Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







The Bard´s Tale - Review (PS2)

Wertung:
84 %

Einleitung:

Nur noch ältere Spieler werden die Spiele der The Bard's Tale-Reihe kennen. Vor über 15 Jahren kamen gleich drei Teile auf den Markt. Jetzt haucht der kreative Kopf des Originaltitels Brian Fargo dem Klassiker neues Leben ein. Entstanden ist ein spaßiges Action-Rollenspiel. Das Spiel The Bard´s Tale wird übrigens von InXile entwickelt und erscheint für PlayStation 2, Xbox und PC. Wir konnten jetzt die fertige Playstation 2-Version testen. Ob sich die Anschaffung für Rollenspielfans lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

In dem Action-Rollenspiel The Bard´s Tale schlüpfen wir in die Rolle des berüchtigten Barden. Der Held ist ein sarkastischer, opportunistischer Musiker und Abenteurer der die weltlichen Gelüste den noblen Taten vorzieht. Er interessiert sich nicht für die Rettung der Welt, sondern handelt so wie es ihm gefällt. Bevor wir uns nun in das Abenteuer stürzen, sollten wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel gestartet wurde, findet sich der Spieler im Hauptmenü wieder. Hier erblicken wir die Menüpunkte Neues Spiel starten, Spielstand laden, Optionen, Hilfe, Extras und Mitwirkende. Wie gewohnt kann der Spieler unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen vornehmen. Wer mehr über die Steuerung wissen möchte, kann sich die Belegung des Controllers unter Hilfe ansehen. Unter Extras findet Ihr dann noch nettes Hintergrundmaterial wie die Bildergalerie, Songs und Videos. Ist ein Spielstand vorhanden dürft Ihr diesen unter Spielstand laden aktivieren. Am Anfang bleibt uns natürlich nichts anderes übrig, wie ein neues Spiel zu starten. Wie bei solchen Spielen üblich, muss der Spieler erst einmal einen Charakter erstellen. Je nach Schwierigkeitsstufe verfügt der Barde über unterschiedliche Attribute. Diese werden in die Bereiche Stärke, Vitalität, Glück, Geschicklichkeit, Charisma und Rhythmusgefühl unterteilt. Nun sollen wir 12 weitere Punkte auf die unterschiedlichen Attribute verteilen. Hilfreiche Texte und eine deutsche Synchronstimme erklären dabei alle Bereiche. Nachdem wir die Attributstufe ausgewählt haben, geht es mit den Talenten weiter. Hier wird einfach das Anfangstalent - wie z.B. das beidhändige Tragen von Waffen - bestimmt. Unsere Spielfigur wird natürlich später die anderen Talente ebenfalls erhalten. Nun kann endlich das Abenteuer beginnen. Ein ansprechendes Intro mit deutscher Sprachausgabe leitet das Spiel passend ein. Nun dürfen wir das erste Kapitel bestreiten. Wer mag kann hier ein Tutorial aktivieren. Wir agieren bei dem Action-Rollenspiel in einer nicht linearen Welt. Der Schauplatz von The Bards Tale befindet sich auf den Orkney Islands des Mittelalters. Wir sollen in dem Spiel die Prinzessin Caleigh retten. Klingt schon einmal so, als wenn man dieses unzählige Male gemacht hätte. Stimmt wahrscheinlich auch, allerdings noch nie auf eine so witzige Weise.

Selten wurde ein Action-Rollenspiel mit so viel Humor ausgestattet. Vor allem die Dialoge zwischen Sprecher und Held sind genial. Der Sprecher lässt nämlich immer wieder Kommentare ab, die dem Helden nicht passen. Dieser muss natürlich seinen Senf dazu geben und schon haben wir einen schrägen Dialog. Ein Beispiel: Bewegt Ihr die Spielfigur mal eine Zeit nicht, so erzählt der Sprecher: "Der Held heiratet eine Bäuerin, mistet Ställe aus und zieht sechs Kinder groß." Das gefällt dem Barden natürlich überhaupt nicht. The Bard´s Tale nimmt nicht nur sich, sondern auch andere Vertreter des Genres auf die Schippe. Der Hersteller hat es nicht einfach hingenommen, dass tote Tiere Waffen oder Gold ausspucken. Dieses wird kurzerhand im Spiel gestrichen. Die ganzen Gespräche wirken sich außerdem auf das Spiel aus. Oftmals habt Ihr die Möglichkeit freundlich oder unfreundlich zu antworten. Hierdurch ergeben sich oftmals kleine Nebenquests. Hin und wieder trällert Ihr auch mal ein Lied mit betrunkenen Gästen oder plötzlich auftauchenden Wesen - durch eine eingebaute Karaoke-Einlage. Neben den vielen Dialogen hat das Spiel aber auch andere Sachen zu bieten. Kämpfe werden nicht nur mit der Waffe ausgetragen. Auch mit den magischen Liedern des Barden wird man einigen Schaden anrichten können. Mit seinem Musikinstrument kann der Held helfende Wesen beschwören. Diese kämpfen dann mit Euch oder sie unterstützen die Spielfigur mit Heilung oder anderen Fähigkeiten. Stirbt ein Helfer, ist das nicht ganz so schlimm. Man darf sie immer wieder herbeirufen. Wer das nicht möchte kann auch selber zu unterschiedlichen Waffe greifen. Wie in Rollenspielen üblich, erhaltet Ihr mit der Zeit einige Aufstiege. Hinzu kommen neue Attribute und Fähigkeiten. Außerdem kann der Spieler in diversen Läden neue Ausrüstungsgegenstände kaufen. Allerdings werden echte Rollenspielfans vom Umfang ein wenig enttäuscht sein. Statt selber den Helden auszurüsten, dürfen wir nur zusehen, wie dieser automatisch mit neuen Waffen und Rüstungen bestückt wird. Nicht verwendete Waffen werden dabei sofort in Geld umgewandelt. So agiert Ihr nun durch die interessante Fantasywelt, kämpft gegen viele Gegner, löst diverse Aufgaben, durchsucht alle wichtigen Objekte und hört vor allem den vielen witzigen Dialogen zu.

 

Technik:

Die technische Seite ist leider nicht ganz so gut wie das Gameplay. Vor allem die Grafik hätte besser ausfallen können. Die Texturen sehen viel zu verwaschen aus und etwas detaillierter hätten sie auch sein können. Zumindest hat der Hersteller auf viele kleine Details in den Levels geachtet. Der Held selber wirkt ganz passabel, auch wenn seine Bewegungen nicht sonderlich geschmeidig sind. Um einiges besser ist der Sound ausgefallen. Vor allem die deutsche Lokalisierung haut einen fast vom Hocker. Neben den hochqualitativen Gesprächen können auch die mittelalterliche Musik und die Soundeffekte überzeugen. Die KI der Gegner ist leider mehr als bescheiden. Diese verhalten sich äußerst dumm und so hat man kaum Schwierigkeiten diese zu töten. Etwas problematisch ist auch die Kamera. Der Spieler darf diese zwar frei drehen, allerdings bleibt der Blickwinkel immer gleich. Unsere Spielfigur lässt sich sehr gut lenken. Alle Bewegungen werden sicher ausgeführt. Selbst mit den Menüs kommt man sofort klar. Fasst man nun alles zusammen, so kann das Spiel technisch nicht ganz überzeugen. Da das Gameplay aber stimmt, kann man großzügig über die kleinen Kritikpunkte hinwegsehen.

 

Fazit:

Eines kann man dem Spiel nicht abstreiten ... es ist urkomisch.
The Bard´s Tale wird man schon wegen der Story und den tollen Dialogen bis zum Ende durchspielen. Selbst ein erneutes anspielen lohnt sich, da sich durch die Antworten neue Handlungsstränge ergeben. Rollenspielfanatiker werden das Spiel allerdings mit gemischten Gefühlen betrachten. Zum einen bietet das Spiel nicht das, was echte Genrefans erwarten. Ihr dürft z.B. nicht ausgiebig Eure Spielfigur ausrüsten und optimieren. Dafür veräppelt The Bard´s Tale das komplette Genre. Selbst Spieler die normalerweise keine Rollenspiele anfassen werden sich köstlich amüsieren. Einzig bemängeln kann man die Qualität der Grafik, die KI der Gegner und der spielerische Umfang bzw. das minimalistische Inventarsystem. Der Hersteller hätte hier ruhig mehr machen können. Wer also Rollenspielfanatiker ist, muss schon ein Auge bei diesem Spiel zudrücken. Alle anderen werden mit The Bard´s Tale sehr viel Spaß haben. Uns hat das Spiel sehr gut gefallen und daher können wir es ohne Probleme zum Kauf empfehlen.

 

Features:

- Ein Action / Rollenspiel der neuen Generation welches bösartigen Humor und clevere Persönlichkeit vereint. Vergessen Sie das klassische "Retten Sie die Welt" - Unser Held ist nur an 2 Dingen interessiert...Geld und Lust!
- Die moderne Interpretation der Mutter aller Rollenspiele "The Bards Tale", erschaffen von der Entwicklerlegende - Brian Fargo. Vater von The Bards Tale, Baldurs Gate & Fallout.
- Eine intensive Rollenspiel-Erfahrung mit einem nicht linearen Gameplay. Hoher Widerspielwert durch unvorhersagbaren Verlauf der Geschichte.
- Ein Gut / Böse Konversationssystem ermöglich dem Spieler die Interaktion des Barden mit anderen Charakteren frei zu beeinflussen. Treffen Sie eine Wahl und leben Sie mit den Konsequenzen.
- Führen Sie eine Gruppe von Gesetzlosen und Sonderlingen zusammen um den Barden bei seinen Abenteuern zu unterstützen.
- Brilliante Grafik mit einer unglaublich lebendigen Umwelt. Eine interaktive Stadt & Landbevölkerung, Originalmusik mit Gesang, Vögel, Tiere, rauschende Wälder, wehendes Gras, plätschernde Gewässer...eine Welt die den Spieler in ihren Bann zieht.
- Schauplatz sind die sagenumwobenen Orkney Islands. Die Inselgruppe vor der Küste Schottlands galt schon immer als Stoff für unzählige Sagen und Fantasy-Geschichten.
- Basierend auf der Next Generation Engine vom Snowblinds EverQuest: Champions of Norrath.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

The Bard´s Tale (PS2)

 
 The Bard's Tale
EUR 47,99

Bei Amazon bestellen

Grafik: 76 %  
Sound: 90 %  
Bedienung: 84 %  
Singleplayer: 82 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 88 %  
Gesamtwertung:  84 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt