Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







RTL Biathlon 2007 - Review (PS2)

Wertung:
70 %

Einleitung:

Der Winter steht vor der Tür und dementsprechend lassen passende Sportspiele nicht lange auf sich warten. Jetzt können wintersportverrückte Spieler das Gewehr schultern und sich mit RTL Biathlon 2007 aus dem Hause RTL Enterprises auf die digitalen Loipen begeben. Als Pate konnten übrigens Olympiasieger Kati Wilhelm und Sven Fischer gewonnen werden. 49Games entwickelte das Game nicht nur für den PC, sondern auch Sony´s Playstation 2 erhält einen Ableger. Diesen konnten wir jetzt ausgiebig testen. Ob sich das Spiel nicht nur für angehende Olympioniken lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Biathlon ist eigentlich nichts anderes wie die Zusammenlegung der beiden Disziplinen Skilanglauf und Schießen. Nach einigen Metern auf der Loipe erreicht der Sportler den Schießstand und nimmt mit ruhiger Hand die fünf Zielscheiben zwischen Kimme und Korn. Gelingt es den Biathleten, bei allen Scheiben ins Schwarze zu treffen, geht es erneut auf die Piste. Verfehlt er sein Ziel, verliert er durch bittere Strafrunden den Anschluss zur Sportler-Spitze. Nur mit Nervenstärke und ruhigem Pulsschlag behalten Schützen beim Stehendschießen und Liegendschießen die Oberhand, um auf dem Weg zur Ziellinie mit voller Sprint-Kraft an der Konkurrenz vorbeizuziehen. Bevor wir uns nun die Skier anschnallen und das Gewehr schultern, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem RTL Biathlon 2007 gestartet wurde, erscheint ein einführendes Menü mit den Punkten Übungsmodus, Karriere, Charakter, Optionen und Bestleistungen. Unter zu letzt genannten Punkt kann man sich die erreichten Bestleistungen für jede Strecke und jede Schwierigkeitsstufe in aller Ruhe ansehen. Wie nicht anders zu erwarten, darf man dann noch unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen vornehmen oder einen Spielstand laden bzw. sichern. Das war natürlich noch nicht alles. Einen eigenen Fahrer dürft Ihr auch noch erstellen. Dieses geschieht unter dem Menüpunkt Charakter. Nachdem Ihr den Schwierigkeitsgrad festgelegt habt, wird ein gewünschter Name eingetragen, eine Nation ausgewählt und das Gesicht bzw. der Anzug bestimmt. Im Anschluss werden außerdem noch Fähigkeitspunkte verteilt. Dabei wir unterschieden in die Attributwerte Technik, Ausdauer, Schießen, Kraft und Geschwindigkeit. Sind wir damit fertig, kann es endlich in die eigentlichen Spielarten gehen. Am Anfang bietet sich erst einmal der Übungsmodus an. Hier macht man sich in aller Ruhe mit den einzelnen Strecken und der Spielsteuerung vertraut. Damit jeder eine passende Herausforderung findet, gönnt uns der Hersteller drei unterschiedliche Ligen. In diesen dürfen wir nun mit unserem selbst erstellten Charakter oder einer vorgegebenen Figur starten. Zur Auswahl stehen insgesamt neun Strecken, die alle ihre eigenen Herausforderungen bieten. Jetzt kann das Training endlich beginnen.

Viel interessanter ist natürlich der Karrieremodus. Zu Beginn bestimmt man die Anzahl der Sportler: ein Spieler, zwei Spieler, zwei Spieler über Split-Screen, 3 Spieler oder 4 Spieler. Nachdem die Spielfigur festgelegt wurde, startet das erste Rennen. Ist dieses nach zwei Runden beendet, so folgt eine Auswertung und der Biathlet erhält für seine Leistungen Erfahrungspunkte. Je besser wir in einem Wettkampf abschneiden, desto mehr Punkte werden dem Sportler gutgeschrieben. Ist eine gewisse Punktzahl überschritten, folgt ein Levelaufstieg. Die erhaltenen Powerpunkte könnt Ihr nun auf die einzelnen Werte packen. Dabei ist es uns freigestellt, wie wir die Verteilung vornehmen. Im Anschluss startet das nächste Rennen. Ist eine Saison endgültig abgeschlossen, liegt es an unserem Gesamtergebnis, ob wir die Zulassung für die nächst höhere Liga erhalten. Ziel ist es natürlich in der Profiliga zu bestehen und die anderen Sportler auf die hinteren Plätze zu verweisen. Egal welche Spielart wir auswählen, irgendwann muss unsere Spielfigur auf die Loipe. Die Rennen laufen immer nach dem gleichen Schema ab. Beim Start sollte der Akteur den richtigen Punkt treffen um Geschwindigkeit aufzunehmen. Wir sehen nun eine Kraft-Ausdauer-Anzeige. Diese zeigt uns die aktuelle körperliche Verfassung unseres Biathleten an. Mit der X-Taste geben wir nun Gas. Allerdings sollten wir es nicht übertreiben, denn überschreiten wir einen bestimmten Wert, so nimmt unsere Ausdauer rapide ab. Ist der Wert dann erst einmal im Keller, wird unser Sportler so lahm wie eine Schnecke. Also immer schön aufpassen, dass genügend Ausdauer übrig ist. Es ist allerdings nicht einfach, die richtige Mischung aus Krafteinsatz und Leistungsfähigkeit zu finden. An Steigungen steigt z.B. der Kraftaufwand, während wir bei Gefälle auch mal in der Hocke uns ausruhen können. Wichtig ist auch, dass wir die Kurven gut nehmen. Bei einer optimalen Fahrweise, kann man seinen Gegnern schnell ein paar Meter abnehmen. In jeder Runde muss unser Biathlet an den obligatorischen Schießstand. Dort angekommen wird in den Schießmodus gewechselt. Ihr müsst nun mit einem Fadenkreuz auf fünf Scheiben zielen und diese treffen. Je erschöpfter unser Läufer ist, desto schwieriger ist es, das Ziel ins Visier zu nehmen. Sollte unser Gewehr zu sehr zittern, kann man beim Schießen auch den Atem anhalten. Dieses bedeutet allerdings, dass sich der Sportler nicht erholt und so starten er - bei einem exzessiven Gebrauch - mit einer reduzierten Ausdauerleiste in das weitere Rennen. Hat der Akteur nun seine fünf Schuss abgefeuert, geht es zurück auf die Loipe. Nach der zweiten Runde laufen wir dann mit einem schönen Schlussspurt in das Ziel ein. Jetzt wird alles zusammengerechnet. Auf unsere Gesamtzeit wird noch eine Strafzeit pro verfehlte Scheibe gerechnet. Aus dem Endresultat wird dann die Gesamtwertung ermittelt. So fahren wir ein Rennen nach dem anderen und bauen unseren Charakter immer weiter auf.

 

Technik:

Die Grafik ist ordentlich, aber auch nicht mehr. Wir werden zum einen nette Landschaften erblicken. Hinzu kommen unterschiedliche Tageszeiten und gut modellierte und animierte Sportler. Nicht ganz so toll sehen die Zuschauer aus. Sie ähneln eher leicht animierte Pappfiguren. Das gleiche gilt übrigens auch für die Bäume, die ebenfalls starr in der Gegend herumstehen. Hier hätte der Hersteller einiges besser machen können. Wirklich dürftig ist der Sound. Wir werden leider nur ein paar magere Ingamegeräusche zu hören bekommen. Unsere
Atemgeräusche sind dabei schon das Highlight. Das war es dann auch schon. Noch nicht einmal Kommentatoren begleiten das Rennen. So wird leider keine gute Stimmung aufgebaut. Zumindest gönnt man uns eine passende Musik, die ein wenig entschädigt. Mit der Steuerung kommt man recht schnell klar. Diese ist leicht erlernt und unsere Spielfigur folgt unseren Anweisungen sehr genau. Allerdings müssen wir auch erwähnen, dass der Akteur in dem Spiel kaum etwas macht. Bis auf die Geschwindigkeitsregulierung und Lenkbewegungen soll der Spieler nur noch am Schießstand sein Können beweisen. Mit den Menüs kommt man ebenfalls gut zurecht. Alles wirkt sehr aufgeräumt und nicht überladen. Die Kamera ist grundlegend in Ordnung. Dank voreingestellter Ansichten und unterschiedlicher Perspektiven wird uns immer ein passender Blickwinkel angeboten. Etwas Schade ist allerdings, dass wir uns in einem Rennen nicht umschauen können. Man weiß eigentlich nur durch die Minikarte, dass ein Gegner direkt hinter uns ist. Der Schwierigkeitsgrad ist außerdem recht human. Dank eines einfachen Gameplays werden Anfänger schnelle Erfolge einfahren.

 

Fazit:

RTL Biathlon 2007 hätte eigentlich ein gutes Sportspiel werden können. Die Sportart selber ist sehr interessant für ein Game und dank unterschiedlicher Strecken und eines Charakteraufbausystems, kann man sich für ein paar Stunden gut mit dem Spiel beschäftigen. Die Motivationskurve sinkt allerdings viel zu schnell ab. Da wir in einem Rennen immer wieder das gleiche machen, ist das Gameplay recht eintönig. Hinzu kommt, dass der Karrieremodus sehr dürftig ausfällt. Wir absolvieren solange die Rennen, bis wir einen Aufstieg erhalten. Dann werden Punkte verteilt und wieder befindet sich der Spieler in einem Wettbewerb. Ansonsten wird absolut nichts neben der Loipe angeboten. Ein Shop gibt es genauso wenig, wie Sponsoren, Meldungen, Interviews oder einen Trainingsbereich. Noch nicht einmal die Skier soll der Spieler wachsen. Das ist in der heutigen Zeit eindeutig zu wenig für ein Sportspiel. So verkümmert das Spiel zu einer kurzfristigen Spaßbombe. Spätestens nach fünf bis sechs Stunden verliert man die Lust und das Spiel fliegt in die Ecke. Dann wird die Silberscheibe nur noch rausgeholt, wenn Freunde vorbeischauen. Mit mehreren Gleichgesinnten, kann man sich wieder für ein paar Stunden auf die Loipe wagen. Wer also unkomplizierte bzw. sehr einfach gestrickte Spiele mag und unbedingt ein Biathlonspiel besitzen möchte, der darf bei RTL Biathlon 2007 gerne zuschlagen. Alle anderen müssen dieses Sportspiel nicht kaufen.

 

Features:

- Sven Fischer spielbar
- Wettbewerben in neun internationalen Skigebieten
- Verbessere deine Spielfigur durch ein Charakteraufbausystem
- Einsteigerfreundliche und intuitive Steuerung
- Umfangreicher Mehrspieler-Modus

 

 

 

Screenshots:
 
 

Wertungsbox:

RTL Biathlon 2007 (PS2)

 
 RTL Biathlon 2007
EUR 36,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 72 %  
Sound: 62 %  
Bedienung: 82 %  
Singleplayer: 68 %  
Multiplayer: 74 %  
Spielspaß: 64 %  
Gesamtwertung:  70 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt