Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Company of Heroes - Review (PC)

Wertung:
94 %

Einleitung:

Echtzeitstrategiespiele, die im Zweiten Weltkrieg angesiedelt sind, gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Um die Massen wirklich anzusprechen, müssen Hersteller sich schon enorm anstrengen. Relic Entertainment versucht jetzt das Genre mit dem viel versprechenden Strategiespiel Company of Heroes ordentlich aufzumischen. Mit Titeln wie Warhammer 40.000: Dawn of War und dem Add-On Dawn Of War - Winter Assault bewies das preisgekrönte Entwicklerstudio schon mehrmals, das sie gute Games herstellen können. Wir konnten uns das neuste THQ-Spiel jetzt ausgiebig ansehen. Ob das Strategiespiel den Genrethron besteigen kann und ob sich eine Anschaffung lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Natürlich werden wir nicht grundlos in den Zweiten Weltkrieg geschickt. Wir schreiben das Jahr 1944. Die Ereignisse in Europa haben einen kritischen Punkt erreicht. Die Kontrolle über Frankreich ist der Schlüssel zum Sieg, und die Alliierten planen die Ausführung einer der wichtigsten militärischen Offensiven der modernen Welt: Codename Operation Overlord. Der Plan ist simpel - Infanterie aus der Luft und vom Boden, aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Großbritannien und anderen Ländern. Damit will die alliierte Kriegsmaschinerie in Frankreich einfallen, den Deutschen die Kontrolle wieder abnehmen und nach Berlin weitermarschieren, um den Krieg zu beenden. Aber die Dinge laufen nicht ganz nach Plan. Bevor wir uns auf das Schlachtfeld begeben, fangen wir erst einmal ganz von vorne an. Nachdem das Spiel installiert und gestartet wurde, erscheint das Hauptmenü mit den Menüpunkten "Tutorial starten", "Kampagne", "Kampagne fortsetzen", "Gefecht", "Mehrspieler" und "Optionen". Wie gewohnt kann man unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen wie Steuerung, Grafik und Sound vornehmen. Die wichtigste Spielart ist ohne Zweifel die Kampagne. Dazu gleich aber mehr. Unter "Kampagne fortsetzen" kann der Spieler dann noch eine Einzelspielerkampagne wieder aufnehmen und zwar an dem Punkt, wo er zuvor gespeichert hat. Nett ist auch der Spielmodus Gefecht. Hier darf der Spieler auf vielen verschiedenen Mehrspielerkarten gegen computergesteuerte Feinde Gefechte austragen. Wer lieber gegen menschliche Spieler antritt, darf dieses unter dem Menüpunkt Mehrspieler machen. Online oder über ein Netzwerk (LAN) sind diverse Mehrspielerduelle möglich. Am Anfang bietet sich natürlich erst einmal das Tutorial an. Hier werden uns das Spiel und die Steuerung in kleinen Schritten beigebracht. Haben wir den Übungsbereich durchlaufen, kann man sich getrost in das eigentliche Hauptspiel begeben. Bei der Kampagne sollen wir nun das Kommando über die Able-Kompanie, in ihrem Kampf gegen die Achsenmächte in der Normandie, übernehmen. Das ganze wird passend durch einen stimmungsvollen Film eingeleitet. Diese Filmeinspielungen inkl. deutscher Sprachausgabe werden wir übrigens häufig zu sehen bekommen. Somit wird zum einen die Story immer wieder vorangetrieben und zum anderen eine sensationelle Stimmung aufgebaut. Ohne bildgewaltigen Ansporn werden wir in keine Mission geschickt. Toll ist dabei auch noch, dass wir direkt aus den Filmen in das Spiel starten. Besser hätte man die Präsentation nicht gestalten können. Wir starten nun in unsere erste Mission - Invasion in der Normandie. Grundlegend ist das Spiel recht einfach aufgebaut. Es gibt strategisch wichtige Wegmarken und Sektoren. Durch das Erobern von Wegmarken erlangt der Spieler Kontrolle über einen Sektor. Je mehr Sektoren wir kontrollieren, desto mehr Ressourcen stehen uns zur Verfügung. Außerdem können wir hierdurch Aktualisierungen für Gebäude kaufen. In dem Spiel gibt es drei Ressourcen: Arbeitskraft, Munition und Treibstoff. Je nachdem welche Punkte wir auf der Karte erobern, erhalten wir - über eine bestimmte Zeit - die entsprechenden Ressourcen gutgeschrieben. Diese kann der Spieler dann einsetzen um frische Einheiten nachzukaufen. Außerdem dürfen wir damit auch angeschlagene Verbände auffüllen oder Reparaturen durchführen. Hinzu kommt, dass der Akteur seine Einheiten mit besseren Waffen und Ausrüstungen ausstatten kann.

Ist ein Ressourcenpunkt erobert, sollte man diesen mit einem Beobachtungsposten sichern. Hierdurch wird es dem Gegner erschwert, diese zurück zu erobern. Damit wir den Überblick nicht verlieren, steht eine Minikarte und eine taktische Karte zur Verfügung. Diese zeigt alle Sektoren und Rohstoffpunkte übersichtlich an und so kann man schon im voraus seine Aktivitäten planen. Treffen unsere Truppen auf Widerstand, so feuern sie automatisch auf die Feinde. Der Spieler kann zusätzlich Kommandos geben wie z.B. Granaten oder Sprengstoff schmeißen. Hierdurch sind Maschinengewehrnester oder eingenommene Gebäude kein Problem. Damit unser Schaden nicht zu groß wird, sollte man seine Soldaten immer in Deckung schicken. Eine Anzeige macht schnell deutlich, wo eine Deckung stark oder schwach ist. Klicken wir einen Ort an, so bewegen sich unsere Soldaten automatisch um diesen Bereich herum und gegebenenfalls suchen sie auch Schutz vor heran fliegenden Kugeln. Wir müssen also nicht jeden einzelnen Soldaten positionieren. Grundlegend bewegen sich die Jungs auch in kleinen Truppen. Diese bestehen aus mehreren Figuren, die auch unterschiedliche Fähigkeiten besitzen können. Das war natürlich noch nicht alles. Einige Einheiten können durch Beförderung und Veteranenstatus verbessert werden. Hierdurch werden sie noch effektiver und schlagkräftiger. Außerdem gibt es ein "Kommandant der Kompanie-System". Schaltet der Spieler feindliche Einheiten, Gebäude oder Fahrzeuge aus, werden ihm Erfahrungspunkte gutgeschrieben. Mit diesen darf man später neue Fähigkeiten nutzen. Gebäude spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Davon gibt es reichlich in dem Spiel. Vom Hauptquartier über Beobachtungsposten, Baracken, Waffenforschungszentrum, Panzerdepot bis hin zum Nachschublager ist alles vorhanden. Hinzu kommen grundlegende Bauten wie Stacheldraht, Sandsäcke, Panzerfallen, Minen, medizinische Station oder Maschinengewehrstellungen. Hierdurch darf der Spieler zum einen vieles bauen bzw.
weiterentwickeln und zum anderen auch wunderbar seine eroberten Gebiete absichern. Bei den Einheiten wurde ebenfalls nicht gespart. Durch Pioniere, Schützen, Ranger, Fallschirmjäger, Scharfschützen, schwere Maschinengewehr- und Mörsertruppen kann man auf unterschiedliche Art und Weise ein Problem aus dem Weg schaffen. Das gleiche gilt für Fahrzeuge und Geschütze, die man frei bewegen darf. Panzerabwehrgeschütze, Jeeps, Transportfahrzeuge und diverse Panzer lassen jedes Soldatenherz höher schlagen. Selbstverständlich haben die Achsenmächte ebenfalls schlagkräftige Truppen, die man vor allem im Mehrspielermodus gerne in Anspruch nimmt. Leider gibt es keine deutsche Kampagne und so kann man die andere Seite nicht im Storymodus spielen. So agieren wir nun mit unseren Truppen in den sehr anspruchsvollen Levels und versuchen unsere Haupt- und Nebenaufgabe taktisch klug zu lösen. Nett dabei ist auch noch, dass es in einer Mission viele Wendungen gibt. Es wird also immer wieder eine Überraschung geben. Wer von der Kampagne genug hat, darf sich außerdem noch ausgiebig mit den anderen Spielarten bzw. dem Mehrspielermodus beschäftigen. Spielt Ihr gegen einen menschlichen Gegner so kommt natürlich der ganz große Spielspaß auf.

 

Technik:

Die Optik haut einen förmlich vom Hocker. Selten hat man in einem Strategiespiel eine so detailreiche Grafik gesehen. Jeder Flecken sieht realistisch aus und so bewegt man sich gerne in den großen Arealen. Neben den vielen Details und den scharfen Texturen, kann auch die üppige Vegetation überzeugen. Bäume und Sträucher sehen genauso phantastisch aus, wie die unzähligen Effekte. Vor allem bei Rauch und Explosionen möchte man gar nicht mehr wegsehen. Das war natürlich noch nicht alles. Daneben werden wir auch noch gut modellierte und animierte Figuren zu sehen bekommen. Ebenso ansprechend sehen die diversen Fahrzeuge und Gebäude aus. Auch hier hat der Hersteller auf jedes Detail geachtet. Daneben gibt es noch eine tolle Physikengine. Vieles in den Levels wie Gebäude, Bäume oder Mauern lassen sich zerstören und so wird die Umgebung pompös in die Kampfhandlungen mit einbezogen. Es sieht einfach bombastisch aus, wenn Granaten einschlagen, Gebäude zusammenfallen oder Fahrzeuge in ihre Einzelteile zerlegt werden. Das ganze wird dann noch fast Kinoreif mit vielen kleinen Filmeinspielungen zusammengehalten. Da alles sehr spannend vorgetragen wird, kann man sich kaum vom Monitor lösen. Zur phantastischen Atmosphäre trägt selbstverständlich auch der Sound bei. Realistische Ingamegeräusche und eine passende Musik erfreuen immer wieder unsere Gehörgänge. Hinzu kommen gute deutsche Synchronsprecher, die den Spielfiguren Leben einhauchen. Die Kamera ist ebenfalls in Ordnung. Zu jeder Zeit haben wir alles im Blick und so verliert man nie den Überblick. Sehr einfach ist auch die Steuerung, die sich stark am Standard orientiert. Habt Ihr schon einmal ein Strategiespiel gespielt, so werdet Ihr alle Aktionen sicher ausführen können. Hinzu kommen übersichtliche Menüs und ein selbsterklärendes Interface. Außerdem wird man perfekt - durch das tolle Tutorial - in das Spiel eingeführt. Somit kann man recht schnell in das Spielgeschehen einsteigen. Selbst bei der KI kann man kaum etwas aussetzen. Feindliche aber auch eigene Soldaten verhalten sich äußerst realistisch. Truppen gehen bei Beschuss direkt in Deckung und ist die Übermacht zu groß, treten sie eigenständig den Rückzug an. Außerdem haben sie immer eine kleine Überraschung auf Lager und so machen selbst Gefechte gegen den Computer sehr viel Spaß. Der Schwierigkeitsgrad ist ebenfalls ausgewogen. Am Anfang kann man die Missionen recht leicht lösen. Mit der Zeit werden die Aufträge immer schwieriger und so werden selbst Genrekenner ordentlich gefordert. Da der Anstieg allerdings sehr human verläuft und man stetig dazulernt, wird jeder mit den gestellten Aufgaben klar kommen. Fasst man nun alles zusammen, so kann die technische Seite voll überzeugen.

 

Fazit:

Relic hat mit Company of Heroes den Genrethron locker bestiegen. Noch nie sah ein 2. Weltkriegsstrategiespiel so gut aus. Was hier auf dem Monitor gezaubert wird, sucht seines gleichen. Bombastische Effekte, gepaart mit einer realistischen Umgebung und detaillierten Einheiten, machen aus dem Spiel ein wahres Grafikfeuerwerk. Hinzu kommt ein Sound und eine Physikengine, die den Bildschirm förmlich zum Beben bringt. Allerdings kann das Spiel nicht nur technisch überzeugen. Company of Heroes zeigt auch beim Gameplay kaum Schwächen. Dank einer guten KI und spannenden Missionen macht selbst das Kämpfen gegen einen CPU-Gegner sehr viel Spaß. Dazu tragen natürlich auch die dichte Atmosphäre und eine unglaubliche Spannung bei - die permanent hoch gehalten wird. Habt Ihr dann vom Einzelspielerbereich die Nase voll, könnt Ihr Euch auch im Mehrspielerbereich so richtig auslassen. Schlachten gegen menschliche Spieler machen selbstverständlich noch mehr Freude und so kann man sich in diesem Bereich über Wochen mit dem Spiel beschäftigen. Wer also Echtzeitstrategiespiele mag, muss sofort sein Sparschwein schlachten und zum nächsten Händler eilen. Spielt Ihr Company of Heroes nicht, so werdet Ihr einen Meilenstein der Spielgeschichte verpassen. Da uns das Spiel total begeistert hat, können wir ohne Einschränkungen eine Kaufempfehlung aussprechen.

 

Features:

- Strategie in einer dynamischen Umgebung: das Echtzeit-Physiksystem und eine komplett zerstörbare Umgebung sorgen dafür, dass die Kämpfe immer wieder anders verlaufen!
- Realistisches Verhalten der Soldaten: eine fortschrittliche KI lässt die einzelnen Soldaten des Squads lebendig werden, wenn sie die Umgebung nutzen, um Angriffe zu planen oder Deckung zu suchen!
- Mehrspieler-Modus für 2-8 Spieler über LAN oder Internet!

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

Company of Heroes (PC)

 
 Company of Heroes
EUR 49,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 94 %  
Sound: 96 %  
Bedienung: 92 %  
Singleplayer: 90 %  
Multiplayer: 94 %  
Spielspaß: 95 %  
Gesamtwertung:  94 %  

Systemanforderungen: 

- Windows XP
- DirectX 9.x
- Pentium-III 2000 MHz
- 512 MB freier Hauptspeicher
- freier Festplattenplatz
- DVD-ROM-Laufwerk, Soundkarte,
- Joystick oder Game-Controller

 


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt