Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Star Wars - Knights of the Old Republic 2: The Sith Lords - Review (Xbox)

Wertung:
91 %

Einleitung:  

Rollespiele gibt es auf der Xbox schon viele. Allerdings können nur wenige wirklich überzeugen. Eines der beliebtesten ist ohne Zweifel Star Wars - Knights of the Old Republic. Das Spiel von Lucas Arts wurde sogar 2003 zum Spiel des Jahres gewählt. Nach zwei endlosen Jahren des Wartens kommt nun endlich der Nachfolger auf den deutschen Markt. Es handelt sich dabei um das Spiel Star Wars - Knights of the Old Republic 2: The Sith Lords. Zeitgleich erscheint dieses Rollenspiel auf dem PC und der Xbox. Wir konnten jetzt die fertige Xbox-Version testen. Ob das Spiel genauso überzeugen kann wie der erste Teil erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Mal wieder steht die Zukunft der ganzen Galaxis auf dem Spiel. Seit ein grausamer Bürgerkrieg den Jedi-Orden vernichtet hat, droht die geschwächte Republik zu zerfallen. In den Wirren dieser Zeit breiten sich die bösen Sith in der ganzen Galaxis aus, um die letzten noch lebenden Jedi-Ritter zu vernichten. Nachdem er nur mit knapper Not einem tödlichen Hinterhalt der Sith entkommen ist, kämpft der letzte bekannte Jedi an Bord eines manövrierunfähigen Frachters in der Nähe des verwüsteten Planeten Pegasus um sein Leben. Der Spieler schlüpft nun in die Rolle dieses Jedi-Ritters. Bevor wir aber loslegen können muss erst noch einiges eingestellt werden. Fangen wir also ganz von vorne an. Nachdem das Spiel gestartet wurde dürfen wir uns erst einmal ein einführendes Intro ansehen. Anschließend erblicken wir das Hauptmenü. Hier finden wir die Menüpunkte "Neues Spiel", "Spiel laden", "Filmsequenzen", "Musik" und Optionen. Wie gewohnt dürfen wir unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen vornehmen. Bei Filmsequenzen können wir die freigeschalteten Filme ansehen und bei Musik diverse Soundtracks anhören. Ist ein Spielstand vorhanden wird dieser unter dem Punkt Spiel laden aktiviert. Neueinsteiger müssen natürlich erst einmal ein neues Spiel starten. Anschließend soll ein Charakter erstellt werden. Am Anfang stehen uns weibliche und männliche Versionen von drei Charakterklassen zur Verfügung. Es sind der Jedi-Hüter, Jedi-Gesandter und Jedi-Wächter. Jeder dieser Charakterklassen hat eigene Vor- aber auch Nachteile. Dabei können wir einen Standardcharakter mit automatisch zugewiesenen Werten auswählen oder die Erstellung dieses Schützlings selber vornehmen. Neben dem Namen müssen wir noch das Charakterporträt bestimmen. Aus verschiedenen Gesichtern suchen wir uns ein passendes aus. Leider ist die Auswahl nicht sonderlich groß. Hier hätte der Hersteller ruhig mehr anbieten können. Nun sind die Attribute unserer Spielfigur dran. Diese beeinflussen dessen Macht-Fähigkeiten. Wir müssen hier Punkte auf die verschiedenen Attribute Stärke, Geschicklichkeit, Konstitution, Intelligenz, Weisheit oder Charisma verteilen. Ist das erledigt geht es mit den Fähigkeiten weiter. Gelegentlich können wir Kampfsituationen durch den geschickten Einsatz unserer Fähigkeiten vermeiden. Jede Fähigkeit ist dabei an ein bestimmtes Attribut gekoppelt. Es gibt Computerkenntnisse genauso wie Sprengstoffeinsatz, Tarnung, Bewusstsein, Überreden, Reparieren, Sicherheit und Verletzungen heilen.

Das war aber noch nicht alles. Die Talente sollen auch noch bestimmt werden. Talente ermöglichen einem Charakter im Kampf den Einsatz von verschiedenen Waffen, Rüstungen und Objekte. Darüber hinaus verbessern sie die Fähigkeiten der Spielfigur und erlauben es ihr diverse Bonusangriffe auszuführen. Abhängig von seiner Klasse werden jedem Charakter bestimmte Talente zugewiesen. Bei jedem Levelaufstieg werden die verschiedenen Charakterklassen dann noch automatisch mit neuen Talenten belohnt. So nun ist unsere Spielfigur fertig und das Abenteuer kann beginnen. Nach einem weiteren Intro startet das eigentliche Spiel. Wie schon im ersten Teil lebt das Spiel vor allem durch die Story. Diese ist sogar noch komplexer geworden. In regelmäßigen Abständen wir die Geschichte durch nette Zwischensequenzen weiter erzählt. Natürlich werden die Dialoge mit deutscher Sprachausgabe wiedergegeben. Nur unsere eigenen Sätze lesen wir per Text nach. Wie schon im ersten Teil sind die Dialoge nicht nur sinnlose Sätze, sondern sie geben dem Spiel immer wieder eine neue Richtung. Hinzu kommt, das Gespräche mit Teammitgliedern deren Gesinnung (helle/dunkle Seite) beeinflussen kann. Dank der vielen Dialoge und der packenden Story entwickelt sich ein unglaublich guter Spielfluss, den man sich kaum entziehen kann. Das war aber noch nicht alles. Fünf große Planeten warten auf Euch, auf denen sich Quests, Personen und viele Überraschungen befinden. Dabei werden wir nicht nur unseren erstellten Charakter lenken. In bestimmten Abschnitten müssen wir auch Aufgaben mit einem anderen Partymitglied lösen. Da jede Figur andere Eigenschaften hat ist dieses sehr aufregend und abwechslungsreich. Kommen wir nun an einem Ort an, stehen uns unzählige Möglichkeiten zur Verfügung. Gespräche sollen geführt, Objekte durchsucht und Quests bewältigt werden. Teilweise weiß der Spieler gar nicht wo er als erstes anfangen soll. Führt man aber ausreichend Gespräche, werden die Aufgaben schnell klar.

Auf einem Planeten orientiert Ihr Euch mit Hilfe der Karte. Alle wichtigen Orte werden hier angezeigt. Bei Eurem Abenteuer kommt es natürlich immer wieder zu Auseinandersetzungen. Diese werden rundenbasiert ausgetragen. Wir erteilen unserer Spielfigur - wie im ersten Teil - Befehle wie angreifen, heilen und so weiter. Diese werden im Voraus gegeben und anschließend von unserer Spielfigur abgearbeitet. Das bedeutet natürlich auch, dass der Spieler seine Aktionen sorgsam planen muss. Neben den Standardangriffen sind auch diverse Spezialmanöver möglich. Vor allem die vielen Machtkräfte lassen fast alles zu. Wie schon im ersten Teil sind die Kräfte in Hell und Dunkel unterteilt. Je nach Eurer Gesinnung könnt Ihr die passenden Kräfte besser oder schlechter nutzen. Nach einigen Stunden ist es endlich soweit … Eure Spielfigur erhält endlich das heiß ersehnte Lichtschwert. Je nach ausgesuchter Klasse und erreichtem Level erweitern sich nun unsere Möglichkeiten. Das war aber bei weitem noch nicht alles. Im späteren Spielverlauf werden weitere Prestigeklassen verfügbar. Hierdurch können wir unsere Ausrichtung weiter verstärken. Hat man zum Beispiel einen Jedi-Waffenmeister kann man seine Fähigkeiten mit dem Lichtschwert deutlich verbessern. Immer wieder werden wir durch unsere Taten Levelaufstiege erhalten. Hierdurch können wir unsere Machtkräfte, Talente und Fähigkeiten verbessern. Wer keine Lust auf eine manuelle Punkteverteilung hat überlässt diese Aufgabe einfach der CPU. Je besser wir werden und je mehr Fähigkeiten wir besitzen, desto mehr Möglichkeiten stehen uns offen. Hierdurch kann der Spieler viel Ärger vermeiden. Haben wir uns z.B. erst einmal an einem Terminal eingeloggt deaktivieren wir einfach Fallen oder öffnen verschlossene Türen. Hinzu kommt das wir dort vorhandene Fallen (giftiges Gas) gegen unsere Feinde einsetzen. Hin und wieder finden wir auch noch deaktivierte Droiden. Aktivieren wir diese so helfen sie uns in schwierigen Situationen. Allerdings benötigen wir dafür nicht nur unsere Fähigkeiten, sondern auch diverse Ersatzteile. Diese finden wir z.B. in Kisten oder bei gefallenen Feinden. Im Spiel werdet Ihr auch noch auf Werkbänke stoßen. An diesen kann man neue Gegenstände erschaffen oder vorhandene Objekte bearbeiten. So bastelt Ihr z.B. aus einem ganz normalen Lichtschwert eine megastarke Schlagwaffe. Wer mag kann sich dann auch noch an diversen Minispielen wie dem Kartenspiel Pazaak oder einem Pod-Rennen versuchen. Alle Eure Aktionen werden dann noch beurteilt. Je nach Vorgehensweise erhaltet Ihr helle oder dunkle Punkte. Diese beeinflussen natürlich den Verlauf und den Ausgang des Spiels.

 

Technik:

Leider ist nicht alles perfekt in dem Spiel. Vor allem die Grafik könnte besser sein. Hier wäre bei weitem mehr möglich gewesen. Vor allem die Texturen sehen ein wenig verwaschen aus und ein paar Details mehr hätten der Umgebung ebenfalls nicht geschadet. Auch bei den etwas dürftigen Figurenanimationen hätte sich der Hersteller mehr anstrengen können. Da aber Knights of the Old Republic 2: The Sith Lords einen sofort fesselt, findet man sich schnell mit der etwas dürftigen Grafik und den steifen Animationen ab. Viel besser ist dafür der Sound ausgefallen. Vor allem die unzähligen deutschen Dialoge hauen einen fast vom Sessel. Dabei ist nicht nur die Sprachqualität erstklassig, sondern die Sprecher verleihen den Figuren eine echte Persönlichkeit. Ebenso zufrieden kann man mit der Musik sein. Tolle und vor allem Star-Wars typische Klänge verwöhnen hier Euer Ohr. Dank der genialen Atmosphäre sieht man auch großzügig über Macken - wie die leichten Ruckler - hinweg. Hinzu kommt eine tolles Gameplay und eine gute Kamera. Diese zeigt eigentlich alles aus einem optimalen Blickwinkel. Mit der Steuerung wird jeder sofort klar kommen. Schon nach wenigen Minuten geht diese ins Blut über. Das gleiche gilt für die Menüs. Obwohl viele Funktionen angeboten werden verliert man nie den Überblick. Dank eines einstellbaren Schwierigkeitsgrades wird jeder dann auch noch eine passende Herausforderung finden. Anfänger aber auch Profis werden im gesamten Spiel weder über- noch unterfordert. Fasst man nun alles zusammen, so kann das Spiel trotz mittelmäßiger Grafik technisch voll überzeugen.

 

Fazit:

Wer erst einmal Knights of the Old Republic 2: The Sith Lords angefangen hat, wird so schnell nicht mehr von diesem Rollenspiel loskommen. Haufenweise Quests, ein guter Hauptstrang und eine geniale Story können hier genauso überzeugen wie die Steuerung und der erstklassige Sound. Die etwas dürftige Grafik, die auftretenden Ruckler und die verbesserungswürdigen Animationen fallen im Gegensatz dazu
kaum noch auf. Interessant ist auch der Bereich "Gute oder Böse Seite". Durch unser Verhalten verändern wir oftmals das Spiel und so lohnt sich auch ein erneutes durchspielen. Hat man beide Seiten gemeistert, sind gut 60 bis 80 Stunden Spielzeit vergangen. Der Spieler darf sich dann auch noch auf eine unglaubliche Freiheit im Spiel freuen. Was Ihr als nächstes macht, bleibt komplett Euch überlassen. Fans von Rollenspielen dürfen sich zusätzlich auf ein umfangreiches Charaktersystem freuen. Wer den ersten Teil schon kennt, wird sich bei Knights of the Old Republic 2: The Sith Lords sofort wohl fühlen. Dank der vielen guten Features ist der zweite Teil sogar noch interessanter geworden. Auch die Mischung aus actionreichen Kämpfen und Story ist gut gelungen. Ihr werdet in dem Spiel also wunderbar und sehr abwechslungsreich unterhalten. Wer aktuell ein geniales Rollenspiel sucht muss dieses Spiel einfach kaufen. Selten hat ein Rollenspiel auf der Xbox so viel Spaß gemacht.

 

Features:

- Über 30 neue Kräfte der Macht, zum Beispiel der "Macht-Blick", mit dem wir durch Wände sehen, oder sofort die Gesinnung anderer erkennen können
- Viele neue Angriffs- und Verteidigungsfertigkeiten für die Charaktere
- Viele neue Waffen wie zum Beispiel ein Raketenwerfer fürs Handgelenk
- Die eigene Gruppe kann bis zu 10 eigenständige Individuen umfassen, alle mit eigenem Charakter und eigener Motivation
- Sechs neue Charakterklassen wie zum Beispiel Jedi Meuchelmörder!
- Komplett deutsche Lokalisation mit stundenlangem Dialog und Texten

 

 

 

Screenshots:

Wertungsbox:

Star Wars - Knights of the Old Republic 2: The Sith Lords (Xbox)

 
 Knights of the Old Republic 2: The Sith Lords
EUR 57,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 78 %  
Sound: 94 %  
Bedienung: 95 %  
Singleplayer: 92 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 96 %  
Gesamtwertung:  91 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt