Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Kingdom under Fire: The Crusaders - Review (Xbox)

Wertung:
87 %

Einleitung:  

Wer Strategiespiele mag wird nur wenige lohnenswerte Exemplare auf aktuellen Videospielsystemen finden. Nur selten erscheint ein wirklich gutes Spiel. Das könnte sich jetzt ändern, denn Phantagram bringt ein neues Strategiespiel auf den Markt. Es handelt sich dabei um das Spiel Kingdom under Fire: The Crusaders. Bei diesem Game muss der Spieler wilde Schlachten in einer mittelalterlichen Fantasywelt austragen. Wir konnten das fertige Xbox-Spiel jetzt testen. Ob sich das Spiel lohnt und ob es das Genre bereichert erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Kingdom under Fire: The Crusaders wird nicht nur Strategiefans ansprechen, denn das Spiel bietet noch viel mehr. Neben sehr viel Action werden auch Rollenspielelemente angeboten. Am Anfang muss sich der Spieler erst einmal entscheiden, ob er die gute oder böse Seite spielt. Jede Seite darf zweimal ausgewählt werden. Insgesamt können wir also vier Kampagnen durchspielen. Natürlich darf eine Story nicht fehlen. 50 Jahre sind vergangen seit dem Zweiten Großen Heldenkrieg. Das Ewige Herz, ein legendäres Artefakt, das zum Ausbruch des Großen Krieges geführt hatte, ist schon lange verschollen. Nach dem Großen Krieg bildeten sich Legenden um das Ewige Herz im ganzen Land, aber mit der Zeit vergaßen viele, welche Verwüstungen das Artefakt einst verursacht hatte. Die Erinnerung an die schrecklichen Kräfte, die in dem Ewigen Herz schlummerten und den Tod über Tausende gebracht hatten, war am Verblassen. Der Päpstliche Hof von Ecclesia wirkte zusätzlich gegen die Legenden, indem er verkündete, dass das Ewige Herz das Werk des Bösen sei, und all jene verbannte, die mehr Wissen darüber erlangen wollten. Im Land Bersia herrschte Frieden und die ehemaligen Kriegsparteien erholten sich langsam. Aber die Geschichte neigt dazu, sich zu wiederholen. Ohne Vorwarnung überfielen gnadenlose Orks ein Dorf an der Grenze zum Heiligen Land, wo sich das Ewige Herz befindet. Als Reaktion auf diesen schrecklichen Vorfall erklärten Hironeidener den bösen Vellondern den Krieg und griffen Hexter an. Auch Ecclesia griff sofort in den Krieg ein, um den Heiligen Grund zu beschützen.

Bevor wir nun in eine Schlacht geschmissen werden, kann jeder erst einmal den Trainingsmodus durchspielen. Hier wird einem die grundlegende Steuerung und das Spielprinzip erklärt. Schon im Trainingsbereich wird schnell klar, dass sich der Hersteller viele Gedanken gemacht hat. Die üblichen Probleme bei der Übersicht und der Steuerung wurden gut gelöst und so trüben diese Bereiche kaum das Gameplay. Das eigentliche Schlachtfeld erblicken wir in eine 3D-Grafik. Hinzu kommt eine etwas magere 2D-Landkarte. Mit den Schultertasten schaltet der Spieler zwischen seinen Einheiten hin und her. Über Wegpunkte werden diese dann zu ihren neuen Standorten gezogen. Gegnerische Einheiten dürfen wir natürlich angreifen. Hier muss der Spieler dann strategisch vorgehen. Späher sollten z.B. sinnvoll eingesetzt werden. Ihr verschafft Euch mit diesen Einheiten einen besseren Überblick und könnt anschließend Eure Truppen besser positionieren. Bogenschützen sollten auch nicht einfach nach vorne gezogen werden. Im Nahkampf würden sie schnell aufgerieben. Also platzieren wir sie so, dass sie aus guter Entfernung treffen und nicht vom Feind überrollt werden. Details wie Sonnenstand sind dann auch noch wichtig. Schauen unsere Bogenschützen in die Sonne treffen sie fast nichts. Außerdem stehen unterschiedliche Angriffsvarianten zur Auswahl. Jede hat eigene Vor- aber auch Nachteile. Das gleiche gilt für diverse Formationen. Ihr seht schon, dass man einiges beachten muss. Eine tolle Story und gute Dialoge in deutscher Sprache begleiten das ganze. Egal welche Seite Ihr nun spielt, es wird ein ganz anderes Spielgefühl aufkommen. Die gute Seite unterscheidet sich stark von der bösen Seite. Einheiten und Dialoge sind so verschieden das sich beide Varianten lohnen.

Beginnt eine Schlacht, so wird der Spieler förmlich in diese geschmissen. Unsere Truppe hat einen Haupthelden und genau diesen steuern wir. In bekannter Hack´n Slay Manier schlagen wir nun auf unsere Feinde ein. Das Kampfsystem ist dabei sehr einfach gehalten. Neben den Grundschlägen können wir kleinere Combos ansetzen. Blocken darf unsere Spielfigur natürlich auch noch. Hat der Spieler eine spezielle Leiste mit Fähigkeitspunkten aufgebaut, so darf er über Tastendruck einen Spezialangriff ausführen. An unserer Seite kämpfen neben den normalen Soldaten auch Offiziere die spezielle Fähigkeiten haben. Unser Held sollte sich nicht auf die Massen stürzen. Besser ist es wenn wir uns auf den gegnerischen Anführer konzentrieren. Besiegen wir diesen so geben seine Anhänger auf und unsere Truppe erringt einen Sieg. Die Schlacht ist dann aber noch nicht vorbei. Wir müssen nun die nächsten Punkte auf der Karte erspähen und unsere Truppen verschieben. Anschließend folgt das nächste Gefecht. Erst nach vielen Auseinandersetzungen ist eine Schlacht beendet. Ihr werdet außerdem noch öfters Burgen aufsuchen. Hier erhaltet Ihr wichtige Spielinformationen. Außerdem können wir auch noch unsere Truppen bearbeiten und viele andere Sachen machen. Mit der Zeit wird unser Anführer immer stärker, was sich auch auf die Truppe auswirkt. Außerdem dürfen wir Rüstungen und Zubehör kaufen. Anschließend stehen neue Aufgaben an. Ihr seht schon, dass das Spiel einiges bietet. Vor allem ist interessant das Kingdom under Fire Rollenspiel-, Strategie- und Actionelemente vereint. So entsteht ein ganz neues Gameplay was wirklich Spaß macht. Wer dann genug vom Offlinebereich hat darf sich in Onlineschlachten stürzen. Hier können Duelle mit bis zu vier Armeen bestritten werden. Leider fehlen nette Spielvarianten die für mehr Abwechslung sorgen. Aber auch so wird jeder viele Stunden in diesem Modus verbringen können. Vor allem wenn man in der Rangliste aufsteigen möchte.

 

Technik:

Wirklich eindrucksvoll sind die opulenten Schlachten. Selten hat man so viel Action auf einem Bildschirm gesehen. Grafisch wird so einiges geboten. Die Umgebung sieht genauso gut aus wie die Figuren. Auch die Bewegungen wirken sehr realistisch. Schade das die Karte dagegen eher mickrig aussieht. Etwas unansehnlich sind dann noch die Bodentexturen - was aber nicht wirklich stört. Auch bei der Präsentation hätte sich der Hersteller ein wenig mehr Mühe geben können. Trotz allem kann die Grafik voll überzeugen. Der Sound ist dann ebenso gut wie die Optik. Waffengeräusche klingen genauso toll wie Schreie oder andere Geräusche. Hinzu kommen deutsche Synchronsprecher die interessante Dialoge führen. Auch mit der fetzigen musikalischen Untermalung kann man zufrieden sein. Ein Problem entsteht dann noch durch die Kamera. Ab und zu verliert der Spieler den Überblick. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber an diese. Die Steuerung ist trotz der Vielfalt recht einfach ausgefallen. Schon nach wenigen Schlachten wird man mit dieser klar kommen. Auf der Karte dagegen ist diese sehr träge. Um seine Truppen im Kampf besser im Blick zu haben darf der Spieler einen manuellen Zoom und eine einstellbare Kamera-Ausrichtung nutzen. Fassen wir alles zusammen so kann die Technik überzeugen. Es gibt zwar ein paar Kritikpunkte aber diese stören kaum das gute Gameplay.

 

Fazit:

Natürlich hat auch Kingdom under Fire ein paar kleinere Probleme. Diese wirken sich aber nicht wirklich negativ auf das Gameplay aus. Viel mehr kann das Spiel durch seine positiven Seiten überzeugen. Viele unterschiedliche Missionen lassen die Stunden nur so verfliegen und die Genres Strategie, Rollenspiel und Action wurden wunderbar vereint. Insgesamt kann sich jeder auf vier unterschiedliche Kampagnen stürzen die wirklich Spaß machen. Immer wieder werden wir so gigantische Schlachten erleben. Neben einer deutschen Lokalisierung hat uns der Hersteller auch noch einen guten Onlinemodus spendiert. Der Onlinebereich bietet zwar nur einen Mehrspielermodus aber dafür kann dieser lange binden. Beeindruckend ist die sehr einfache Steuerung. Diese hat jeder sehr schnell erlernt. Wer einmal in das Spiel eingestiegen ist wird kaum noch davon loskommen. Es macht riesigen Spaß seine Truppen aufzubauen. Wer also aktuell ein gutes Strategiespiel sucht sollte bei Kingdom under Fire: The Crusaders unbedingt zuschlagen. Selten hat man auf einer Konsole ein so gutes Strategiespiel gesehen.

 

Features:

- Erleben Sie riesige fantastische Schlachten in einer mittelalterlichen Umgebung!
- Bis zu 1,000 Einheiten aus je 3,000 bis 4,000 Polygonen gleichzeitig auf dem Schlachtfeld.
- Auf Ihren Befehl hin greifen Hunderte von Einheiten den Gegner an und opfern ihr Leben für den Sieg. Sie werden ein Held sein, an vorderster Front kämpfen und bis zum Ende ausharren.
- Über 30 unterschiedliche Einheitenarten, von gewöhnlicher Infanterie über abscheuliche Ungeheuer bis hin zu erstaunlichen Luftkreaturen. Der Spieler kann seine Truppen nahezu unbegrenzt kombinieren und damit den größtmöglichen taktischen Erfolg erzielen.
- Die realistische Physik-Engine zeigt, wie die Einheiten Werkzeuge und Ausrüstung benutzen. So kann man mit ansehen, wie sie etwa einen Mörser abfeuern oder Steinwerfer einsetzen. Je intensiver Sie Ihre Truppen trainieren, desto besser führen sie Ihre Befehle aus.
- Alle Truppen und Generäle verfügen über eigene ausbaufähige Eigenschaften und Fertigkeiten.
- Erweiterbare Rüstung und Bewaffnung.
- Natürliche Gegebenheiten wie etwa Geländehöhe, Richtung des Sonnenlichts, Erdwiderstand, Tag-, Nacht- und Wetterwechsel in Echtzeit. - Weitere Faktoren wie z.B. Truppendichte, Ausbildungslevel, Timing, Erfahrungspunkte und Bewaffnung.
- Jeder Held verfügt über seine eigenen Spezialmanöver und -fertigkeiten und kann zudem die magischen Fähigkeiten von Unterhelden einsetzen.
- Durch das Rollenspielelement erlangen die Helden und Soldaten im Laufe ihrer Abenteuer Erfahrung und verdienen Gold, um ihre Waffen und Rüstungen zu verbessern.
- Ein einzelner Held ist stark genug, um eine einzelne Schlacht zu entscheiden, aber er kann nicht alleine einen ganzen Krieg gewinnen. Daher ist es entscheidend, Truppen für bevorstehende Schlachten auszubilden und vorzubereiten.
- Der Hauptcharakter und die Soldaten können im Verlauf des Spiels Erfahrung sammeln und damit neue Stufen erreichen.
- Der Spieler kann zwischen den Missionen seine Soldaten in Schlössern weiter verbessern, indem er ihnen neue Waffen und Rüstungen verpasst, ihre Fertigkeiten erhöht, einen neuen Anführer bestimmt oder das Heer vor der nächsten Schlacht komplett neu aufstellt.
- Download von neuen Missionen über Xbox Live.
- In Echtzeit aktualisierte Rangliste.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 

Wertungsbox:

Kingdom under Fire: The Crusaders (Xbox)

 
 Kingdom Under Fire: The Crusaders
EUR 59,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 89 %  
Sound: 86 %  
Bedienung: 87 %  
Singleplayer: 88 %  
Multiplayer: 84 %  
Spielspaß: 87 %  
Gesamtwertung:  87 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt