Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Dynasty Warriors 5 - Review (Xbox)

Wertung:
79 %

Einleitung:

Die Dynasty Warriors-Serie geht mittlerweile in die fünfte Runde. Seid gut acht Jahren erscheinen die Spiele in regelmäßigen Abständen. Entwickelt wurde Dynasty Warriors 5 wieder einmal von Koei´s preisgekrönten Omega Force Team. Bis jetzt war das Entwicklerteam an allen erfolgreichen Dynasty-Warriors- und Samurai-Warriors-Serien beteiligt. Erscheinen wird das Spiel übrigens für Xbox und Playstation 2. Wir konnten jetzt die fertige PS2-Version testen. Ob sich das Spiel für Actionspielfans lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Wie immer ist auch beim fünften Teil eine Story vorhanden. Die Geschichte spielt in den unermesslichen Weiten Chinas. Das Land steht an der Schwelle zum 2. Jahrhundert. Drei Reiche kämpfen um die alleinige Macht in einem vereinten Land. Nur ein Reich kann den Kaiser stellen, der das Reich regiert. Bevor wir einschreiten können, gelangen wir erst einmal in das Hauptmenü. Hier erblicken wir unterschiedliche Spielmodis. Zum einen wäre da der Musou-Modus. Bei dieser Spielart müssen wir einen Offizier des Reiches (Wie, Wu, Shu) auswählen. Anschließend spielen wir die Geschichte dieses Soldaten nach. Die Entwicklung der Geschichte hängt davon ab, welchen Offizier wir wählen und welche Ebene wir spielen. Daneben gibt es noch den Freien-Modus. Hier können wir aus unterschiedlichen Szenarios wählen. Allerdings stehen nur die Szenarios zur Auswahl, die wir im Musou-Modus freigespielt haben. Wollt Ihr lieber zu zweit spielen, so könnt Ihr das bei beiden Spielarten machen. Im Pro-Modus muss der Spieler dann gegen die Uhr antreten oder eine bestimmte Anzahl an Feinden besiegen. Vier verschiedene Siegbedingungen stehen hier zur Auswahl. Alle Charaktere verfügen bei dieser Spielart lediglich über ihre Standartmerkmale. Spezialobjekte können nicht verwendet werden. Im späteren Verlauf solltet Ihr auch mal in das Lager gehen. Hier dürft Ihr die im Musou-Modus und im Freien Modus gesammelten Offiziere, Waffen, Spezialobjekte und Leibwächter ansehen. Wer mehr über die Geschichte der drei Reiche erfahren und die Biographien der Offiziere ansehen möchte, müsst in den Bereich Enzyklopädie gehen. Hier erhaltet Ihr viele interessante Informationen.

So kommen wir nun zum eigentlichen Spiel. Dynasty Warriors 5 bietet das, was erfahrene Serienkenner erwarten. Koei bleibt auch beim fünften Teil seiner Linie treu und so bekommen wir bekannte Kost geboten. Der interessanteste Spielmodus ist ohne Zweifel der Musou-Modus. Wie oben schon beschrieben suchen wir uns einen Charakter aus. Am Anfang stehen jeweils sechs pro Reich zur Auswahl. Insgesamt gibt es übrigens 48 Dynasty Warriors. Nun spielen wir die Geschichte der Soldaten inklusive Feldzüge nach. Bevor es losgeht, darf der Schwierigkeitsgrad ausgewählt werden. Gleich drei stehen hier zur Auswahl. Anfänger werden also genauso eine Herausforderung finden wie Profis. Gekämpft wird nun auf gut 38 neuen Karten. Da wir mit jedem Charakter viel weniger Schauplätze besuchen, dafür aber insgesamt mehr Kämpfer haben, werden wir die Schlachten mehrmals erleben. Allerdings ist der Blickwinkel ein anderer, so dass diese Tatsache nicht stört. Das Spiel bietet außerdem unterschiedliche Waffen, Rüstungen und Amulette an, die Attribute wie Stärke oder Verteidigung verbessern. Allerdings sind diese nicht am Anfang verfügbar. Der Spieler muss sie erst einmal verdienen. Nachdem wir nun einen Charakter ausgewählt haben, wird die Story dieser Person erzählt. Dieses geschieht mit festen Bildern, englischer Sprachausgabe und deutschen Texten. Nun folgt die Einweisung, die uns erklärt, was unsere Ziele sind. Leider sind diese eigentlich immer gleich. Grundlegend müssen wir jemanden vernichten oder beschützen. Ein wenig mehr Abwechslung hätte hier nicht geschadet. Bevor der Spieler nun loslegen kann, muss er noch die Vorbereitung absolvieren. In diesem Bereich können wir uns zum einen über die aktuelle Mission informieren. Hinzu kommt, dass wir uns ausrüsten dürfen. Neben Waffen und Gegenständen suchen wir auch noch unsere Leibgarde aus. Diese wird uns in der Schlacht beschützen und unterstützen. So nun kann es endlich losgehen.

Für die Leute die Dynasty Warriors noch nicht kennen, ein kleiner Einblick was in der Schlacht passiert. Wir spielen auf einem großen Schlachtfeld, wo hunderte Soldaten kämpfen. Wir agieren aus der Third-Person-Perspektive. Mit unserer Spielfigur dreschen wir nun alles nieder, was vor unsere Füße läuft. Unser Held ist natürlich besonders stark und beweglich. Hinzu kommt die Fähigkeit, dass er gleich mehrere Feinde angreifen kann. Dazu hämmern wir einfach auf unsere Tasten und schauen zu, was die Spielfigur daraus macht. Klar man kann das auch kontrolliert machen - allerdings ändert es wenig an der Tatsache, dass wir alle besiegen. Neben den einfachen Schlägen gibt es noch Kombinationsmöglichkeiten und flächendeckende Angriffe. Allerdings unterscheiden sich hier die Charaktere. Jeder hat andere Fähigkeiten, die Vor- aber auch Nachteile mit sich bringen. Außerdem könnt Ihr mit der Spielfigur Musou-Attacken ausführen. Diese benötigen allerdings Energie. Wir erhalten die Energie durch unsere Gegner, indem wir Schläge einstecken oder selber austeilen. So rennen wir nun zu den einzelnen Gruppen und kämpfen alles nieder. Viel Wert auf Taktik wird dabei nicht gelegt. Einzig auf unsere Verbündeten müssen wir ein wenig achten. Rufen sie uns zu Hilfe, solltet Ihr die Beine schnell in die Hand nehmen. Gegenstände dürft Ihr natürlich auch zerschlagen. Diese geben dann nützliche Items frei. Das gleiche gilt für Anführer, die namentlich gekennzeichnet sind. Wie immer haben diese Feinde mehr drauf und so sterben sie nicht gleich beim ersten Schlag. Daneben dürfen wir auch noch auf Pferden reiten. Das agieren auf diesen Tieren ist ein wenig schwierig, da sie zum einen schnell und zum anderen unbeweglich sind. Allerdings können wir mit ihnen Schneisen in feindliche Gruppen schlagen und so jede Menge Gegner ausschalten. Fernwaffen wie Bogen dürfen ebenfalls verwendet werden, allerdings ist diese Waffe relativ schwach. Man sollte sie nur nehmen um bestimmte Gegner auszuschalten. Ist eine Schlacht beendet geht es im gleichen Stil weiter.

 

Technik:

Mit der Grafik kann man eigentlich zufrieden sein. Die Figuren sind gut modelliert und animiert worden. Trotz vieler Spielfiguren wird man auch keine Ruckler zu sehen bekommen. Die Texturen bei der Umgebungsgrafik sehen dagegen ein wenig verwaschen aus. Mit der Weitsicht hapert es auch, denn wirklich weit kann man leider nicht sehen. Ein paar Objekte mehr hätten dann ebenfalls nicht geschadet. Hinzu kommen ein paar gut gemachte Zwischensequenzen. Die Story selber wird allerdings recht spartanisch wiedergegeben. Hier muss man sich mit einzelnen Bildern, englischer Sprachausgabe und vielen Texten zufrieden geben. Mit dem Sound kann man gut leben. Die Musik kommt genauso gut rüber wie die Ingamegeräusche. Wirklich nervig ist die KI der CPU-Figuren ausgefallen. Diese verhalten sich nicht sonderlich intelligent. Nicht nur das sie uns kaum angreifen, selbst auf unsere computergesteuerten Figuren schlagen sie kaum ein. Es verwundert einen schon sehr, wenn sie fast friedlich nebeneinander stehen und nur ab und zu mal ihre Waffen schwingen. Die Steuerung selber ist sehr einfach und direkt ausgefallen. Unsere Spielfigur macht eigentlich immer das, was wir ihr sagen. Hinzu kommen verständliche Menüs, in denen man sich sofort zurecht findet. Probleme bekommt man nur mit der Kamera. Diese müssen wir immer wieder nachjustieren, was im Kampf nicht immer einfach ist. Außerdem dürfen wir die Kamera nicht herauszoomen. Gerade bei den Massenschlachten wäre das von Vorteil gewesen. Fasst man alles zusammen so ist die technische Seite in Ordnung, auch wenn es so manche Kritikpunkte gibt.

 

Fazit:

Dynasty Warriors 5 ist so, wie man es erwartet. Viele Charaktere und Spielmodis sorgen dafür, dass man sich locker 60 Stunden mit dem Spiel beschäftigen kann. Allerdings ist das Gameplay immer das gleiche. Ein wenig mehr Abwechslung hätte hier wirklich nicht geschadet. Zumindest wird man durch die Story und die vielen unterschiedlichen Charaktere ein wenig entschädigt. Schade ist auch noch, dass die KI der Gegner so schlecht ausgefallen ist. Wenn der Hersteller hier mehr gemacht hätte, würden die Schlachten noch spannender ablaufen. Trotzdem macht die Metzelorgie Spaß. Eingefleischte Dynasty Warriors-Fans werden wissen, was ich meine. Dank vieler Angriffsmöglichkeiten und unterschiedlicher Spielfiguren kann man stundenlang auf die feindlichen Truppen einschlagen. Wer also die Vorgängerspiele mochte, darf bedenkenlos zugreifen. Dynasty Warriors 5 reiht sich nahtlos in die Koei-Serie ein.

 

Features:

- 6 neue spielbare Charaktere aus einer Liste von insgesamt 48 Dynasty Warriors
- 70-80 Stunden Spielzeit
- Stark verbesserte Grafik-Engine, durch die doppelt so viele Gegner bei weniger Hintergrundnebel in erstaunlicher Geschwindigkeit und sehr detailreichem Design dargestellt werden können
- 38 neue Karten mit 30 % mehr Umfang als in den Vorgängern und jeweils einzigartigem Detailreichtum
- Aufpoliertes Waffensystem mit überwältigendem Arsenal an Waffen und neuartigen, charakterspezifischen Attacken
- Intelligentere und individuellere Bodyguards für den zusätzlichen Schutz des Helden
- Neue Schwierigkeitsstufe "Chaos"
- Aus Dynasty Warriors 4: Empires bekanntes und geschätztes "Stronghold-System"
- Zwei neue Zusatz-Herausforderungen neben "Time Attack" und "Bridge Melee"

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 

Wertungsbox:

Dynasty Warriors 5 (Xbox)

 
 Dynasty Warriors 5
EUR 59,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 76 %  
Sound: 80 %  
Bedienung: 78 %  
Singleplayer: 81 %  
Multiplayer: 83 %  
Spielspaß: 78 %  
Gesamtwertung:  79 %  


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt