Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Summer Athletics - Review (Xbox 360/PC)

Wertung:
78 %/78 %

Einleitung:

Alle vier Jahre finden die Olympischen Spiele statt. Dieses Jahr schaut alles nach China. So ein sportliches Großereignis wird natürlich auch versoftet. Wie immer trudeln gleich mehrere Genrevertreter rechtzeitig auf den deutschen Markt ein. Auch dtp bringt ein Sportspiel in den Handel. Es handelt sich dabei um das 49Games-Spiel Summer Athletics. Dass der Hersteller sich mit Sportspielen auskennt, hat er schon mit Spielen wie RTL Skispringen und RTL Wintergames bewiesen. Das neuste Machwerk erscheint übrigens für Xbox 360, Wii, PC und PS2. Wir konnten uns jetzt die fertigen Versionen für PC und Xbox 360 in aller Ruhe anschauen. Ob sich eine Anschaffung für angehende Olympioniken lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Um eines schon einmal klar zu stellen, beide Versionen sind inhaltlich komplett gleich. Einzig die Steuerung und kleine Features wurden auf die jeweiligen Möglichkeiten der Plattformen angepasst. Kommen wir nun aber zum Spiel. Nachdem man dieses gestartet hat, erscheint das Hauptmenü mit den Punkten "Einzelne Sportart", "Wettkampf", "Karriere", "Erfolge", "Rekorde" und "Optionen". Unter zu letzt genannten Punkt könnt Ihr die obligatorischen Spieleinstellungen vornehmen. Bei Rekorde darf man außerdem die erreichten Höchstleistungen in den einzelnen Disziplinen in aller Ruhe betrachten. Nett ist auch der Bereich Erfolge, wo man sich die gleichnamigen freigeschalteten Errungenschaften ansehen kann. Wir kommen nun zu den Spielmodis. Damit Ihr das Spiel, die verschiedenen Sportarten und die Steuerung kennen lernt, bietet sich zu Beginn der Modus "Einzelne Sportarten" an. Hier darf der Spieler jede Disziplin einzeln anwählen und diese ausgiebig üben. Wer mag, der kann auch hier auf Highscorejagd gehen. Wer es ein wenig anspruchsvoller mag, der sollte sich in die Wettkämpfe stürzen. In diesem Modus warten Herausforderungen wie Zehnkampf, Kleiner Wettbewerb, Höher-Schneller-Weiter-Cup, Summer Athletics-Wettkampf oder Platin-Wettkampf auf Euch. Das ist nichts anderes, wie zusammengestellte Einzeldisziplinen, die hier zu einem Wettkampf zusammengefasst wurden. Wer lieber selber so einen Wettbewerb erstellen möchte, der darf das natürlich auch machen. Das Herzstück des Spiels ist wie immer der Karrieremodus. Bevor Ihr eine Karriere anfangt, muss ein neuer Charakter erstellt werden. Ein Karriere-Charakter hat fünf grundlegende Fähigkeiten: Geschwindigkeit, Technik, Kraft, Sprungkraft und Ausdauer. Jede dieser Fähigkeiten kann trainiert und verbessert werden. Vor dem ersten Wettkampf kann man seinen Athleten mit 50 Punkten trainieren, nach jeder Disziplin wird man mit 100 Punkten belohnt. Von diesen Punkten darf der Spieler beliebig viele auf jede der Fähigkeiten verteilen, die sich anschließend auf die Leistungen des Sportlers auswirken. Im Anschluss sollen wir in der Amateurs Meisterschaft, Profi Meisterschaft und Summer Sports Meisterschaft unser Können unter Beweis stellen.

Bei den anderen Spielmodis läuft es übrigens ein wenig anders ab. Im Vorfeld sollt Ihr Euren Charakter auswählen, den Schwierigkeitsgrad bestimmen und die Anzahl der Spieler festlegen. Bis zu vier Gamer können dann gegeneinander antreten. Außerdem legt man noch den Spielmodus (Sport Modus oder Arcade Modus) fest. Bei der zu letzt genannten Variante darf man fünf Boosts einsetzen, welche die Fähigkeiten des Athleten verbessern. Egal welche Spielart Ihr nun auswählt, irgendwann müssen wir mit unserem virtuellen Sportler Leistungen zeigen. Jede einzelne Disziplin wird mit einem kleinen Film passend eingeleitet. Im Vorfeld wird außerdem die Steuerung sehr genau erklärt. Das macht auch Sinn, denn wir müssen bei den verschiedenen Disziplinen immer etwas anderes machen. Beide Versionen lassen sich übrigens gut mit einem Controller spielen. Wahlweise kann man bei der PC-Version auch mit der Tastatur agieren. Wir dürfen uns nun auf die 26 Sportarten stürzen. Die Disziplinen sind im einzelnen Schwimmen (100m Brust/100m Rücken/200m Schmetterling/100m Freistil/ 4x 100m Staffel), Turmspringen, Stabhochsprung, Weitsprung, Dreisprung, Hochsprung, Kugelstoßen, Diskus, Hammer, Speer, 100m Sprint, 200m Sprint, 400m Sprint, 4x 100m Staffel, 110m Hürden, 800m Mittelstrecke, 1500m Mittelstrecke, Bogenschießen (Compound und Recurve) und Radfahren (Scratch, Mannschaftsverfolgung und Team Sprint). Auch wenn es sich hierbei um viele unterschiedliche Sportarten handelt, ändert es kaum etwas am Gameplay. Der Spieler muss meistens zum richtigen Zeitpunkt schnell oder rhythmisch Tasten drücken oder sensible Einstellungen vornehmen. Dabei werden die Topleistungen nur erreicht, wenn man genügend Feingefühl mitbringt. Hinzu kommt, dass sich die jeweilige Steuerung an der Sportart orientiert. So muss man beim Speerwerfen mehr auf die Tasten hämmern, während beim Turmspringen oder Radrennen das richtige Timing und sanfte Bewegungen verlangt werden. Nach ein paar Versuchen hat man die Lenkung erlernt und so stehen Höchstleitungen nichts mehr im Wege. Der ganz große Spielspaß kommt selbstverständlich auf, wenn man das Spiel mit Freunden spielt. Leider kann man aber keine Onlineduelle austragen. Einzig im Splitscreen oder Hotseat-Modus darf man andere menschliche Spieler herausfordern und schlagen. So bestreiten wir nun eine Sportart nach der anderen und stellen Höchstleistungen auf.

 

Technik:

Mit der Technik kann man ganz zufrieden sein. Da wäre zum einen die Grafik. Die einzelnen Sportarten finden an detailreichen Orten statt. Auch an ein passendes Publikum hat man gedacht. Hinzu kommen nett modellierte und ansprechend animierte Figuren. Man hat zwar in anderen Sportspielen schon bessere Sportler gesehen, wirklich störend ist das aber nicht. Ganz gut ist auch die Präsentation. Nette Filme leiten alles passend ein und so kommt schnell das richtige Feeling auf. Zum guten Ambiente trägt auch der Sound bei. Die Ingamegeräusche werden passend eingespielt und selbst die etwas monotone Musik kann grundlegend überzeugen. Außerdem werden wir deutsche Synchronsprecher hören. Mit der Steuerung kommt man ebenfalls gut klar. Vor einer Disziplin wird uns die entsprechende Lenkung ausgiebig erklärt und so kann man sich schnell in die einzelnen Sportarten einarbeiten. Außerdem werden alle Aktionen direkt ausgeführt. Hiermit wird jeder sofort zurecht kommen. Erwähnen müssen wir auch noch, dass sich das Spiel mit einem Controller wirklich gut spielen lässt. Bei der PC-Version kann man auch mit der Tastatur agieren. Das ist allerdings nicht so komfortabel wie mit einem Pad. Der Schwierigkeitsgrad bewegt sich auf einem angemessenen Niveau. Anfänger werden dank eines einstellbaren Schwierigkeitsgrades genauso gefordert wie Genrekenner. Wirklich herausfordernd wird das Game allerdings erst, wenn man gegen andere menschliche Spieler spielt. Dann zählen nur noch die Rekorde. Fasst man nun alles zusammen, so kann man mit der soliden Technik durchaus zufrieden sein.

 

Fazit:

Summer Athletics bietet genau das, was man sich von so einem Sportspiel wünscht. Viele Disziplinen sind genauso vorhanden, wie unterschiedliche Spielmodis. Da wir dann noch alles frei einstellen können, darf man das Spiel ganz nach seinen Bedürfnissen anpassen. Die einzelnen Sportarten machen auch grundlegend Spaß. Allerdings werden wir bei manchen Disziplinen dazu verdonnert, nur wenige Tasten zu drücken. Eine richtige Wettkampfstimmung kommt aber dennoch auf, wenn man das Game mit Freunden spielt. Jetzt kann man sich über Wochen mit dem Spiel beschäftigen. Schließlich macht es besonders viel Spaß, gegen einen Freund zu gewinnen. Wirklich vermissen wird man eigentlich nur den Onlinemodus. Dieser wäre wirklich sinnvoll für Alleinspieler gewesen. Spielt man nämlich nur gegen den Computer, so wird das Game schnell eintönig. Eigentlich gewinnt man die Wettkämpfe recht schnell und dann bleibt nur noch die Highscorejagd übrig. Welche Version Ihr Euch holt, ist eigentlich auch egal, denn beide Spiele sind identisch. Einzig dem PC-Gamer müssen wir raten, sich einen Controller anzuschaffen. Es lässt sich einfach besser mit so einem Pad spielen. Wer also gerne mit Freunden ein Sportspiel über Wochen spielen möchte, der darf bei Summer Athletics gerne zuschlagen.

 

Features:

- Packende Wettkämpfe in 26 Sommersportarten
- Effekt- und actiongeladener Spielspaß
- Zwei Spielmodi: Arcade & Realistisch
- Einzigartiges Karriere-Feature
- Vier unterschiedliche Schwierigkeitsgrade
-Innovative und abwechslungsreiche Steuerung
- Leicht verständliches Charakter-Designtool
- Starker Fokus auf das Multiplayer-Erlebnis

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Summer Athletics (Xbox 360)

 
 Summer Athletics
EUR 39,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 80 %  
Sound: 76 %  
Bedienung: 82 %  
Singleplayer: 72 %  
Multiplayer: 81 %  
Spielspaß: 78 %  
Gesamtwertung:  78 %  

Wertungsbox:

Summer Athletics (PC)

 
 Summer Athletics
EUR 29,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 78 %  
Sound: 76 %  
Bedienung: 81 %  
Singleplayer: 72 %  
Multiplayer: 81 %  
Spielspaß: 78 %  
Gesamtwertung:  78 %  


Systemvoraussetzungen:

Minimal:

- Pentium 1,4 GHz
- 1024 MB RAM
- 4,7 GB freier Speicherplatz
- 100% DirectX 9.0c kompatible 3D Grafikkarte mit 256 MB Grafikspeicher
- DVD-Rom Laufwerk


Optimal:

- Pentium 2.20GHz
- 2048 MB RAM
- 4,7 GB freier Speicherplatz
- 100% DirectX 9.0c kompatible 3D Grafikkarte mit 512 MB Grafikspeicher
- DVD-Rom Laufwerk

 



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt