Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Jackass: The Game - Review (PSP)

Wertung:
73 %

Einleitung:  

Jackass dürfte eigentlich jeder kennen. Auf MTV läuft die gleichnamige Sendung seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Die Jungs von Jackass machen eigentlich alles, was ansatzweise ekelig und körperzerstörend ist. Allerdings zieht deren Konzept, durch den derben Humor, viele Zuschauer wie ein Magnet an. Kein Wunder, denn was in ihrer Show gezeigt wird, hat man so noch nicht im Fernsehen gesehen. Jetzt kommt in Zusammenarbeit mit Empire Interactive und MTV Games ein passendes Spiel auf den deutschen Markt. Es handelt sich dabei um das Geschicklichkeitsspiel Jackass: The Game. Im Mittelpunkt stehen natürlich Johnny Knoxville und seine Chaos-Crew, die sich diversen Herausforderungen stellen. Das Spiel selber erscheint übrigens für Playstation 2 und Sony PSP. Wir konnten jetzt die fertige Handheldversion ausgiebig testen. In unserem Review erfahrt Ihr, ob sich das Spiel nicht nur für eisenharte Serienfans lohnt.

 

Zum Spiel:

Jackass: The Game ist eigentlich nichts anderes, wie eine Ansammlung von über 30 Minispielen. In diesen soll der Spieler immer wieder andere Aufgaben bewältigen. Dazu gleich aber mehr. Ganz grundlos geschieht dieses natürlich nicht. In der Umsetzung der populären MTV-Show setzt sich der Spieler auf den Regiestuhl und lässt die bösen Jungs aus Amiland auf die total schwachsinnigen Herausforderungen los. Wahlweise dürft Ihr das Spiel übrigens alleine oder mit Freunden spielen. Das geschieht dann entweder hintereinander oder gleichzeitig. Die meisten wird allerdings der Einzelspielerbereich interessieren. Dieser bietet selbstverständlich mehr, wie nur die Aneinanderreihung der unterschiedlichen Aufgaben. Mit absolvierten Leistungen kann man z.B. viele nette Sachen wie Requisiten, Charaktere, Diashow oder Movies bekommen. Viele Filme - darunter auch originale Sequenzen, welche die krassesten Stunts des Jackass-Teams zeigen - und eine Galerie gibt es dann auch noch. Außerdem bietet die PSP-Version die Möglichkeit, die krassesten Stunts zu eigenen Jackass-Folgen zusammenzubasteln. Eine nette Sache, die Fans bestimmt erfreuen wird. Diese Filme kann man dann über die Wireless-Funktion zu anderen PSP-Handhelden schicken. Bevor Ihr Euch allerdings auf die netten Extras stürzt, muss erst einmal vieles in dem Spiel freigespielt werden. Schafft Ihr dieses, so stehen die Herausforderungen später auch als separate Games zur Verfügung, die Ihr dann noch einmal angehen könnt. Kommen wir nun zu den eigentlichen Minispielen. Diese sind recht unterschiedlich und so muss der Gamer immer wieder andere Aufgaben bewältigen. Das geschieht nicht grundlos, denn vor einer Herausforderung wird uns gesagt, für welche Erfolge wir welche Belohnungen bekommen. Schafften wir die Ziele nicht auf Anhieb, so kann man diese später noch einmal angehen. Durch unsere Erfolge werden dann weitere Spiele und nette Extras freigeschaltet. Das ganze wird natürlich passend durch kleine Filme gut zusammengehalten. Die Story selber allerdings, dient wirklich nur als Mittel zum Zweck. Ihr solltet hier nicht wirklich viel erwarten. Nach einem Spiel, wird außerdem eine kleine Statistik gezeigt, die alles Wichtige beinhaltet. Im Anschluss geht es in die nächste Mission bzw. es wird das gerade gespielte Level noch einmal angegangen.

Die Herausforderungen sind so, wie man sie aus der Fernsehserie kennt. Sie sind grob, geschmacklos und teilweise sehr brutal. Selbstverständlich dürfen die bekannten Darsteller wie Jimmy Knoxville oder Wee-Man nicht fehlen. Zu Beginn darf man bei jeder Aufgabe einen von vier Charakteren frei bestimmen. Mit den Jackass-Stars stürzen wir uns nun in die Aufgaben, die vielfältiger und abgedrehter nicht sein könnten. Mal sollen wir uns z.B. mit einem Katapult abschießen. Das Ziel ist es, durch die Luft zu fliegen, dabei die Umgebung zu zerstören und den eigenen Körper zu drangsalieren. Ein Rennen im Einkaufswagen fehlt genauso wenig, wie das bekannte Stein-Schere-Papier-Spiel, wo der Verlierer einen Tritt in die Weichteile bekommt. Außerdem besteigen wir eine Mülltonne um steile Straßen hinunter zu rollen. Kracht es bei einem Stunt dann doch einmal, so wird gleich die Verletzung mit Röntgenbildern dokumentiert. Skurrile Tanzeinlagen in Unterhose muss der Gamer dann auch noch bestreiten oder einen Kopf mit einem Schläger treffen. Man kann dem Spiel wirklich nicht abstreiten, dass es viele erfrischende und abwechslungsreiche Szenarios beinhaltet. Dementsprechend wurden diese auch unorthodox benannt. Ihr könnt Euch selber ausmalen, was sich hinter Spielen wie Dachkarrenanhalten, Elefantenmisttauchen, Misttauziehen, Demoliergolf, Fleischer, Extremjonglieren, Autoscootermeister oder New York Pogo versteckt. Lacher sind durch den sehr schrägen und zum Teil brutalen Humor garantiert. Daher verwundert es auch nicht, dass die USK keine Altersfreigabe erteilt hat. Volljährige Serienfans wird das nur wenig stören, denn Jackass: The Game setzt das unterhaltsame Fernsehspektakel gut in dem Spiel um. Wir stellen uns nun den diversen Herausforderungen mit den abgedrehten Jackass-Promis, genießen mehr oder weniger den derben Humor im Spiel, erstellen später unsere eigenen Jackass-Folgen und schalten nette Extras frei.

 

Technik:

Nicht nur das Gameplay ist ganz in Ordnung. Auch mit der technischen Seite kann man gut leben. Eine wirkliche Topgrafik wird zwar nicht gezeigt, dennoch kann gerade die Umgebungen durchaus überzeugen. Bei einigen Minispielen wurden sogar viele Details in den Hintergründen eingebaut. Allerdings gibt es auch viele Bereiche die sehr karg aussehen. Hinzu kommen grob modellierte Gegenstände und verwaschene Texturen. Etwas entschädigt werden wir durch die dargestellten Charaktere, die den Originalen sogar ähnlich sehen. Deren Animationen sind allerdings zum Teil etwas hölzern. Nur selten sieht der Spieler geschmeidige Bewegungen. Viel besser ist die vorhandene Physik-Engine. Es sieht schon cool aus, wenn die Figuren ihre Stunts ausführen und sich dabei alle Knochen brechen. Der Sound bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. Neben diversen Ingamegeräuschen lauschen wir auch noch netten englischen Stimmen und einer fetzigen Musik. Schnell zurecht kommt man dann noch mit der Steuerung. Das liegt zum Teil auch daran, dass wir in dem Spiel nicht viel machen können. Meistens muss der Akteur nur wenige Tasten drücken oder QTE ausführen. Dann gibt es aber auch Aufgaben, bei denen wir - durch die sehr schwammige Lenkung - komplett verzweifeln. Das ist meistens der Fall, wenn wir ein Fahrzeug lenken oder mit unserer Figur komplizierte Aktionen ausführen. Zumindest kommt man schnell mit den diversen Steuerungsarten - bei den unterschiedlichen Minispielen - klar und so kann man direkt in das Spielgeschehen einsteigen. Mit dem Schwierigkeitsgrad kann man ebenfalls gut leben. Die Aufgaben sind grundlegend sehr einfach aufgebaut und schon nach wenigen Versuchen schafft man selbst komplizierte Nebenziele. Gerade Anfänger und Gelegenheitsspieler werden hierdurch wunderbar angesprochen. Die Kamera hat auch alles im Blick. Bei den meisten Spielen wird uns ein optimaler Blickwinkel angeboten und so kann man den Handlungen sehr gut folgen.

 

Fazit:

Das Spiel Jackass: The Game wird vor allem Fans der Fernsehserie gefallen. Wer diese nicht mag, wird auch mit dem Spiel wenig anfangen können. Mögt Ihr allerdings Johnny Knoxville und seine Truppe, so werdet Ihr durch das abgedrehte Game wirklich gut unterhalten. Der derbe Humor wurde ansprechend in das Spiel integriert und die teilweise lustigen Minispiele können einen lange am Handheld binden. Allerdings muss man auch erwähnen, dass man meistens sehr wenig in den Levels macht. Teilweise reicht es aus, ein paar Tasten zu drücken. Schon sind alle Aufgaben erledigt und das Spiel zu Ende. Hinzu kommt, dass sich die Levels oft stark ähneln. Dennoch machen die Herausforderungen teilweise sehr viel Spaß. Motivierend ist auch, dass man viele freispielbare Extras bekommt. Bis Ihr wirklich alles gesehen habt, werden einige Tage vergehen. Nett ist dann noch, dass exklusive PSP-Feature. Mit diesem dürft Ihr Euch eigene Jackass-Folgen basteln. Wolltet Ihr schon immer einmal die Fernsehserie auf Eurem PSP nachspielen, so habt Ihr jetzt die Gelegenheit dazu. Wer keine zu hohen Ansprüche an das Spiel stellt, gerne Minispiele mag und den Jackass-Humor liebt, der wird einen Kauf nicht bereuen. Auch wenn nicht alles Perfekt ist, hat uns das Spiel gut gefallen und so können wir Jackass: The Game weiterempfehlen.

 

Features:

- Mehr als 30 waghalsige Stunt-Aufgaben
- Realistische Animationen dank Motion-Capturing der kompletten Jackass-Crew, die zudem auch den virtuellen Darstellern ihre echte Stimme leihen
- Abwechslungsreiche Stunts: Man übt sich im Schießen, Fahren, Rollen und Dreschen!
- Detailliertes Schadensmodell für alle Verletzungen - denn je spektakulärer der Sturz, desto höher die Punktzahl!
- Massenweise geschmacklose Multiplayer-Action für zwei Trottel gleichzeitig oder bis zu vier Deppen hintereinander
- Original Videosequenzen mit den krassesten Stunts des Jackass-Crew
- Exklusiv für PSP: Man kann aus seinen krassesten Stunts eigene Jackass-Folgen basteln und sich über das dämliche Gelächter der Kumpels freuen!

 

 

 

Screenshots:
 
 

Wertungsbox:

Jackass: The Game (PSP)

 
 Jackass - Das Spiel
EUR 49,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 75 %  
Sound: 77 %  
Bedienung: 76 %  
Singleplayer: 64 %  
Multiplayer: 66 %  
Spielspaß: 78 %  
Gesamtwertung:  73 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt