Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen

Aktuell:
- Aktuelle News







Arx Fatalis - Review (Xbox)

Wertung:
84 %

Einleitung:  

Vor gut einem Jahr erschien das Spiel Arx Fatalis auf dem PC. Lange hat es gedauert bis Dreamcatcher das Spiel auf der Xbox umgesetzt hat. Nun hat das Warten ein Ende gefunden. Das Spiel verspricht neben Rollenspiel-Elementen, diversen Rätseln und actionlastigen Kämpfen auch eine interessante Story. Wir konnten jetzt die fertige Xbox Version testen. Ob sich Spiel auch für Rollenspielfans lohnt und ob die Umsetzung vom PC gelungen ist erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Natürlich hat das Spiel auch eine Story. Arx ist eine Welt, in die Einsamkeit und Kälte Einzug gehalten haben, nachdem die Sonne aus dem Leben der Menschen verbannt wurde. Das dunkle Zeitalter auf Arx hat die Bewohner in die Tiefen der Erde gezwungen. Akbaa der Gott der Zerstörung bereitet seine Wiedergeburt vor. Durch ungezählte Menschenopfer sollen ihm und seinen Jünger ermöglichen werden, zu alter Stärke zurückzufinden und die Herrschaft über den ganzen Planeten zu übernehmen. Die Existenz aller Lebewesen auf Arx ist in Gefahr. Nur ein mystisches Wesen hat der Sage nach die Macht, die Reinkarnation Akbaas zu verhindern und die Sonne über Arx wieder erstrahlen zu lassen. Das Ziel von Euch ist nun den Geheimkult des Akbaa zu zerschlagen und zugleich seine Reinkarnation in der Welt von Arx zu verhindern. Ihr schlüpft dafür in die Rolle des Helden. Bevor wir aber loslegen können müssen wir den Helden erst einmal kreieren. Dazu wird am Anfang ein Charakter erstellt. Neben kleinen äußeren Unterschieden müssen auch diverse Fähigkeitspunkte vergeben werden. Nach einem kleinen Intro beginnt das Spiel in einem Kerker, wo wir ohne Erinnerungen aufwachen.

Als namenloser Held beginnen wir nun das Spiel. Als erstes müssen wir einen Fluchtweg aus dem Kerker finden. Wir spielen aus der First-Person-Perspektive. Alle Bewegungen werden uns über Hilfetexte erklärt, so dass der Einstieg leicht vonstatten geht. Da wir keinerlei Inventar haben beginnen wir alles einzusammeln was uns in die Finger kommt. So kämpfen wir als erstes mit einem Knochen den wir auf den Boden finden. Später kommen dann auch richtige Waffen hinzu die natürlich auch mehr Schaden anrichten. Neben diversen Waffen können wir aber auch noch viele weitere Sachen gebrauchen wie z.B. Zauber, Nahrungsmittel und so weiter. Alles was wir aufnehmen verstauen wir in unserem Inventar das einen begrenzten Raum bietet. Da wir sehr viele Objekte finden, die wir nutzen und kombinieren können, wird das Inventar sehr schnell voll. Übrigens gibt es auch relevante Objekte die extra gekennzeichnet werden. Da wir sehr viel mit den Objekten machen können dauert es eine gewisse Zeit bis der Spieler alles beherrscht. Alles wurde sehr einfach auf das Pad umgesetzt, wobei fast alle Tasten mit einbezogen wurden. Grundlegend ist die Lenkung in die Bereiche Kampf, Magie und Handlung unterteilt. Am Anfang wirkt alles ein wenig konfus aber mit der Zeit bekommt man die ganzen Handlungen in den Griff, so dass alle Aktionen sicher ausgeführt werden können.

Gegner die wir treffen, können auf zwei Arten niedergestreckt werden. Zum einen mit normalen Schlägen die wir mit unseren Waffen ausführen. Diese dürfen aber nicht unendlich benutzt werden. Jede Waffe hat nur eine bestimmte Haltbarkeit die mit den angewendeten Schlägen abnimmt. Am Anfang nehmen wir reichlich neue Waffen auf die wir von getöteten Gegnern erhalten. Später bekommen wir auch noch bessere Waffen die wir dann auch reparieren können. Allerdings müssen wir ausreichende Fähigkeiten haben damit das auch klappt. Verfügen wir noch nicht über ausreichendes Geschick so können wir die Arbeit auch von Waffenhändler erledigen lassen. Natürlich kostet das eine Kleinigkeit. Neben den normalen Schlägen dürfen wir dann auch noch diverse Zauber durch Runen nutzen. Diese dürfen auch kombiniert werden um noch mächtigere Zaubersprüche zu generieren. So agiert nun der Spieler gegen die zahlreichen Feinde. Aber nicht nur böse Gesellen treffen wir in dem Spiel. Ab und zu trifft der Spieler auch mal Personen die ihm weiterhelfen. Mit diesen dürfen wir dann Gespräche führen und so erfahren wir alles mögliche was wir noch zu erledigen haben. Weitere Informationen bekommt der Spieler dann noch aus Schriftstücken die er ebenfalls im Spiel findet.

 

Technik:

Optisch sieht das Spiel ganz nett aus, auch wenn man mehr aus der Xbox raus holen könnte. Vor allem bei den Texturen wird das deutlich. Trotzdem wird eine gute Grafik präsentiert was vor allem bei den Spiegeleffekten gezeigt wird. Durch das düstere Ambiente wird außerdem eine sehr finstere Stimmung erzeugt. Trotz großer Karten sehen die Level ein wenig eintönig aus. Ein wenig mehr Vielfalt hätte hier nicht geschadet. Trotzdem wird der Spieler einiges zu sehen bekommen. Licht und Schatteneffekte sind genauso vorhanden wie diverse annehmbare Animationen bei den Gegnern. Ein paar kleine Probleme gibt es dann noch bei der Framerate. Ansonsten kann man das Spiel als optisch gelungen betrachten. Auf einem ähnlich hohen Niveau bewegt sich der Sound. Auf viele kleine Details wie Wind, Wassergeräusche und Schritte hat der Hersteller geachtet. Die Musik wirkt auch nur dezent auf das Spielgeschehen ein. Hinzu kommen permanente Stimmengeräusche die uns begleiten. So entsteht eine gute Stimmung trotz der recht eintönigen Umgebungen. Vor allem muss man mal hervorheben, dass hier ein Rollenspiel mit deutschen Stimmen und Texten auf den Markt kommt. So oft werden Xbox Besitzer das noch nicht erlebt haben. Da kann man auch mal die etwas schlechteren Geräusche beim wegschmeißen von Gegenständen übersehen die irgendwie immer gleich klingen. Die Steuerung ist ebenfalls gut gelungen. Vor allem durch eine gute Einführung werden hier auch Anfänger schnell an das Spiel heran geführt. Nett sind auch die vielen kleinen Details wie Reparaturen am Amboss oder das Erstellen von Tränken an einer Destille. Betrachtet man dann alles zusammen kann das Spiel als technisch gelungen angesehen werden.

 

Fazit:

Schon auf dem PC konnte das Spiel gute Bewertungen abstauben. Die Umsetzung auf die Xbox hat der Hersteller gut hinbekommen, auch wenn es kleine optische Einbußen gibt. Trotzdem entstand ein technisch gutes Spiel, was kaum Wünsche offen lässt. Die Stimmung und der Umfang stimmen ebenfalls. Wir laufen nicht nur dumm durch die Gegend und metzeln alles nieder was uns vor die Waffen kommt. Viele Gespräche müssen wir neben den Rätseln und Kämpfen führen, wodurch uns immer wieder Motivation geboten wird weiter zu spielen. So lebt das Spiel vor allem durch die Spannung und der Story was bestimmt viele Rollenspielfans ansprechen wird. Außerdem darf sich jeder in den großen Dungeons ausleben - die zum erkunden einladen. Durch die Größe der Level wird es zwar nicht immer leicht gemacht den Überblick zu behalten aber echte Fans des Genres wird so etwas nicht abschrecken. Lobend darf man auch die Ladezeiten erwähnen, die eigentlich nur zu spüren sind, wenn wir Stockwerke wechseln. Außerdem wurde ein gutes Charaktersystem verwendet was ebenfalls einen Spieler lange beschäftigen kann. Anfänger werden wohl nur über die großen Levels stöhnen die wir dann auch noch öfters als einmal betreten müssen. Da aber immer eine Handlung vorhanden ist wirkt sich dieses nicht störend auf das Gameplay aus. Lobend erwähnen muss man dann vor allem die deutsche Lokalisierung. Endlich darf man sich mal in einem deutschsprachigen Rollenspiel auslassen. Auch die vielen Details wie das Reparieren der Waffen und die Abhängigkeit mit der Erfahrung können überzeugen. Nimmt man alles zusammen so kann man mit dem Spiel sehr zufrieden sein. Vor allem die Mischung aus Ego-Kämpfen, kniffligen Rätseln, Adventure-Elementen und Stealth-Einlagen sorgt für viel Spielspaß. Wer also Rollenspiel mag und aktuell ein neues Spiel sucht darf bei Arx Fatalis ohne Bedenken zugreifen.

 

 

 

Screenshots:
 
 
 

Wertungsbox:

Arx Fatalis (Xbox)

 
 Arx Fatalis
EUR 59,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 84 %  
Sound: 80 %  
Bedienung: 83 %  
Singleplayer: 86 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 88 %  
Gesamtwertung:  84 %  



 

 

Copyright © 1999 - 2017 Konsolen-World.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt