Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Samurai Warriors 2 - Review (Xbox 360/PS2)

Wertung:
74 %/76 %

Einleitung:

Wer auf Hack'n'Slay-Games steht, der wird sicherlich die bekannten Warriors-Spiele von Koei kennen. THQ bringt diese in regelmäßigen Abständen auf den deutschen Markt. Neben der Dynasty Warriors-Serie können sich Spieler auch auf die Samurai Warriors-Reihe stürzen. Der erste Teil wurde im Jahr 2004 bei uns veröffentlicht. Ein Jahr später folgte das Spiel Samurai Warriors: Xtreme Legends. Der aktuelle Teil mit dem Titel Samurai Warriors 2 erscheint übrigens nicht nur auf der Playstation 2. Einen Ableger erhält auch Microsofts Xbox 360. Wir konnten uns jetzt beide Versionen ausgiebig ansehen. Ob sich eine Anschaffung lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Samurai Warriors 2 versetzt uns zurück in die japanische Geschichte, in eine Zeit, in der die Samurai maßgeblichen Einfluss auf die Geschicke des Landes nahmen! Unterstützt von Soldaten und einer eigenen Auswahl an Offizieren gilt es, auf dem Schlachtfeld gegnerischen Heeren zu begegnen und im traditionellen Kampf zu bestehen. Bevor wir uns auf das Schlachtfeld begeben, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Um eines schon einmal vorwegzunehmen, beide Versionen sind grundlegend gleich. Nachdem wir das Spiel in unsere Playstation 2 bzw. Xbox 360 gelegt haben, erscheint erst einmal ein ansprechendes Intro. Dieses leitet das Spiel passend ein. Im Anschluss folgt das Hauptmenü mit den Menüpunkten Story Mode, Free Mode, Survival Mode, Sugoroku, Vault und Options. Bei der Xbox 360 Version kommt dann noch der Bereich Xbox Live hinzu. Hier finden wir einen Online-VS-Modus. Bei dieser Spielart gewinnt der Spieler, der als erstes den feindlichen Kommandanten erledigt. Kommen wir zurück zu den anderen Menüpunkten. Wie Ihr evtl. anhand der Menübezeichnungen bemerkt habt, wurde das Spiel nicht lokalisiert. Die Menüs, die Texte und die Sprachausgabe sind in englischer Sprache gehalten und so sollte der Spieler einige Englischkenntnisse mitbringen. Die wichtigste Spielart ist ohne Zweifel der Story-Modus. Hier sollen wir am Anfang erst einmal eine Spielfigur - aus sieben zur Verfügung stehenden - aussuchen. Jeder Charakter hat dabei seine eigene Story und schließen wir eine ab, so werden weitere Charaktere freigeschaltet. Nach der Charakterauswahl legen wir noch den Schwierigkeitsgrad fest, der in drei Stufen (Easy, Normal und Hard) unterteilt ist. Jetzt folgt der Scenario-Auswahlbildschirm. Haben wir genügend Gold in den Levels gesammelt, so kann man unter Shop Waffen, Skills, Guards und Mounts kaufen. Außerdem stehen 5 unterschiedliche Szenarien zur Auswahl. Diese werden allerdings erst mit der Zeit freigeschaltet und so können wir zu Beginn nur in das erste Kapitel gehen. Nach einem weiteren Intro wird dann noch über Texte und englischer Sprachausgabe die Story erzählt.

Die Filme werden wir übrigens immer wieder zu sehen bekommen und so wird der Spieler nie grundlos in eine Schlacht geschickt. Nach einem weiteren Vorbereitungsmenü kann nun endlich die Schlacht beginnen. Auf dem Schlachtfeld trifft unsere Spielfigur tausende unterschiedliche Gegner. Diese sollen wir durch mächtige Schläge niederstrecken. Dazu darf unser Held diverse Combos und Superangriffe ansetzen, die gleich mehrere Gegner zu Boden schicken. Neben normalen Feinden treffen wir auch auf gegnerische Offiziere. Diese sind um einiges stärker und so müssen wir schon unser ganzes Können aufbieten, um diese zu besiegen. Das war natürlich noch nicht alles. Immer wieder erscheinen gescriptete Ereignisse, auf die wir reagieren sollen. So ist unsere angestrebte Richtung nicht nur nach vorne. Immer wieder muss unsere Spielfigur auch nach hinten eilen - um einfallende Truppen abzuwehren. Schließlich sollen wir nicht nur gegnerische Kontrollpunkte einnehmen, sondern auch missionswichtige Verbündete und Punkte beschützen. Für erledigte Gegner erhält der Spieler dann noch Erfahrungspunkte und nützliche Items. Diese findet man auch in herumliegenden Gegenständen. Durch die Erfahrungspunkte steigt unser Charakter immer weiter auf und so erhalten wir später neue Fertigkeiten und Moves. Hierdurch kann der Spieler neue und vor allem wirkungsvollere Attacken ausführen. Nett ist natürlich auch, dass wir in dem Spiel neue Waffen erhalten. So kämpfen wir nun gegen unendlich viele Gegner und versuchen unser Missionsziel zu erfüllen. Wer keine Lust mehr auf den umfangreichen Storymodus hat, kann sich außerdem noch im Survival-Modus auslassen oder schon gespielte Einsätze wiederholen. Natürlich darf man das Actiongame auch mit Freunden - kooperativ im Split-Screen-Modus - spielen. Hier machen die Metzelorgien dann noch mehr Spaß. Ein nettes Extra ist außerdem noch der mitgelieferte Brettspielmodus Sugoroku. Dieses kann man mit bis zu drei Freunden am Fernseher spielen.

 

Technik:

Die technische Seite beider Versionen haut einen leider nicht vom Hocker. Da wäre zum einen die Grafik. Wir agieren in recht kargen Umgebungen, die nur wenige Details aufweisen. Hinzu kommen magere Texturen. Hier hätte man einiges besser machen können. Etwas entschädigt wird man zumindest durch die vielen opulenten Effekte, eindrucksvollen Intros und ansprechend modellierte Figuren. Vor allem unsere Spielfiguren wurden mit vielen Details versehen. Ganz nett sind auch die Animationen. Alle Spielfiguren bewegen sich recht geschmeidig über den Bildschirm. Vergleicht man beide Versionen, so sieht das Xbox 360-Spiel ein wenig besser aus. Allerdings ist die Konsole viel leistungsstärker und so relativiert sich dieses. Obwohl viele Gegner auf dem Bildschirm agieren, hätte man eindeutig mehr aus der Konsole rausholen können. Etwas besser ist der Sound ausgefallen. Neben einer fetzigen Hintergrundmusik, werden wir auch noch viele Ingamegeräusche zu hören bekommen. Die Kampfgeräusche klingen dabei genauso gut, wie die englische Sprachausgabe. Leider hat der Hersteller auf eine deutsche Übersetzung verzichtet. Seid Ihr der englischen Sprache nicht mächtig, so werdet Ihr nur wenig von der Story mitbekommen. Ob das Handbuch ausreichend Hilfe bietet, konnten wir leider nicht testen - da der Hersteller uns dieses nicht mitgeschickt hat. Die Steuerung ist ganz passabel. Bei beiden Versionen kann man alle Aktionen bzw. Schläge sicher ausführen. Auch die Menüs wurden übersichtlich gestaltet und so kommt man mit diesen sehr schnell klar. Die Kamera ist grundlegend in Ordnung. Allerdings müssen wir diese immer wieder nachjustieren. Werden wir von mehreren Seiten angegriffen, so haben wir notgedrungen nicht alle Gegner in unserem Blickfeld. Da wir während des Kampfes dann die Kamera drehen müssen, kann es schon mal sehr hektisch werden. Die KI der Gegner ist mal wieder sehr mager. Wirklich intelligente Handlungen wird man von ihnen leider nicht sehen. Aber das kennt man ja von solchen Hack'n'Slay-Spielen.

 

Fazit:

Grundlegend ist Samurai Warriors 2 ein nettes Actionspiel. Allerdings gibt es so einige Punkte die stören. Zum einen unterscheidet sich das Gameplay kaum von anderen Warriors-Spielen. Eigentlich sollen wir nur unendlich viele Gegner durch unterschiedliche Combos ins Jenseits schicken. Außerdem ist es ein wenig unverständlich, dass keine deutsche Übersetzung angeboten wird. Zumindest einen deutschen Untertitel könnte man den Leuten doch gönnen. Nett wäre auch eine etwas bessere Grafik gewesen. Bei der ersten Version, für die in die Jahre gekommene Playstation 2, kann man noch vieles verschmerzen. Bei der Xbox 360 möchte man allerdings eine etwas zeitgemäßere Optik sehen. Es gibt aber auch viele positive Seiten. So machen die Massenkeilereien grundlegend Spaß. Dank vieler unterschiedlicher Schlagmöglichkeiten und einem gelungenen Auflevelsystem kann man sich über Stunden mit dem Spiel beschäftigen. Hinzu kommt ein ordentlicher Umfang. Bis man alle 26 Charaktere durchgespielt hat, werden Tage vergehen. Spaß macht das Spiel auch im Koop-Modus. Zu zweit metzelt es sich halt immer noch am besten. Nett ist auch, dass uns der Hersteller das Brettspiel Sugoroku gegönnt hat. Eine gute Abwechslung zum normalen Spiel. Wer also immer noch nicht genug von den Warriors-Spielen hat, der darf getrost zugreifen. Allerdings sollten Xbox 360-Besitzer keine hohen Ansprüche an die Grafik stellen. Auch wenn die Intros nett anzusehen sind, kann die Spielgrafik nicht mit anderen Genregrößen mithalten.

 

Features:

- Einzigartige Charaktere mit unterschiedlichen Handlungsabläufen und Waffen!
- Neue Fähigkeit: bis zu drei Musou-Meter können für besonders starke Spezialattacken aufgefüllt werden!
- Größere und strategischere Auswahl an Soldaten auf dem Schlachtfeld!
- Direktes Belohnungssystem innerhalb von Missionen!
- 26 verschiedene spielbare Charaktere!
- Neuer Mehrspielermodus für bis zu 4 Spieler!

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Samurai Warriors 2 (Xbox 360)

 
 Samurai Warriors 2
EUR 49,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 65 %  
Sound: 80 %  
Bedienung: 75 %  
Singleplayer: 74 %  
Multiplayer: 80 %  
Spielspaß: 72 %  
Gesamtwertung:  74 %  

Wertungsbox:

Samurai Warriors 2 (PS2)

 
 Samurai Warriors 2
EUR 39,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 74 %  
Sound: 80 %  
Bedienung: 75 %  
Singleplayer: 74 %  
Multiplayer: 78 %  
Spielspaß: 76 %  
Gesamtwertung:  76 %  




 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt