Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







King of Clubs - Review (Wii/PS2/PSP)

Wertung:
66/65/66 %

Einleitung:

Golfspiele gibt es auf jedem Videospielsystem wie Sand am Meer. Es existiert allerdings eine ähnliche Sportart, die zumindest im realen Leben noch verbreiteter ist: Minigolf. In jeder Stadt gibt es unzählige Minigolfplätze, an denen Hobbygolfer mehr oder weniger erfolgreich Ihr Können unter Beweis stellen. Es bietet sich daher auch an, ein passendes Spiel auf den Markt zu bringen. So ein Genrevertreter kommt jetzt von Oxygen Games in den Handel. Es handelt sich dabei um das Game King of Clubs. Dieses erscheint übrigens für Nintendo Wii, Playstation 2 und PSP. Alle drei fertigen Versionen konnten wir uns jetzt ausgiebig ansehen. Ob sich das Spiel für Minigolfsimulationsfans lohnt, erfahrt ihr in unserem Test.

 

Zum Spiel:

Das Spiel King of Clubs verwandelt den Minigolfplatz in einen verrückten Hindernisparcours. Vor ausladenden Weltraumkulissen, in kitschigen Tropenlandschaften oder zwischen ausgestopften Dinosauriern kämpft der Spieler um den Titel des schrägsten und besten Golfers. Bevor wir allerdings den Golfschläger schwingen, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem das Spiel gestartet wurde, erscheint das obligatorische Hauptmenü. Hier kann man wahlweise unter Optionen die spielrelevanten Einstellungen vornehmen oder sich mit Freunden im Mehrspielermodus vergnügen. Mit bis zu vier Spielern darf man dann bei Spielarten wie Kopf an Kopf, Grand Prix oder Party heiße Duelle austragen. Für die meisten dürfte allerdings erst einmal der Singleplayermodus interessant sein. Nachdem man den entsprechenden Punkt aktiviert hat, bestimmt man ein Profil. Anschließend werden uns fünf Spielarten angeboten. Am Anfang bietet sich der Übungsbereich für jeden ambitionierten Minigolfspieler an. Hier darf man in aller Ruhe das Spiel, die Bahnen und die Steuerung kennen lernen. Nett ist auch der Modus Maulwurf-Jagd. Mit unseren Bällen soll hier jeder Maulwurf getroffen werden, der sich auf dem Platz blicken lässt. Bei Speed Golf dagegen geht es um Geschwindigkeit. Um König des Speed Golf zu werden, muss der Akteur so schnell wie möglich seinen Ball einlochen. Kommen wir nun zu den wirklich wichtigen Spielarten. Bei Turnier stellt man sich bei diversen Veranstaltungen den absoluten Golf-Assen. Nur der Beste wird am Ende auf dem Siegerpodest stehen. Viel interessanter ist der Karrieremodus. Bei dieser Spielart hat man die Möglichkeit eine Minigolferkarriere zu bestreiten und viel Geld zu verdienen. Dazu muss man Platzrekorde verbessern, ein Ass machen oder das Par des Platzes erreichen.

Egal welche Spielart Ihr nun auswählt, irgendwann geht es endlich auf den Platz, wo wir uns nun den unterschiedlichen Herausforderungen stellen. Damit wir nicht schnell gelangweilt den Controller zur Seite legen, gönnt uns der Hersteller viele unterschiedliche Kurse. Ganze 10 Kurse, die aus jeweils neun Löcher bestehen, warten nur darauf von uns bezwungen zu werden. Dabei wurde auch auf optische Vielfalt gesetzt. Fünf verschiedene Gebiete und Zeitzonen erfreuen unser Auge und so spielen wir mal in Urzeitumgebungen oder in der Zukunft. Hinzu kommen noch versteckte Bonus-Kurse. Die Bahnen selber wurden ebenfalls unterschiedlich gestaltet. Hier bewegt sich wirklich alles. Hindernisse wie Tore, Stoßleisten, Falltüren, Wasserlöcher, Öllachen, Aufzüge oder Teleportfelder sorgen dafür, dass der Ball nicht so einfach in das Loch gespielt werden kann. Gespielt wird dann mit einem von zehn wählbaren Charakteren. Das war bei weitem noch nicht alles. Daneben gibt es noch Spezialausrüstungen wie den Wonder Ball oder Superschläger, die uns entscheidende Vorteile einbringen. Im Profi-Shop kann man mit verdienter Knete fast alles bekommen und so schlägt ein Minigolferherz schnell höher. Um hier allerdings die Sau raus zu lassen, muss die Knete erst einmal auf dem Platz verdient werden. Also begeben wir uns mit unserer Spielfigur auf die Minigolfbahn und versuchen so schnell wie möglich die Hindernisse zu überwinden. Das ist allerdings nicht so einfach, denn der direkte Weg ist nicht immer der Beste. Hinzu kommen viele Pickups die wir einsammeln können. Diese bringen uns dann neue Bälle, Geld oder andere Vorteile ein. Mit unserer Figur richten wir uns vor einem Schlag passend aus. Eine Hilfslinie deutet dabei an, wie der Ball nach dem Schlag läuft. Im Anschluss wird eine Powerleiste eingeblendet. Jetzt muss der Gamer im richtigen Moment den Aktionsknopf drücken und der Schlag wird ausgeführt. Das war es dann auch schon. Eigentlich brauchen wir nicht viel mehr zu machen, wie die kleinen Fallen im Kurs zu überlisten um dann zielsicher den Ball einzulochen. Dazu kann man dann noch den Spielball oder Schläger wechseln. Wer am Ende die wenigsten Schläge benötigt, gewinnt das Spiel.

 

Technik:

Die Grafik haut einen bei allen drei Version nicht gerade vom Hocker. Wenig detaillierte Levels werden wir genauso zu sehen bekommen, wie matschige Texturen und etwas mager modellierte und animierte Spielfiguren. Zumindest wurden die Kurse in immer anderen Landschaften gepackt. Vor allem, weil sich in den Abschnitten viel bewegt, kommt ein wenig Freude auf. Nett sind auch die vielen unterschiedlichen Bahnen, die unzählige Hindernisse aufweisen. Da dann auch noch die Anzahl recht hoch ist, werden wir sehr viel zu tun bekommen. Bis wir alle Kurse gesehen und die Rekorde aufgestellt haben, werden unzählige Stunden vergehen. Der Sound bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. Die Musik zum Beispiel kann einen zu Beginn noch gut unterhalten. Da sich die Stücke aber oft wiederholen, nerven sie nur noch mit der Zeit. Daneben werden noch vereinzelte Geräusche eingespielt. Allerdings muss man auch bedenken, dass es sich hierbei um eine Minigolfsimulation handelt. Viel mehr kann man wohl nicht erwarten. Die Steuerung ist bei allen drei Versionen relativ einfach. Das fällt allerdings auch nicht schwer, denn wirklich viel muss der Gamer nicht machen. Eine Hilfslinie zeigt gut an, wohin sich der Ball bewegt und so braucht man nur noch den richtigen Kraftaufwand zu bestimmen und schon wird der Ball sehr kontrolliert gespielt. Bei der Wii-Version müssen wir noch erwähnen, dass man den Schlag auch mit dem Bewegungssensor ausführen darf. Hier schwingt man einfach die Wii-Fernbedienung im Golfschwung und schon wird die gewünschte Aktion ausgeführt. Nervig ist außerdem die Kamera. Oftmals versperrt die Spielfigur die Sicht und so muss man ständig an der Kamera drehen um der Hilfslinie zu verfolgen. Fasst man nun alles zusammen, so kann die technische Seite nur bedingt überzeugen. In der heutigen Zeit erwartet man doch ein wenig mehr von so einem Spiel.

 

Fazit:

Wirklich ansprechend ist das Spiel leider nicht. Das Gameplay ist viel zu monoton, denn eigentlich müssen wir in jedem Level das gleiche machen. Da hilft es auch nur wenig, dass viele unterschiedliche Kurse angeboten werden. Nett ist nur, dass man in den Spielabschnitten viele Objekte einsammeln darf, die diverse Vorteile einbringen. Hierdurch muss der Akteur ständig gut überlegen, wie er einen Ball möglichst effektiv spielt. Schließlich wollen wir so viele Gegenstände wie möglich bekommen. Etwas spaßiger wird es, wenn man mit anderen menschlichen Spielern ein Match bestreitet. Hier kann man sich zumindest gegenseitig motivieren, um ein paar Stunden am Ball zu bleiben. Das klappt beim Einzelspiel leider nur selten. Das Spiel kann grundlegend nur durch die vielen Levels und die etwas schräge Aufmachung überzeugen. Dafür muss man sich mit einer eher mittelmäßigen Grafik, Präsentation, einer schlechten Kamera und einem monotonen Gameplay auseinandersetzen. Wer damit leben kann und schon immer ein Minigolfspiel in seine Spielsammlung aufnehmen wollte, der darf gerne bei King of Clubs zuschlagen.

 

Features:

- 10 durchgeknallte Kurse mit jeweils neun Löchern Witzige Spielmodi inklusive dem rasanten Speed Golf
- Fünf verschiedene Gebiete und Zeitzonen: Urzeit, Mittelalter, Ägypten, Tropenlandschaft und die Zukunft
- Versteckte Bonus-Kurse
- Hindernisse wie Tore, Stoßleisten, Falltüren, Wasserlöcher, Öllachen, Aufzüge oder Teleportfelder
- 10 wählbare Charaktere wie Astronaut, Punk-Girl oder Holzfäller Spezialausrüstung wie der Wonder Ball oder der Superschläger verleihen den entscheidenden Vorteil
- Mehrspielermodi für bis zu vier Spieler


 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

King of Clubs - Review (Wii)

 
 The King of Clubs
EUR 39,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 62 %  
Sound: 64 %  
Bedienung: 68 %  
Singleplayer: 66 %  
Multiplayer: 69 %  
Spielspaß: 65 %  
Gesamtwertung:  66 %  

Wertungsbox:

King of Clubs - Review (PS2)

 
 King of Clubs
EUR 29,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 64 %  
Sound: 66 %  
Bedienung: 62 %  
Singleplayer: 66 %  
Multiplayer: 69 %  
Spielspaß: 64 %  
Gesamtwertung:  65 %  


Wertungsbox:

King of Clubs - Review (PSP)

 
 King of Clubs
EUR 39,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 66 %  
Sound: 67 %  
Bedienung: 62 %  
Singleplayer: 66 %  
Multiplayer: 69 %  
Spielspaß: 64 %  
Gesamtwertung:  66 %  

 


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt