Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Micky im Geisterhaus - Review (PC)

 

Einleitung:

Micky Maus feierte am 18. November Geburtstag und zu diesem Anlass bringt Disney Interactive ein neues Spiel auf dem Markt. Es handelt sich hierbei um die Lernsoftware Micky im Geisterhaus. Das Spiel soll vor allem Kinder zwischen 5 und 8 Jahre ansprechen. Wir konnten jetzt die PC-Version des Spiels testen. Ob sich das Spiel für die kleinen Racker lohnt erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

In einem verzauberten Haus warten auf alle Freunde von Micky, Pluto und Co. Spannende Rätsel. Das Spiel gehört zu der Reihe von Lernspielen aus dem Hause Disney Interactive, die auf Grundlage der individuellen Fähigkeiten die intellektuelle und soziale Entwicklung des Kindes fördern sollen. Kinder werden dazu angeregt ihre Umgebung zu erkunden und zu erforschen und eigenständig Problemlösungen zu entwickeln. Eltern sind aufgefordert hierbei mitzumachen. So zumindest der Hersteller. Worum geht es in dem Spiel? Micky Maus und seine Freunde sind in einem verzauberten Haus eingesperrt, das von den drei Geistern Shakey, Quakey und Clyde bewohnt wird. Diese Geister spielen Besuchern nur zu gerne kleine Streiche. Der Spieler soll nun sechs geheime Schlüssel finden, damit Micky und seine Freunde befreit werden können. Bevor der Spieler diese aber findet muss er in den Themengebieten Lesen, Rechnen, kreatives und logisches Denken seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Der Anwender darf sich hierbei intuitiv durch das Haus bewegen. Um die Sache ein wenig einfacher zu machen bietet das Spiel diverse Tutorials an.

Bevor es los geht dürfen wir erst einmal unseren Namen eingeben. Anschließend beginnt das Spiel. Nach einem Einführungsvideo sehen wir den ersten Raum mit Micky und seinen Freunden. Egal wo wir uns anschließend befinden immer wieder läuft der eine oder andere durchs Bild, so dass es nie langweilig wird. In den einzelnen Räumen befinden sich nun die Aufgaben die ebenfalls durch eine kleine Animation eingeleitet werden. Nun dürfen wir uns den Lernprogrammen zuwenden. Die Aktivitäten sind recht weit greifend. So muss der Anwender zum Beispiel Buchstaben- und Wortkombinationen bilden. Im Haus befinden sich Gemälde die durcheinander hängen. Der Spieler soll nun die Buchstaben und Wörter den Bildern richtig zuordnen. Dann ist auch noch die Uhr des Großvaters defekt. Ihr müsst hier Zahnräder einsortieren. Zahlen spielen ebenfalls eine Rolle. So sollen einfache Additionen und Subtraktionen durchgeführt werden um Rüstungen wieder zusammenzusetzen. Dann gibt es noch eine Rohrleitung im Keller, die undicht ist. Diese muss nun repariert werden. Mit vorhandenen Rohrstücken darf der Spieler diese Aufgabe bewältigen. In der Bibliothek sind auch die Bücher in Unordnung geraten. Nun sollen diese wieder in der richtigen Reihenfolge sortiert werden. Als letztes kommt der Bereich Noten und Tonerkennung. Hier soll der Spieler mit einer Orgel experimentieren. Jede Aktivität wird übrigens in drei Schwierigkeitsgraden angeboten. Eltern können die Erfolge dann in einen Fortschrittsbericht nachlesen.

 

Technik:

Bevor man auf die Grafik eingeht muss man erwähnen, dass dieses Spiel auf jeden Rechner laufen müsste. Gerade mal ein Pentium mit 233 MHz wird benötigt. Trotzdem wird eine nette Grafik im Comicstil angeboten, die aber mit einer hohen Auflösung dargestellt wird. Dieses schadet aber dem Spiel nicht. Wir bewegen uns im Haus mit Klicks auf Treppen, Türen usw. die uns ins nächste Bild führen. Die Anzahl der Räume ist sehr überschaubar. Gerade mal sieben Räume dürfen wir durchstreifen. In diesen befinden sich einige Objekte die wir durch anklicken animieren können. Da fast immer was passiert wird der Spieler zum erforschen der Räume ermutigt. Nebenbei finden wir auch so einige Abkürzungen heraus. Die Aufgaben werden dann automatisch aktiviert, sobald wir auf bestimmte Objekte - wie eine Orgel oder eine Uhr - klicken. Hinzu kommen Menüknöpfe die allerdings nicht beschriftet sind. So muss man diese erst kennen lernen, bevor man weiß was sich dahinter versteckt. Ansonsten ist die Steuerung sehr einfach, so dass niemand Probleme bekommen sollte. Hinzu kommt das ausreichend Hilfestellung durch die Geister gegeben wird. Diese werden wie sämtliche Gespräche mit gut gemachten Stimmen vorgetragen, die wunderbar zu den Animationen passen.

 

Fazit:

Technisch ist das Spiel wirklich in Ordnung. Die Steuerung geht leicht von der Hand, auch wenn manche Buttons nicht erklärt sind. Hinzu kommt eine nette Präsentation, da wir ständig kleine Animationen und Gespräche mitbekommen. Während den Aufgaben ermutigen uns die Geister weiterzumachen, auch wenn mal was falsch läuft. Durch diese Ermutigungen fällt die Motivation nie ab. Die Grafik ist ebenfalls sehr gut. Wie ein netter Zeichentrickfilm läuft das Spiel ab - was vor allem die Kinder begeistern wird. Sie werden immer wieder mit in das Geschehen einbezogen. Leider gibt es auch ein paar negative Aspekte zu berichten. So ist die Farbabstimmung bei der Orgel nicht gut gewählt. Vor allem bei ähnlichen Farbtönen ist manchmal nicht klar zu erkennen welche Taste gerade gemeint ist. Trotzdem erfüllt die Lernaufgabe ihren Sinn. Das größte Manko des Spiels ist aber die Spielzeit. Insgesamt gibt es sechs unterschiedliche Aufgaben die alle für sich auch sehr gut gelungen sind. Leider sind die gestellten Aufgaben nicht gerade üppig ausgefallen, so dass man die ersehnten Schlüssel schon nach ein paar gelösten Aufgaben bekommt. Hat man die Schlüssel zusammen endet das Spiel. Man kann zwar noch einmal ins Spiel zurück und nochmals die Aufgaben machen aber der große Reiz dürfte dann verflogen sein. So dauert das Spiel leider auch nur knapp 2 Stunden bis es zu Ende ist. In dieser Zeit hat ein geübtes Kind alle 6 Übungen mit den jeweiligen Aufgaben komplett gelöst. Eigentlich viel zu wenig. Es ist zwar lobend das Kinder nicht stundenlang an einem Spiel gefesselt werden, aber für den Kaufpreis erwartet man zumindest mehr wie hier geboten wird. Trotzdem lohnt sich dieses Lernspiel für Kinder. Sehr schön werden die unterschiedlichen Aufgaben präsentiert und durch die netten Sprüche der Geister wird jedes Kind so stark motiviert das es nie frustriert aufhören will. Wer also nichts gegen sehr kurze Lernspiele hat darf hier sofort zugreifen.

 

Features:

- Zu den sechs Lernaktivitäten gehören:
* Problemlösungen finden
* Zahlen & Zählen
* Kategorisieren & Sortieren
* Buchstaben- und Wortkombinationen
* Noten & Tonerkennung.

- Drei Schwierigkeitsgrade in jeder Aktivität.
- Fortschrittsberichte liefern Eltern ein Feedback.
- Altersempfehlung: 5-8 Jahre.

 

Wertung:

(Hinweis: Da es sich hierbei um ein Lernspiel handelt greift unsere normales Wertungssystem nicht. Daher vergeben wir unsere Sternwertung, die wir auch bei den Hardwareberichten verwenden.)

 

 Micky im Geisterhaus
EUR 24,99
Bei GAME WORLD bestellen
 

 

 

Screenshots:
 
 
 

 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt