Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Battle Mages: Sign of Darkness - Review (PC)

Wertung:
70 %

Einleitung:

Frogster Interactive spendiert Battle Mages mit Sign of Darknesse eine umfangreiche Stand-alone-Erweiterung. Ihr müsst nicht das Hauptspiel besitzen um dieses Add-on zu spielen. In dem Spiel durchlebt Ihr die Vorgeschichte des Basisspiels und führt Eure Helden samt Armee durch das idyllische Land Daenmor. Ihr müsst Euch wieder gegen Orks, Elfen und Untote mit Schwert und Zaubersprüchen zur Wehr setzen. Wir konnten das fertige Spiel jetzt testen. Ob sich eine Anschaffung für Rollenspiel bzw. Echtzeitstrategie-Fans lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Eine Story ist natürlich auch vorhanden. Tausend Jahre sind vergangen seit der großen Schlacht zwischen dem Herren des Chaos und den Streitkräften der Ordnung. Nach und nach kehrte das Leben zur Normalität zurück und die Herrscher der Völker sind zu einem Einverständnis gekommen. Der Kontinent Daenmor, ihre neue Heimat, wurde geteilt in das Imperium der Menschen, den Wald der Elfen und die Verliese der Zwerge. Nur die ewigen Aufständer, die Orks, fuhren mit ihren Übergriffen fort, aber bald wurden auch sie von der gestählten Armee des Imperiums gezähmt. Die Magier-Gilde wurde zur mächtigsten Gesellschaft der neuen Welt, gegründet von Menschen, die die magischen Eigenschaften der Kristalle - mächtiger Artefakte aus der Zeit des Großen Kataklysmus - entdeckt hatten. Die Türme der Gilde können in allen Ecken von Daenmor gefunden und von Eingeweihten in nur einem Augenblick bereist werden. Dank diesen Magiern, die dem Hunger und den Krankheiten ein Ende setzten, kam das Goldene Zeitalter des Friedens und des Wohlstands. Zu Beginn der Geschichte reist ein noch unbekannter junger Novize nach Norden, um bei einem exzentrischen und ungehaltenen alten Zauberer in die Lehre zu gehen. Der Lehrling weiß noch nicht, dass sein zukünftiger Mentor ein Mitglied des Ordens der Wächter ist, und dass sein eigenes Schicksal in die Kette der Ereignisse eingewoben wird, die Daenmor erschüttern werden. In Battle Mages: Sign of Darkness reist Ihr in die Welt des ersten Teils. Die vier neuen Kampagnen erzählen von den dramatischen Ereignissen, die sich in Daenmor abspielten, lange bevor der Schatten des Hexenmeisters sich über das Land legte. Nachdem das Spiel gestartet wurde gelangen wir erst einmal in das Hauptmenü. Hier erblicken wir die Menüpunkte Einzelspieler, Mehrspieler, Einstellungen und Videos. Wer mag kann sich alle freigeschalteten Filme noch einmal unter Videos ansehen. Allerdings müssen wir vorher das Spiel durchspielen. Daher wenden wir uns nun den eigentlichen Spielarten zu. Zum einen gibt es den Mehrspielermodus, wo wir über LAN oder Internet mit anderen ein gemeinsames Spiel wagen können. Alleine dürft Ihr natürlich auch spielen. Nachdem wir ein Profil erstellt haben, können wir im Einzelspielermodus ein Spiel laden, ein Einzellevel spielen oder eine Kampagne starten. Da die Einzellevel erst frei werden, wenn wir diese in der Kampagne freigespielt haben, müssen wir uns am Anfang erst einmal in den Kampagne-Modus begeben. Hier erwartet uns ein Prolog mit den Kapiteln "Das Übungsgelände" und "Die Goblinländer", das uns gut in die Steuerung und das Spielprinzip einführt. Nun kann das Abenteuer Battle Mages: Sign of Darkness endlich beginnen.

In den Kampagnen übernehmen wir die Rolle des Helden, der über diverse Zauberfähigkeiten verfügt. Wir erhalten nun viele unterschiedliche Aufträge. Diese sind immer wieder anders, führen aber eigentlich auf das gleiche hinaus - erledige alle feindlichen Einheiten bzw. gefährlichen Tiere. Treffen wir auf diese beginnt recht schnell ein Kampf. Je nach Fähigkeiten agieren unsere Truppen unterschiedlich. Fernangriffe werden automatisch aus einem sicheren Abstand ausgeführt und Nahkampfeinheiten stürmen direkt auf die Gegner ein. Da wir jede Truppenart mit Doppelklick zusammenfassen dürfen, können wir ein Gefecht taktisch klug bestreiten. In einer Schlacht sollten wir uns auch immer über die aktuellen Zustände der Einheiten informieren. So können wir rechtzeitig unsere Strategie umstellen, bevor eine Schlacht verloren geht. Außerdem sollten wir unsere Mitstreiter mit Angriffszauber, Schutzzauber und Beschwörungen unterstützen. Für gewonnene Schlachten erhält der Spieler dann Erfahrungspunkte. Hierdurch erweitern wir die Fähigkeiten unseres Helden. Außerdem finden wir in den Levels wichtige Objekte, die wir in den Städten verkaufen können. Für das Geld erwerben wir Items oder bauen unsere magischen Fähigkeiten aus. Um eigene Verluste aufzufangen, müssen wir unsere Truppe immer wieder auffüllen. Hinzu kommt, dass wir diese mit genug Erfahrung in Städten aktualisieren können. Da wir durch Feindeinwirkung immer wieder Verluste erleiden sind diese Truppenverstärkungen auch dringend notwenig. Allerdings funktioniert das nur, wenn wir ausreichend Geld haben. Ist die Truppe ordentlich aufgerüstet, kann es zum nächsten Auftrag gehen. Das Spiel bietet zusätzlich noch neue Rassen. Diesmal sind auch Zwerge und die Untoten spielbar. Außerdem gibt es neue Zaubersprüche, Einheiten, Gegenstände, Artefakte und Upgrades. Die ganzen Neuerungen sorgen für jede Menge Abwechslung. Kleine Filmeinspielungen treiben die Story dann immer wieder voran. So nehmen wir recht motiviert einen Auftrag nach dem anderen an und bauen unsere Streitmacht immer weiter auf.

 

Technik:

Die Grafik ist leider nicht sonderlich gut ausgefallen. Zum einen sind schlechte Texturen vorhanden, die viel zu verwaschen aussehen. Hinzu kommen detailarme Objekte wie Häuser, Bäume, Mauern, Pflanzen und so weiter. Diese hätten dann auch ruhig öfters in die Umgebungen eingebaut werden können. Auch die Figuren sehen nicht sonderlich gut aus. Hier hätte der Hersteller ruhig mehr machen können. Das gleiche gilt für die Animationen. Viel zu steif bewegen sich die Figuren durch die virtuelle Welt. Zumindest sind die Wassereffekte einigermaßen nett. Hinzu kommen Wettereffekte und unterschiedliche Tageszeiten. Hin und wieder bekommen wir dann noch ansprechende Effekte bei den Zaubern zu sehen. Trotzdem wirkt die Grafik insgesamt etwas veraltet. Allerdings benötigen wir auch keinen High-End-PC um Battle Mages: Sign of Darkness zu spielen. Der Sound kommt dagegen relativ gut rüber. Eine nette Musik begleitet uns die ganze Zeit und die englischen Synchronsprecher klingen ganz passabel. Allerdings wurden uns keine deutschen Sprecher gegönnt und so müssen wir alle Dialoge mit deutschen Texten nachlesen. Die Ingame-Geräuschen sind ebenfalls ganz OK. Ein passender Ton wir immer rechtzeitig eingespielt. Man hat zwar bei Spielen schon bessere Soundeffekte gehört, aber trotzdem wird das Gameplay gut unterstützt. Die Steuerung ist schnell erlernt. Allerdings ist diese nicht sonderlich präzise. Die Truppenteile lassen sich trotzdem gut koordinieren. Außerdem nervt es ein wenig, dass wir die Hauptfigur mit den Tasten lenken müssen. Auch eine bessere Zoomfunktion wäre für dieses Spiel ganz gut gewesen. Es kommt immer wieder vor, dass es ein wenig unübersichtlich wird. Da man allerdings den Blickwinkel komplett selber bestimmt, kann man dem ein wenig entgegenwirken. Zufrieden kann der Spieler allerdings mit den Schaltflächen und Menüs sein. Sie wurden übersichtlich und gut gestaltet. Schon nach wenigen Minuten kommt jeder damit klar. Die KI der Gegner ist wie immer mager. Wirklich intelligent verhalten sie sich wirklich nicht. Allerdings ist dieses ja ein altbekanntes Problem.

 

Fazit:

Eigentlich ist das Spiel nicht schlecht. Es macht schon gewissen Spaß die Gegend zu erkunden. Auch das Kämpfen und das anschließende Aufrüsten spricht einen Rollenspielfan eine ganze Zeit lang an. Wir können außerdem nicht nur mit unseren Bodeneinheiten gegen feindliche Einheiten vorgehen, sondern auch noch mit unserem ausbaubaren Helden unterstützend eingreifen. Allerdings stört bei dem ganzen Spiel die mittelmäßige Technik. In der heutigen Zeit erwartet man doch ein wenig mehr von einem Spiel. Allerdings muss man dem Spiel zugestehen, dass es keine 30 Euro kostet. Bei dem Kaufpreis kann man kein Spiel erwarten, dass an aktuelle Genregrößen heranreicht. Wer also Battle Mages mochte, darf gerne zu diesem Spiel greifen. Für wenig Geld erhaltet Ihr viele interessante Features und Missionen. Alle anderen müssen sich das Spiel nicht wirklich kaufen.

 

Features:

- 4 neue Kampagnen
- Neue magische Fähigkeiten (Schule der Dunklen Magie)
- Ein einzigartiger Held mit besonderen Fähigkeiten für jede Kampagne
- Neue Einheiten und Upgrades, neue Rasse der Zwerge, die Untoten als spielbare Rasse
- Der Held führt seine Truppen durch die ganze Kampagne
- Verbessertes Inventarsystem, inklusive Handelsoberfläche sowie neue Artefakte und Gegenstände
- Neue taktische Möglichkeiten bei der Truppenkontrolle
- Tag- und Nachtwechsel, Wettersimulation
- Eine Vielzahl von Single- und Multiplayer-Maps

 

 

 

Screenshots:
 
 

Wertungsbox:

Battle Mages: Sign of Darkness (PC)

 
 Battle Mages: Sign of Darkness
EUR 27,49
Bei Amazon bestellen

Grafik: 66 %  
Sound: 72 %  
Bedienung: 70 %  
Singleplayer: 74 %  
Multiplayer: 68 %  
Spielspaß: 69 %  
Gesamtwertung:  70 %  

Mindestanforderungen:

- Windows 98/2000/ME/XP
- Pentium III mit 1000 MHz und 256 MB RAM (Pentium IV mit 1800 MHz und 512 MB RAM)
- Grafikkarte mit 32 MB Grafikspeicher und unterstützter 3D-Beschleunigung, DirectX 9
- DirectX 7-kompatiblen Soundkarte
- 1350 MB freier Festplattenplatz

 

 

 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt