Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







The Fast and the Furious - Review (PSP)

Wertung:
70 %

Einleitung:

Über den Film The Fast & the Furious kann man streiten. Es gibt viele die überhaupt nichts mit dem actionreichen Streifen anfangen können. Andere dagegen vergöttern den Film und daher ist es nicht verwunderlich, dass nach dem großen Kinoerfolg auch ein passendes Spiel erscheint. Inspiriert vom Filmerfolg bringt Bandai Namco über Koch Media bzw. Deep Silver das Rennspiel The Fast and the Furious auf den deutschen Markt. Das Spiel selber ist schon vor gut einem Jahr auf Playstation 2 erschienen. Jetzt können sich auch alle Sony PSP-Besitzer auf dieses Game stürzen. Wir konnten uns jetzt die fertige Handheld-Version genauer ansehen. Ob sich das Spiel nicht nur für eisenharte Filmfans lohnt, erfahrt Ihr in unserem Test.

 

Zum Spiel:

In The Fast and the Furious muss der Spieler sich einen Namen in der japanischen Straßenrennszene machen. Dazu müssen wir uns mit örtlichen Crews messen, die in verschiedenen Bereichen der Bucht von Tokio Rennen fahren. Bevor wir allerdings die Reifen heiß laufen lassen, wollen wir ganz von vorne anfangen. Nach einem einführenden Film und dem erstellen bzw. laden des Profils, erscheint das Hauptmenü. Hier findet Ihr die Bereiche Career Mode (Karrieremodus), Progression (Fortschritt), Multiplayer (Mehrspieler) und Optionen. Unter zu letzt genannten Punkt dürft Ihr alle spielrelevanten Einstellungen wie Sound, Game oder Controllereinstellungen vornehmen. Wer gerne gegen andere menschliche Spieler ein Rennen bestreiten möchte, kann dieses unter Multiplayer machen. Über eine WLAN-Verbindung können bis zu vier Spieler an einem Rennen teilnehmen. Neben der Ortswahl dürft Ihr auch noch das Event frei bestimmen. Die meisten werden sich allerdings für den Einzelspielerbereich interessieren. Seine Erfolge kann man dann in aller Ruhe unter Progression ansehen. Hier werden uns unsere Fortschritte von den Crews bis hin zu den Autos die wir freigespielt haben angezeigt. Das Herzstück des Spiels ist der Karrieremodus. Hier sollen wir uns einen Namen machen. Dazu braucht man allerdings einen passenden Wagen. Hier solltet ihr gut überlegen, welchen Boliden Ihr Euch zulegt. Bei Freeway- und Grip-Rennen geht es nur um Geschwindigkeit und Kontrolle. Wagen mit Allradantrieb bleiben auch bei hohen Geschwindigkeiten stabil und bieten eine bessere Traktion aus dem Stand heraus. Allerdings erreichen sie nicht unbedingt die Spitzengeschwindigkeit eines Heckantriebs. Zum driften sollte man dagegen einen Wagen mit Frontmotor und Hinterradantrieb nehmen. Schlussendlich braucht man aber Geld für seinen Traumwagen und daher müssen wir erst einmal auf die Straße.

Wir agieren nun grundlegend in der Bucht von Tokio. Das ist eine ringförmige Strecke, bestehend aus dem Highway, der die Bucht von Tokio umgibt. Von hier aus kann man über Ausfahrten zu Tuner-Shops, Händlern, Hot-Sports und Werkstätten fahren. Über Meldungen wird uns gesagt, dass ein Rennen bald beginnt. Unsere Gegenspieler fordern wir durch betätigen der Lichthupe heraus. Jetzt sollen wir den anderen Wagen überholen und ihn möglichst weit hinter uns lassen. Viel interessanter sind die Driftrennen. Hier muss der Spieler möglichst spektakulär und ohne die Leitplanke zu berühren atemberaubende Drifts hinlegen. Mit der verdienten Knete dürft Ihr Euch dann zum Beispiel neue Autos zulegen. Vom Lexus über Mazda, Mitsubishi, Nissan, Subaru, Toyota bis hin zu importierten Autos aus den Staaten sind viele bekannten Marken und Wagen vorhanden und so findet man schnell einen passenden Rennschlitten. Mit den gekauften Autos kann man selbstverständlich noch mehr machen und so steuern wir gleich einen Tunershop an. Jetzt verpasst man dem Wagen eine Nitroeinspritzung oder einen Turbo, bessere Federn, Aufhängungen und Bremsen. Hinzu kommen Gewichtsreduktion und ein leistungsverbesserndes Getriebe. Das war bei weitem noch nicht alles. Auch an der Optik könnt Ihr vieles verändern. Mit einem fetten Spoiler und einer heißen Motorhaube wirkt ein Wagen gleich monströser. Ihr sehr schon, dass jedes Tunerherz gleich schneller schlägt, wenn man seinen Boliden in allen möglichen Richtungen aufpeppen kann. Kein Wunder, denn der Hersteller gönnt uns 100 japanischen Tuner-Autos, klassischen Muscle-Cars und Prototypen sowie über 300 Body-kits von echten japanischen Firmen. Wer nicht genug von den Autos und den Tuningmöglichkeiten bekommt, der kann sich wirklich lange an den unterschiedlichen Modellen auslassen. Dementsprechend ist nicht nur ein Wagen in unserem Besitz. Stellt einfach Euren Wagen in die Robo-Garage und schon könnt Ihr eine Sammlung mit über 50 Autos zusammenstellen. Um sich allerdings hier voll auszulassen, müssen viele Rennen und dementsprechend auch Geld gewonnen werden. Damit das nicht zu langweilig wird, gönnt uns der Hersteller viele unterschiedliche Events, in denen wir unser Können unter Beweis stellen. So fahren wir nun ein Rennen nach dem anderen, beweisen uns in Bosskämpfen, kaufen alle möglichen Autos, motzen diese bis zum Maximum auf und werden der König der Straße.

 

Technik:

Die Grafik ist eigentlich ganz ordentlich. Der Hersteller hat an viele Details gedacht und so sehen wir neben den Fahrzeugen auch noch eine nette Skyline. Allerdings fahren wir in der Nacht, was etwas schade ist. Zumindest gönnt man uns unzählige Lichtspielereien und kleinere Effekte. Gut sehen auch die Fahrzeuge aus, die wunderbar die optischen Verbesserungen zeigen. Nicht ganz so gut kommt die Fahrbahn rüber. Vor allem, wenn man etwas langsamer fährt, wirkt diese sehr grob. Mit zunehmender Geschwindigkeit relativiert sich dieses wieder. Der Sound bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. Neben einer fetzigen Musik werden wir auch diverse Ingamegeräusche wie Motoren zu hören bekommen. Man hat zwar schon besseres gehört, allerdings schmälert der Sound kaum das Gameplay. Die Steuerung ist schnell erlernt. Alle gängigen Aktionen kann man leicht ausführen und so steigt man ohne große Einarbeitungszeit in das Spiel ein. Die Fahrzeuge selber reagieren leider etwas schwammig auf unsere Lenkbewegungen. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber auch an die Eigenheiten der Boliden. Der Schwierigkeitsgrad ist leider viel zu einfach. Sobald man ein wenig Geld in seine Wagen investiert hat, gewinnt man jedes Rennen beim ersten Anlauf. Das wird leider mit der Zeit sehr langweilig und so muss man sich schon ordentlich selber motivieren um am Ball zu bleiben. Etwas mehr Spaß machen dann die Driftrennen, die wenigstens ein wenig Können von uns abverlangen. Die Kamera selber hat eigentlich alles gut im Blick. Hinzu kommen tolle Kamerafahrten die stark an den Film erinnern. Wirklich nervig sind die langen Ladezeiten. Diese hätte der Hersteller ruhig etwas verkürzen können. Fasst man alles zusammen, so kann man trotz kleiner Kritikpunkte zufrieden mit der technischen Seite sein.

 

Fazit:

The Fast and the Furious revolutioniert natürlich nicht das Genre. Was hier gezeigt wird, hat man schon in unzähligen anderen Rennspielen gesehen. Dennoch kann man sich eine ganze Zeit lang mit dem Spiel beschäftigen. Das liegt vor allem daran, dass wir sehr viel mit den Wagen machen können. Bis wir alle Autos gesehen und aufgebaut haben, werden Tage vergehen. Schade ist dabei nur, dass das Gameplay selber etwas langweilig ausgefallen ist. Die Rennen fordern einen nicht wirklich und so muss man sich schon permanent selber antreiben um am Ball zu bleiben. Nett wäre auch eine größere Stadt gewesen. Leider sehen wir immer wieder die gleichen Umgebungen. Zusätzlich nerven die langen Ladezeiten und der viel zu einfache Schwierigkeitsgrad. Außerdem werden nicht gerade viele Rennarten angeboten. Wer darauf keinen besonderen Wert legt und gerne Autos aufmotzen möchte, der kann trotzdem bei The Fast and the Furious zuschlagen. Ein wirklicher Pflichtkauf ist das Rennspiel aber nicht.

 

Features:

- Einmaliges Rennerlebnis mit an den Film angelehnter Atmosphäre und Kameraführung
- Revolutionäres, authentisches Drift-Modell; unzählige Tuningoptionen und visuelle Upgrades
- Drahtloser Mehrspieler-Modus für bis zu 4 Spieler
- Exklusive PSP-Extras: Demo, Car Sharing, Ölwechsel und ein neuer Rennmodus

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

The Fast and the Furious (PSP)

 
 The Fast and the Furious
EUR 39,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 72 %  
Sound: 74 %  
Bedienung: 70 %  
Singleplayer: 67 %  
Multiplayer: 69 %  
Spielspaß: 66 %  
Gesamtwertung:  70 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt