Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







The Movies: Stunts & Spezialeffekte (Add-On) - Review (PC)

Wertung:
87 %

Einleitung:

Entwickler Lionhead Studios und Publisher Activision veröffentlichen mit The Movies: Stunts & Spezialeffekte das erste Expansionspack für das Filmsimulationsspiel The Movies. Wie der Titel es schon vermuten lässt, spendiert uns der Hersteller diverse Stunt-Einlagen und imposante Spezialeffekte. Die Erweiterung kommt übrigens für 29,99 Euro in den deutschen Einzelhandel. Wir konnten das Add-On jetzt ausgiebig testen. Ob sich eine Anschaffung für Hobbyregisseure lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Nachdem wir das Add-On installiert und das Spiel gestartet haben, erscheint erst einmal das Hauptmenü. Hier finden wir die unterschiedlichen Spielmodis. Zum einen kann der Spieler ein neues Spiel starten. Wir beginnen im Jahr 1920 mit dem Hauptspiel. Die Stuntmen werden bei dieser Spielart erst im Jahr 1960 verfügbar. Die anderen Verbesserungen, wie der erweiterte Filmeditor und der Ausstattungsbildschirm, werden dagegen sofort freigeschaltet. Daneben gibt es auch noch die Spielart Schnellstart. Dieser Spielmodus ist für Spieler gedacht, die sich schon mit The Movies auskennen und unbedingt erfahren möchten, was The Movies: Stunts & Spezialeffekte zu bieten hat. Wir starten direkt in das Jahr 1960 und übernehmen ein aufstrebendes Studio. Wenn wir einen Spielmodus auswählen, erscheint erst einmal ein Bildschirm, der uns bekannt vorkommt. Am Anfang sollt Ihr das Logo und den Namen des Studios, sowie den Namen des Spielers festlegen. Standardgemäß beginnen wir auf einem bereits bestehenden Studiogelände, auf dem sich einige einfache Einrichtungen befinden. Außerdem stehen uns ein kleiner Mitarbeiterstab und einige Stars zur Verfügung. Natürlich können wir auch mit einem leeren Studiogelände beginnen. Hier starten wir mit einigen Angestellten, Stars, etwas Geld und ein leeres Stück Land. Selbstverständlich bieten beide Varianten ein kleines Tutorial, wodurch wir die Charaktere und Einrichtungen gut kennen lernen. Kommen wir nun zu den Neuerungen. Als ersten wäre da der Stuntmen. Dieser neue Charakter springt immer dann für einen Filmstar ein, wenn das Drehbuch nach gefährlichen Actioneinlagen verlangt. Stuntmen können für jeden Job auf dem Studiogelände eingesetzt werden und sich, wie auch die Statisten, ein Drehbuch schnappen und zur Not jede beliebige Rolle übernehmen. Allerdings steigen ihre Genre-Fertigkeiten langsamer als die eines Stars. Bei unserem Stuntmen muss der Spieler zwei Statistiken im Auge behalten: Kondition und Stunt-Fertigkeit. Auch unsere Stars und Statisten haben nun diese Statistiken. Doch so wie unsere Stuntmen keine Meisterschauspieler sind, sind unsere Stars und Statisten nicht so bewandert in den körperlichen Fähigkeiten, die für Stunts Voraussetzung sind. Allerdings sollten wir einen Schauspieler ruhig mal ermutigen, einen Stunt selber auszuführen, denn das Publikum weiß dieses zu schätzen. Wir sollten jedoch auch bereit sein, den Preis dafür zu zahlen, denn eine reduzierte Kondition wirkt sich negativ auf die Laune unseres Stars aus.

Kommen wir nun zu den Stunt-Trainings-Einrichtungen. Nicht nur durch das Drehen von Stunt-Szenen, sondern auch durch Training in speziellen Einrichtungen kann man die Stunt-Fertigkeiten verbessern. Davon hat uns der Hersteller gleich drei gegönnt. Bei den gefährlichen Aktionen kann es natürlich auch zu Verletzungen kommen. Zum Glück darf der Spieler Krankenhäuser bauen. Verletzungen oder Verschleißerscheinungen werden hier schnell auskuriert. Daneben erhalten wir auch noch komplett neue Szenen, die extra geschrieben wurden. Über ein Dutzend neue Sets wie Bluescreen, Greenscreen und Miniatur-Städte erweitern das Spiel ebenfalls. Wie gewohnt muss der Spieler für einen Film Stunt-Drehbücher schreiben. Diese werden benötigt um Stuntmen einsetzen zu können. Selbstverständlich darf man diese auch generieren lassen. Ist ein Drehbuch fertig, so müssen neben der Haupt- und Nebenrolle auch noch die entsprechenden Stunt-Doubles besetzt werden. Weisen wir diese nicht zu, wird unser Schauspieler die gefährlichen Actionszenen selber ausführen. Jeder Stunt hat übrigens eine Schwierigkeitsbewertung von 1 bis 5. Wir können diesen Wert mit der Stunt-Fertigkeit eines Darstellers abgleichen, um die Erfolgsaussichten abzuwägen. Bei Stunts mit höherer Schwierigkeit können übrigens schwere Verletzungen auftreten. Die Steigerung in der Filmbewertung kann dieses Risiko allerdings rechtfertigen. Jetzt da jedes Studio Stunts einsetzen kann, um die Ergebnisse an den Kinokassen zu verbessern, bleibt eigentlich nur noch die Frage offen: Wer ist der Beste in dem Job? Sobald wir die Stuntschule freigeschaltet haben, werden spezielle Preise und Sonderpreise verfügbar. Diejenigen, die fähig - oder glücklich - genug sind, diese Preise zu gewinnen, werden hierdurch neue Bonis erhalten, die uns einen Vorteil gegenüber konkurrierenden Studios einbringen. Das war natürlich noch nicht alles. Das Add-On beinhaltet außerdem noch diverse Spezialeffekte. Diese tauchen in vielen neuen Szenen auf. Die Bandbreite der Effekte reicht dabei von einfachen Einschusslöchern über Explosionen, splitterndes Glas bis hin zu neuen Wettereffekten. Dafür wurden dem Filmeditor zahlreiche Erweiterungen und Verbesserungen hinzugefügt. Da wäre z.B. die "Freie Kamera". Hierdurch kann der Spieler nun Standort und Richtung der Kamera in einer Szene bestimmen. Außerdem dürfen wir auch noch das Blickfeld ändern. Neue Kostüme für unsere Schauspieler gibt es natürlich auch noch. Hierdurch ergeben sich Hunderte von Variationen für unsere Stars. Hinzu kommt ein verbesserter und erweiterter Ausstattungsbildschirm. Hiermit findet man sehr einfach, die perfekte Mischung aus Frisur und Make-up. Durch die ganzen Erweiterungen ergeben sich komplett neue Möglichkeiten für den Hobby-Regisseur. Unsere Filme werden jetzt noch actionreicher aussehen und so kann man sich erneut über Wochen mit dem Spiel beschäftigen.

 

Technik:

Technisch hat sich natürlich nicht allzu viel getan. Immer noch werden wir eine ansprechende Grafik zu sehen bekommen. Die netten Spezialeffekte erweitern unsere Möglichkeiten und da sich die Neuerungen gut in das bestehende Spiel einfügen, kann die Optik immer noch mit anderen Topgames mithalten. Das gleiche gilt für den Sound. Durch die vorhandenen Ingamegeräusche wirkt alles sehr lebendig. Mit der Steuerung wird jeder schnell zurecht kommen. Obwohl wir einige Neuerungen erhalten haben, hat sich an der Bedienung nicht viel geändert. Immer noch lässt sich alles kinderleicht einstellen und so kann jeder sehr schnell in das Spiel einsteigen. Die Kamera ist ebenfalls in Ordnung. Diese ist frei einstellbar und so können wir uns immer den besten Blickwinkel aussuchen. Hinzu kommt das Feature der Kameraeinblendungen und Positionierung. Endlich müssen wir uns nicht mehr mit festen Kameraeinstellungen in Filmszenen zufrieden geben. Fasst man alles zusammen, so kann man mit der technischen Seite zufrieden sein.

 

Fazit:

Wer sich immer noch mit dem Hauptspiel beschäftigt oder damit kleine Filme dreht, wird an dem Add-On The Movies: Stunts & Spezialeffekte nicht vorbeikommen. Dank netter Extras werden wir jetzt noch actionreichere Filme drehen können. Neue Sets, Szenen und Kostüme erweitern das Spiel wunderbar und endlich dürfen wir auch Stuntmen einsetzen. Nett ist auch, dass wir Schauspieler in gefährliche Szenen schicken können. Hier zeigt sich, ob ein Star wirklich was drauf hat. Etwas Schade ist allerdings, dass sich an der Spielmechanik wenig geändert hat. In diesem Bereich hätte der Hersteller ruhig mehr machen können. Dennoch ist die Erweiterung ein Pflichtkauf für jeden The Movies-Fan. Es macht einen riesigen Spaß Stuntmänner bzw. Frauen auszubilden und diese dann einen waghalsigen Stunt ausführen zu lassen. Das Add-On The Movies: Stunts & Spezialeffekte hat uns wirklich gut gefallen und so können wir das Spiel ohne Bedenken zum Kauf empfehlen.

 

Neue Features:

- Stuntmen, eine neue Art von Charakteren, die bereit sind, für ihre Zuschauer alles zu riskieren
- Drei neue Trainingseinrichtungen
- Komplett neue Szenen, die extra dafür geschrieben wurden
- Über ein Dutzend neue Sets, wie Bluescreen, Greenscreen und Miniatur-Städte
- Neue Kostüme
- Spezialeffekte, wie Explosionen, splitterndes Glas, ganz neue Wettereffekte und Kamera-Einblendungen
- Verbesserungen und Erweiterungen für den Erweiterten Filmeditor und den Ausstattungsbildschirm
- Der Modus "Freie Kamera", der uns totale Kontrolle über Position und Bewegung der Kamera in unseren Szenen gibt

 

 

 

Screenshots:
 

Wertungsbox:

The Movies: Stunts & Spezialeffekte (PC)

 
 The Movies AddOn - Stunts & Effects
EUR 29,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 86 %  
Sound: 84 %  
Bedienung: 85 %  
Singleplayer: 88 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 90 %  
Gesamtwertung:  87 %  

Systemanforderungen:

- 3D-Beschleunigerkarte benötigt - 100% DirectX® 9.0c-kompatible Grafikkarte mit 32 MB und Hardware T&L samt aktueller Treiber*
- Microsoft® Windows® 98SE/Me/2000/XP
- Pentium® III 800 MHz- oder Athlon(tm) 800 MHz-Prozessor oder höher
- 256 MB RAM
- DVD-ROM-Laufwerk samt aktueller Treiber
- 2,4 GB unkomprimierter Festplattenspeicher (plus 500 MB für die Windows®-Auslagerungsdatei)
- 100% DirectX® 9.0c-kompatible 16-Bit-Soundkarte samt aktueller Treiber
- 100% Windows® 98SE/Me/2000/XP-kompatible Maus und Tastatur samt aktueller Treiber
DirectX® 9.0c
- Erforderlich für den Online-Modus: Spiel über Internet (TCP/IP) wird unterstützt. Für Internetspiele wird eine Breitbandverbindung mit den dazugehörigen Treibern benötigt.

 

 

 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt