt zu seinem Raumschiff führt. Als die Eltern am nächsten Morgen bemerken, was geschehen ist, ist das Elend groß. Der Eierdieb darf nicht entwischen und so werden die Schnellsten und Stärksten Strauße losgeschickt um den Schurken zu stellen.

So nun ist der Spieler an der Reihe. Zum Spieleinstieg eignet sich der Kampagnen-Modus am besten. Bevor es losgeht müssen wir einen Strauß als unsere Spielfigur aussuchen. Zur Auswahl stehen 8 Strauße wie der Oxygen Strauß, Nanny Strauß, Admiral Strauß und so weiter. Alle Strauße sehen unterschiedlich aus und so kann jeder Spieler einen anderen Charakter auswählen. Nun nur noch den Namen eintragen und das Abenteuer kann beginnen. Es gibt in dem Spiel eine Reihe von Gegnern. Zum einen sind es die anderen Strauße, die in dem Rennen mitlaufen. Berührt unsere Spielfigur diese so stürzt er - was wertvolle Zeit kostet. Weiterhin tummeln sich die vom Professor in Trance versetzten Tiere wie Hasen oder Igel auf den Wegen. Normalerweise sind sie ja harmlos aber in diesem Zustand laufen sie ständig zwischen unseren Beinen herum. Andere Tiere schrecken selbst vor Gewalt nicht zurück. Daher ist ausweichen Pflicht. Es gibt aber noch weitere Hindernisse denen wir ausweichen sollten. Türen öffnet sich plötzlich, Harken liegen auf der Strecke herum und immer wieder gibt es feste Objekte wie Baumstämme. Der Spieler muss nun versuchen den Hindernissen auszuweichen bzw. über diese zu springen. Schaffen wir das nicht, stürzt der Rennvogel und wir verlieren oftmals unsere aktuelle Position. Außerdem büßen wir Lebenspunkte (Federn) ein, welche nur begrenzt zur Verfügung stehen. Sind alle Lebenspunkte aufgebraucht ist das Rennen leider vorbei. Allerdings gibt es auch nette Items auf der Strecke, welche uns z.B. neue Federn bescheren.

Ein Rennen besteht meistens aus drei Runden. In dieser Zeit müssen wir es schaffen als erstes durchs Ziel zu kommen. Das ist aber nicht unsere einzige Aufgabe. Jeder Abschnitt hat noch besondere Aufgaben für uns. So sollen wir z.B. die verloren gegangenen Eier aufsammeln. Im ersten Rennen müssen wir davon 100 Stück einsacken. Schafft der Spieler das nicht, so darf er das Rennen noch einmal bestreiten. Der Spieler hat also in einem Rennen einiges zu tun. Er muss die Rennstrecke absolvieren, den Hindernissen ausweichen, erster werden und noch Objekte auflesen. Außer Eiern kann unser Strauß noch andere Gegenstände einsammeln. Es handelt sich dabei um Turbogegenstände. Diese werden automatisch angewendet sobald wie sie berühren. Durch einen Schuh läuft unser Strauß vorübergehend schneller und mit einer Sprungfeder erhöhen wir die Sprungkraft unserer Spielfigur. Außerdem existieren noch Schilde die uns vor Verlust einer Feder schützen. Neben dem Singlerplayermodus gibt es noch einen Mehrspielerbereich. Hier können sich dann bis zu vier Spieler im Netzwerk in ein Rennen stürzen. Hinzu kommt ein Spiel über Split Screen.

 

Technik:

Optisch wird nicht sonderlich viel geboten. Das liegt aber auch daran, das dieses Spiel keine hohen Systemanforderungen benötigt. Hinzu kommt der Comic-Stil der nicht viel zulässt. Es werden zumindest nette Details und einige Effekte gezeigt. Alles wirkt leider viel zu trist und selbst die Oberflächen sehen lieblos aus. Nicht viel anders kommen die Strauße rüber. Sie sehen zwar alle unterschiedlich aus aber dennoch hätte man sich nettere Spielfiguren gewünscht. Auch die Animationen wirken zu hölzern. Da aber eher das jüngere Publikum angesprochen werden soll kann man darüber noch hinweg sehen. Etwas besser ist der Sound ausgefallen. Neben einer deutschen Sprachausgabe werden wir noch eine nette Musik hören. Hinzu kommen kleinere Sound-Effekte. Trotz allem wird kein sonderlich gutes Ambiente geschaffen. So etwas wie Umgebungsgeräusche zum Beispiel werden erst gar nicht eingespielt. Die Steuerung ist insgesamt gut gelungen. Die Strauße lassen sich einfach lenken und nach wenigen Rennen kommt jeder mit der Lenkung klar. Allerdings ist dieses auch nicht sonderlich schwer. Neben den Richtungstasten dürfen wir nur noch mit einer Taste über Objekte springen. Das war es dann auch schon. Der Schwierigkeitsgrad ist so angemessen, dass jeder eine passende Herausforderung findet. Darunter ist auch ein sehr einfacher Schwierigkeitsgrad. Fasst man alles zusammen so bietet das Spiel eine solide Technik. Allerdings wird nicht sehr viel geboten.

 

Fazit:

Das Spiel spricht ganz klar das jüngere Publikum an. Das fängt bei der sehr einfachen Steuerung an. Neben den Lenkbewegungen wird der Spieler nur noch springen müssen. Das war es dann auch schon. Zumindest wird man dank unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade immer eine passende Herausforderung finden. Nett wäre auch noch gewesen, wenn die Grafik besser aussehen würde. Das gezeigt ist leider nicht mehr zeitgemäß. Viel zu wenig Details und schlechte Texturen trüben das Gameplay. Insgesamt kann man aber damit noch leben. Spielerisch wird trotzdem ein nettes Funrennspiel geboten. Die Strecken sind sehr abwechslungsreich und nette Aufgaben, wie das einsammeln der Eier, fordern schon viel Geschick vom Spieler. Hinzu kommen nette Details wie Abkürzungen und sinnvolle Power-Ups. Ältere und erfahrene Spieler werden sicherlich kaum Spaß an dem Spiel haben. Jüngere und Genreneulinge können sich allerdings eine gewisse Zeit lang mit dem Spiel beschäftigen. Wer also Kinder hat kann ohne Probleme zu diesem Spiel greifen. Die Kids werden dank ansprechender Präsentation und netten Levels einige Stunden unterhalten. Fordert Ihr dagegen mehr von einem Funrennspiel, so bietet Turbo Strauss doch zu wenig. Das wirklich gute an dem Spiel ist der Kaufpreis. Für gerade einmal 19,99 Euro kommt dieses Spiel in den Handel. Somit ist das Preis-/Leistungsverhältnis recht gut. Hierdurch erklärt sich dann auch unsere Bewertung. Man muss ein Spiel mit so einem Kaufpreis anders bewerten wie ein Game das gut dreimal so teuer ist. Für jüngere Spieler mit kleinem Geldbeutel ist das Spiel eine nette Alternative. Spielen sie dann noch mit Freunden vergehen die Stunden wie im Flug.

 

Features:

- Erfrischend neuer Mix aus "Racer" und "Jump and Run" mit erhöhtem Suchtfaktor
- 8 verschiedene steuerbare Charaktere
- 15 irre witzige Spielwelten mit zahlreichen Hindernissen und Gemeinheiten (Kampagne)
- 2 versteckte Level im Kampagnen-Modus
- 10 spielbare Maps im Multiplayer und Split-Screen
- Turbo Gegenstände motzen Ihren Strauß so richtig auf
- 7 Gegner im Singleplayer
- Split-Screen Vergnügen für 2 Spieler an einem Rechner
- Multiplayer Spaß mit bis zu 4 Spielern über Netzwerk oder LAN
- Mit aktuellster "Cell-shading-Technologie" erstellte schrille Cartoons
- Drei Schwierigkeitsgrade, von leicht knackig bis absolut superknackig
- Liebevolle Details und Animationen
- Und featuring: die besten Pobacken seit Lara Croft

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Turbo Strauss (PC)

 
 
Turbo Strauss

EUR 19,99
Bei Amazon bestellen

Grafik: 64 %  
Sound: 76 %  
Bedienung: 80 %  
Singleplayer: 72 %  
Multiplayer: 78 %  
Spielspaß: 76 %  
Gesamtwertung:  74 %  

Systemanforderungen: 

Minimale Konfiguration:

- PC mit Pentium® 800 MHz Prozessor
- Windows® 98 / Me / 2000 / XP
- DirectX™ 8.1 oder höher
- 128 MB RAM
- DirectX™ kompatible 3D Graphikkarte mit 32 MB RAM
- 4x CD ROM Laufwerk
- Maus und Tastatur (optional Joystick)
- 350 MB freier Festplattenspeicher

 

Empfohlene Konfiguration:

- PC mit Pentium® 1 GHz Prozessor oder höher
- Windows® 98 / Me / 2000 / XP
- DirectX™ 8.1 oder höher
- 128 MB RAM
- DirectX™ 9.1 kompatible 3D Graphikkarte mit 64 MB RAM
- 8x CD ROM Laufwerk
- DirectX™ kompatible Soundkarte (16 Bit)
- Maus, Tastatur (optional Joystick)
- 500 MB freier Festplattenspeicher
- Netzwerkkarte

 


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt