Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







COPS 2170: The Power of Law - Review (PC)

Wertung:
61 %

Einleitung:

Mit COPS 2170: The Power of Law bringt DreamCatcher Games ein Spiel auf den Markt, dass gleich zwei Genres bedient. In dem Strategie-Rollenspiel sollt Ihr auf dem Mars für Recht und Ordnung sorgen. Gleich beim Kauf fällt der günstige Preis auf. Für gerade einmal 29,99 Euro könnt Ihr dieses Spiel erwerben. Wir durften die fertige Version jetzt testen. Ob sich eine Anschaffung lohnt erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Natürlich darf eine Story nicht fehlen. In einer fernen Zukunft überwacht die Regierung zur "Sicherheit der Öffentlichkeit" absolut alles. Die Gesellschaft befindet sich komplett unter ihrer Kontrolle. Durch Einsetzen von Mikrochips in Menschen beobachtet die Staatsgewalt jeden einzelnen Bürger. In der Zeit lebt die junge Polizeibeamtin Kati, offiziell Katrin, eine athletische und hübsche Frau. Diese wird natürlich von Euch gesteuert. COPS 2170 spielt in einer Welt, die kurz vorm Zusammenbruch steht und in welcher Kati und ihre Kollegen jeder Bedrohung entgegentreten. Der Spieler soll nun 13 unterschiedliche Levels bestreiten, die ihn in immer andere Bereiche bringen. Ihr werdet dabei nicht nur Katrin steuern - gleich sieben weitere Charaktere stehen zur Verfügung. Das Spiel bietet außerdem noch über 60 Waffen und nichtspielbare Figuren sowie riesige Umgebungen - beispielsweise den Untergrund, die Stadt der Mutanten und Sky City. Wir starten vom Hauptquartier aus, wo wir die entsprechenden Aufträge erhalten. Diese bringen uns in Auseinandersetzungen mit Mutanten oder in Bandenkriege. Über das Journal werden wir alle nötigen Infos wie Aufgabenstellung, Waffen usw. erhalten. Vor einer Mission müssen wir uns erst einmal genretypsich ausrüsten. Schließlich wollen wir nicht ganz schutzlos gegen unsere Feinde antreten. Wir bestücken unsere Helden nicht nur mit unterschiedlichen Waffen oder
Munition, sondern auch mit Heilpacks und diversen Schutzkleidungen. Ein Rollenspielanteil ist auch noch vorhanden. Dieser bezieht sich auf die Fähigkeiten unserer Spielfigur. Wir erhalten für erfolgreich beendete Missionen oder getötete Gegner Erfahrungspunkte die wir auf Bereiche wie Kraft, Gesundheit, Reaktion und so weiter aufteilen können. Durch die unterschiedlichen Bereiche ist es uns freigestellt in welche Richtung wir unsere Spielfigur entwickeln. Außerdem erhalten wir diverse Upgrades.

Mit unserer Spielfigur müssen wir nun die Umgebung erkunden und mit vielen CPU-Figuren sprechen. Hierdurch erhalten wir Aufträge oder wichtige Informationen. Nebenbei finden wir dann noch herumliegende Gegenstände und hin und wieder schließt sich auch mal ein Cop unserer Truppe an. In dem Abenteuer werden wir es mit verschiedensten Gruppierungen zu tun bekommen. Unsere Entscheidungen wirken sich dabei direkt auf das Spiel aus. Hierdurch ergeben sich natürlich unterschiedliche Spielvarianten. Treffen wir im Spiel auf Feinde wird in den Aktionsmodus umgeschaltet. Hier sollen wir nun alle Feinde erledigen. Wie bei dem Genre üblich stehen uns je nach Erfahrungsstufe bestimmte Aktionspunkte zur Verfügung. Mit diesen dürfen wir uns bewegen, Waffe nachladen und schießen. Der Spieler kann noch mehr beeinflussen. Je nach Situation stellen wir ein, ob unsere Figur rennt oder sich duckt. Hinzu kommen unterschiedliche Schussarten wie einfache oder gezielte Schüsse. Der Spieler plant seine Aktionen nun sorgsam, so dass die Punkte ausreichen um eine Aktion abzuschließen. Dabei sollte beachtet werden, dass am Ende einer Runde keine Punkte verschenkt werden. Sind wir fertig ist unser Gegner am Zug. So wird nun abwechselnd gezogen bis alle Gegner getötet sind oder Kati stirbt. Sterben können natürlich auch unsere Gruppenmitglieder. Das führt allerdings nicht zum sofortigen Spielende. Trotzdem ist es schon tragisch wenn lieb gewordene Charaktere das zeitliche segnen. Zum Glück gibt es eine nette Speicherfunktion. So sollen wir nun diverse Aufträge erledigen und unsere Figuren immer weiter aufbauen.

 

Technik:

Wir sehen unsere Spielfigur von schräg oben. Dabei dürfen wir die Ansicht frei einstellen. Hinzu kommt eine Zoomfunktion und eine Egoperspektive - die allerdings im Spiel wenig nützt. Daher kann man fast komplett auf diese verzichten. Der Spieler hat durch die frei einstellbare Kamera zwar alles im Blick, allerdings muss er selber für eine gute Perspektive sorgen. Leider verliert der Spieler dann auch noch oftmals die Orientierung. Selbst die Karte hilft nur wenig, denn weder wir noch unsere Gegner oder wichtige Orte sind eingezeichnet. Hierdurch irren wir oftmals durch die Gegend und suchen eine bestimmte Figur oder Ort. Gesteuert werden die Spielfiguren mit der Maus. Der Spieler klickt dafür einfach irgendwo auf den Boden und die Figuren bewegen sich anschließen dort hin. Durch Doppelklick wird die Spielfigur sogar direkt zum gewünschten Ort gesetzt. Lästiges warten entfällt also. Man muss sich allerdings mit dieser Steuerung erst einmal auseinandersetzen, bevor alle Aktionen sitzen. Das liegt zum Teil auch an den recht kleinen Menüschaltflächen. Katastrophal ist die KI in dem Spiel. Nicht selten verhalten sich die Gegner extrem unnormal. Optisch wird ebenfalls wenig Zeitgemäßes angeboten. Hinzu kommen böse Ruckler die das Gameplay empfindlich stören. Die Figuren sehen wenigstens ganz anständig aus. Zumindest kommen sie besser rüber wie die immer gleich aussehenden Umgebungen. Besser hätten dann auch noch die niedrig aufgelösten Texturen ausfallen können. Auf dem gleichen Niveau bewegt sich auch der Sound. Die Musik klingt allerdings schlechter wie die übrigen Soundeffekte. Eine Sprachausgabe ist dann auch noch vorhanden. Allerdings müssen wir uns mit englischen Sprechern zufrieden geben. Zumindest hat uns der Hersteller deutsche Übersetzungstexte spendiert. Fasst man alles zusammen so hätte die Technik um einiges besser ausfallen können.

 

Fazit:

Eigentlich ist das Spielprinzip nicht schlecht. Wir bauen unsere Truppe auf und meistern taktisch klug diverse Aufträge. Allerdings scheitert das Spiel an diversen Punkten. Zum einen an der nicht mehr zeitgemäßen Technik. Hinzu kommen eine gewohnheitsbedürftige Kamera, eine mittelmäßige Grafik und eine grottenschlechte KI. Noch nicht einmal eine deutsche Sprachausgabe hat uns der Hersteller gegönnt. Wir bekommen zwar deutsche Übersetzungstexte angeboten aber diese werden nur bei wichtigen Infos eingeblendet. Stimmen im Hintergrund werden dagegen nicht übersetzt. Zumindest dürfen wir uns ausgiebig unseren Figuren widmen. Mit diesen können wir uns in die unterschiedlichen Missionen stürzen. Allerdings solltet Ihr auf rundenbasierte Strategiekämpfe stehen. Der Mix aus Rollenspiel und Strategiespiel ist ansatzweise gelungen. Allerdings werden nur wahre Fans der Genres wirklich Spaß an dem Spiel haben. Positiv ist dann noch der Preis. Für unter 30 Euro könnt Ihr das Spiel auf Eurem Rechner installieren. Da kann man schon einmal über die eine oder andere Macke hinwegsehen. Wer also nichts gegen technische Schwächen hat und gerne eine Truppe aufbaut, kann mit dem Spiel einige netten Stunden verbringen. Alle anderen sollte das Spiel unbedingt vorher antesten, denn zu viele Punkte stören das Gameplay.

 

Features:

- 13 Levels mit taktischer Strategie und Non-Stop-Action
- Klick and Kill RPG-Gameplay in 3D top-down Sicht
- Kontrollieren Sie Truppen von Polizeibeamten (bis zu acht) inmitten heftiger Kämpfe und Unruhen
- COPS 2170 bietet mehr als 60 Waffen und riesige Umgebungen, beispielsweise den Untergrund, die Stadt der Mutanten, eine Fabrikanlage und Polizeidienststelle sowie Sky City - Dynamisches Skript-System: Jede vom Spieler getroffene Wahl hat Konsequenzen in der Welt von COPS.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wertungsbox:

COPS 2170: The Power of Law (PC)

 
 Cops 2170
EUR 29,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 62 %  
Sound: 56 %  
Bedienung: 68 %  
Singleplayer: 60 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 58 %  
Gesamtwertung:  61 %  

Systemanforderungen:

- Windows 98/ME/2000/XP
- Pentium III, 800MHz
- 128 MB RAM
- 32-MB-Grafikkarte
- 700 MB auf Festplatte
- 4fach-CD-ROM-Laufwerk
- DirectX-kompatible Soundkarte
- Windows-kompatible Maus und Tastatur

 


 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt