Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Kult Heretic Kingdoms - Review (PC)

Wertung:
77 %

Einleitung:

Das Genre Action-Rollenspiele hat auf dem PC viele Anhänger. Das wissen die Hersteller und daher veröffentlichen sie immer wieder neue Titel. Natürlich haben es neue Spiele schwer sich durchzusetzen. Es gibt einfach zu viele gute Games in diesem Bereich. Über Flashpoint erscheint nun ein neues RPG in Deutschland. Es handelt sich dabei um das Projekt 3 Interactive Spiel Kult Heretic Kingdoms. Wir konnten die fertige PC-Version jetzt testen. Ob sich das Spiel für Fans des Genres lohnt erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Eine Geschichte darf natürlich nicht fehlen. An dieser arbeitete übrigens kein geringerer als Chris Bateman - der auch schon bei Spiele wie Discworld Noir und Ghost Master mitwirkte. Der Spieler erlebt die Welt der Heretic Kingdoms, wo Gott tot ist. Wir übernehmen die Rolle einer jungen Inquisitorin, die daran mitwirken soll, auch die letzten Reste der Religion auszumerzen. Eines Tages erhalten wir den Auftrag, eine Reliquie zu zerstören. Diese wird von der Inquisition als besondere Bedrohung empfunden. So geraten wir mitten in einen Krieg zwischen zwei rivalisierenden Geheimgesellschaften. Die eine ist eine Verschwörerbande von Magiern mit besonderen Machtgelüsten. Der andere Bund ist ein zwielichtiger Kult, der den toten Gott wiedererwecken möchte. Je nachdem wie wir uns verhalten gelangen wir an eines von sechs Enden. Ausschlaggebend für den Schluss ist unsere Loyalität. Fangen wir aber erst einmal am Anfang an. Nachdem das Spiel gestartet wurde erstellen wir als erstes unsere Spielfigur. Zur Verfügung steht nur eine weibliche Heldin. Eine große Auswahl wie in anderen Rollenspiele werdet Ihr also nicht finden. Das Aussehen können wir allerdings genauso beeinflussen wie den Namen und den Schwierigkeitsgrad. Außerdem sollen wir Attributpunkte auf die Bereiche Nahkampf, Fernkampf, Magie und Geschick verteilen. Nachdem der Spieler dann noch zwei Anfangszauber ausgesucht hat beginnt das Spiel. Wir erblicken unsere Spielfigur und die Umgebung aus einer isometrischen Perspektive. Dialoge im Spiel werden leider nur durch Texte wiedergegeben. Einzig bei den Zwischensequenzen werden wir gute deutsche Synchronstimmen zu hören bekommen. Durch Gespräche erhält der Spieler alle nötigen Informationen. Er kann somit alle Aufgaben gut lösen. Davon werden wir übrigens gut 50 bewältigen müssen.

Der Spieler soll immer andere Aufgaben lösen, die sehr abwechslungsreich sind. Wir agieren dabei in riesigen Welten mit gut fünfzig unterschiedlichen Schauplätzen. Hier treffen wir auf viele einzigartige Monster dir wir mit Hilfe von Fernwaffen, Magie oder im Nahkampf niederstrecken. Mit unserer Spielfigur durchforsten wir nun die großen Levels und beschaffen uns Quests und Nebenaufgaben. Diese bringen uns dann nette Belohnungen wie Waffen, Ausrüstung, Geld usw. ein. Hin und wieder finden wir in den Levels nette Objekte. Außerdem lassen getötete Feinde immer wieder etwas fallen. Das eingenommene Geld dürfen wir bei Händlern ausgeben. Dadurch bekommt der Akteur weitere Items. Immer wieder rüsten wir unsere Spielfigur mit erworbenen oder gefundenen Ausrüstungsgegenständen aus, wodurch unser Charakter noch stärker wird. Hinzu kommt das sich mit der Zeit unsere Attributwerte verbessern. Das ist auch notwenig denn die Gegner werden ebenfalls immer stärker und widerstandsfähiger. Wollt Ihr wissen welche Aufgabe noch offen ist, so brauchen Ihr nur das Quest-Fenster öffnen. Alle nötigen Informationen sind hier aufgelistet. Mit einem Tastendruck muss der Spieler öfters in die Traumwelt wechseln. Hier wird eine ganz andere Welt sichtbar. Ihr befindet Euch zwar immer noch am gleichen Ort, aber alles sieht ein wenig verschwommen aus und Nebel umgibt uns. Außerdem werden wir von gruseligen Wesen attackiert, obwohl in der normalen Welt nichts zu sehen ist. Der Kampf lohnt sich, denn der Spieler erhält neben Erfahrungspunkte auch nützliche Objekte. So agiert Ihr nun in den vielen Levels und löst diverse Aufgaben.

 

Technik:

Mit der Optik kann man gut leben. Allerdings bietet diese nur gewohnte Kost. Wir agieren in gerenderten Szenarien. Diese weisen viele kleine Details auf. Allerdings ist die Umgebung sehr starr. Bis auf Feuer, Gegner usw. bewegt sich kaum etwas. Objekt lassen sich leider nicht zerstören und nur spielrelevante Gegenstände dürfen wir anklicken. Hinzu kommen nette Licht- und Schatteneffekte. Die übrigen Effekte passen sich dann der gesamten Optik an. Trotz der etwas veralteten Grafik wird das Gameplay gut unterstützt. Hinzu kommt dann noch eine frei zoombare Kamera. Allerdings geht die Übersicht durch diese ein wenig verloren. Die ganze Zeit begleitet uns eine stimmungsvolle Musik. Selbst nach Stunden klingt diese nicht nervig. Wir dürfen uns dann noch auf gute Synchronstimmen freuen. Leider hört man diese zu selten. Nur in den Zwischensequenzen wird die Story mit Sprache wiedergegeben. Im Spiel selber werden die Dialoge über Texte eingeblendet. Schade das uns hier keine Sprachausgabe spendiert wurde. Die Soundeffekte im Spiel klingen ganz ordentlich. Zur richtigen Zeit wird ein passender Sound eingespielt. Mit der KI der Gegner kann man bedingt zufrieden sein. Auf höheren Schwierigkeitsgraden sind die Feinde nicht leicht zu besiegen, allerdings verhalten sie sich nur selten intelligent. Meistens stürmen sie einfach auf uns zu. Mit der Steuerung wird jeder schnell klar kommen. Unsere Spielfigur wird mit Mausklicks in die jeweiligen Richtungen gelenkt und selbst Gegner greift der Spieler mit einem Klick an. Hinzu kommen noch die Menüs die übersichtlich und nicht überladen aussehen. Nach kurzer Zeit wird sich hier jeder auskennen. Dank gut angebrachter Schaltflächen ist selbst das wechseln der Waffen kein großes Problem. Fassen wir alles zusammen so kann man mit der Technik zufrieden sein. Es gibt zwar ein paar Punkte die besser sein könnten aber dadurch wird das Gameplay nicht negativ beeinflusst. Fans von isometrischen RPG´s werden sich sofort wohl fühlen.

 

Fazit:

Kult Heretic Kingdoms ist ein nettes Action-Rollenspiel was viele Stunden fesseln kann. Technisch wird aber nur gewohnte Kost geboten. Wer Rollenspiele wie Champions of Norrath oder Baldur´s Gate mag wird sich damit allerdings anfreunden können. Überzeugen können die unterschiedlichen Umgebungen und die vielen Aufgaben. Der Spieler wird ständig etwas anderes erkunden und erledigen müssen. Auch das umschalten in die Traumwelt sorgt für einige Überraschungen. Schade das die Präsentation etwas mager ausgefallen ist. Dialoge im Spiel werden nur über Texte wiedergegeben und die Filmausschnitte bestehen oftmals nur aus Bildern. Zumindest dürfen wir hier guten Synchronstimmen zuhören. Nett ist auch das der Spieler durch sein Verhalten das Ende beeinflusst. So lohnt sich ein erneutes spielen. Einige dürfte es aber stören das wir nur einen Charakter auswählen können. Hier hätte eine größere Auswahl nicht geschadet. Das Kampfsystem ist dann ebenso ansprechend wie die Menüs und die gesamte Steuerung. Anfänger werden hier sofort durchblicken. Dank eines einstellbaren Schwierigkeitsgrades werden aber auch Genrekenner gefordert. Insgesamt bietet das Spiel einiges um Rollenspielfans anzusprechen. Allerdings solltet ihr schon auf diese Art der Rollenspiele stehen. In der heutigen Zeit erwarten manche Spieler doch mehr von einem Spiel. Wen das nicht abschreckt, kann sich auf viele Stunden Spielspaß freuen. Dank eines guten Kaufpreises stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis - auch wenn leider kein Handbuch mitgeliefert wird. Insgesamt kann man das Spiel aber - für Fans des Genres - empfehlen.

 

Features

- Knapp 50 gerenderte Schauplätze: Isometrische Perspektive erleichtert die Erkundung der Spielwelt
- Mehr als 30 Monster, jedes mit eigenem Lebensraum
- Von Monstern gesäuberte Dungeons füllen sich mit andersartigen Kreaturen: Spieler nehmen so Einfluss auf die wechselnde Untier-Population in Höhlensystemen
- Benutzen gegnerischer Waffen und Rüstungen sowie Unikate und Kriegswerkzeug aus sagenumwobenen Epochen
- Einzigartiges Attunement-System ermöglicht dynamischen Ausbau der Heldenfigur: Magier erhalten mächtige Zauberkräfte, Krieger vollführen vernichtende Hiebangriffe
- Tägliches Wechseln der Charaktereigenschaften möglich, um neue Spielmöglichkeiten zu entdecken
- Über 100 Charakterwerte für individuellen Ausbau einer Heldenpersönlichkeit
- Dialog-Engine spiegelt allmähliche Veränderung der Spielwelt wider und reagiert auf unterschiedliche Aktionen des Spielers
- Quick-Bar-System ermöglicht komfortablen Zugriff auf Waffen und Objekte
- Heilen des Spielcharakters ohne lästiges Anklicken unzähliger Zaubertränke
- Taktische Kämpfe durch Wechseln in geheimnisvolle Traumwelt: Alternativdimension als parallele Ebene zur weltlichen Realität
- Spielhandlungen eröffnen bis zu sechs unterschiedliche Endsequenzen

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Kult Heretic Kingdoms (PC)

 
 Kult: Heretic Kingdoms
EUR 34,99
Bei Amazon bestellen

Grafik: 76 %  
Sound: 74 %  
Bedienung: 82 %  
Singleplayer: 75 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 78 %  
Gesamtwertung:  77 %  

Systemanforderungen:

Minimum Konfiguration:

- 1.2 GHz CPU oder schneller
- 256 MB RAM (512 MB auf Win XP)
- DirectX 8.1 kompatible 3D-Graphikkarte mit 32 MB RAM
- Windows® 2000, Windows® XP +SP1
- DirectX®9.0a oder höher
- 2 GB freien Festplattenspeicherplatz


Empfohlen für eine optimale Performance:

- 1.8 Ghz CPU oder schneller
- 512 MB RAM
- DirectX 9.0 kompatible 3D-Graphikkarte mit 64 MB RAM
- Windows® 2000, Windows® XP +SP1
- 2 GB freien Festplattenspeicherplatz
- DirectX® 9.0a oder höher

 

 

 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt