Konsolen-World: Onlinemagazin für Konsolen- und PC-Spiele

 
- Spiele-Charts
- Wertungen
          Onlinecounter:
   Home / Startseite                                                                                                     Favoriten hinzufügenStartseite machen




Spiele-Hilfen:
- Cheats
- Lösungen




Einkaufen:
- Shop
- Auktionen





Abenteuer auf dem Reiterhof 5: Der Goldene Steigbügel - Review (PC)

Wertung:
76 %

Einleitung:

Ubisoft hat erneut die Pferde gesattelt und bringt mit Abenteuer auf dem Reiterhof 5: Der Goldene Steigbügel einen neuen Teil der recht bekannten Spielreihe auf den deutschen Markt. Im selben Zeitraum werden übrigens erstmals Konsolen-Versionen der erfolgreichsten Pferde-Serie Deutschlands veröffentlicht: Horsez™ Abenteuer auf dem Reiterhof DS für Nintendos aktuellem Handheld, sowie Horsez™ Abenteuer auf dem Reiterhof: Die Meisterschule für die PlayStation 2. Wir konnten jetzt die fertige PC-Version ausgiebig testen. Ob sich das Spiel nicht nur für Pferdeliebhaber lohnt, erfahrt Ihr in unserem Review.

 

Zum Spiel:

Natürlich kommt das Spiel nicht ohne eine anständige Story aus. In Abenteuer auf dem Reiterhof 5: Der Goldene Steigbügel erlebt der Spieler bzw. die Spielerin eine spannende Suche nach einem mysteriösen Schatz. Dazu müssen wir bis nach Italien und China reisen. Dabei trefft Ihr auf bekannte Charaktere aus dem Vorgänger, sowie zahlreiche neue Figuren. Mehr wollen wir Euch jetzt nicht erzählen, schließlich soll die Spannung erhalten bleiben. Bevor wir in das neuste Abenteuer starten, wollen wir erst einmal ganz von vorne anfangen. Nachdem die drei CD´s installiert und das Spiel gestartet wurde, erscheint das Hauptmenü mit den Menüpunkte "Neues Spiel", "Spiel laden", "Training" und "Optionen". Wie gewohnt kann man unter Spiel laden einen bestehenden Spielstand aktivieren und unter Optionen alle spielrelevanten Einstellungen vornehmen. Unter anderem findet Ihr hier auch den Schwierigkeitsgrad, der drei Stufen aufweist. Somit dürfte jeder Spieler eine passende Herausforderung finden. Am Anfang bietet sich natürlich der Trainingsbereich an. Hier könnt Ihr auf den Strecken üben, die Ihr während des Abenteuers freigeschaltet habt. Außerdem haben wir in diesem Bereich die Möglichkeit unser Pferd auszustatten und unser Outfit zu ändern. Allerdings nur mit den im Spiel erhaltenen Gegenständen. Im Trainingsbereich steht es uns außerdem frei, die verschiedenen Reitprüfungen zu wiederholen. Haben wir uns dort ein wenig aufgehalten, kann man ohne größere Sorgen in den eigentlichen Spielmodus wechseln. Nachdem wir auf den Punkt "Neues Spiel" geklickt haben, soll erst einmal ein Profil erstellt werden. Dazu gebt Ihr einen Namen ein und suchen ein Lieblingspferd aus. Selbstverständlich erhält auch dieser einen würdigen Namen. Anschließend folgt ein kleines Intro inkl. deutscher Sprachausgabe. Hierdurch wird das Spiel passend eingeleitet. Wir erfahren unter anderem, das Victoria und Patrick die Leitung der Akademie übernommen haben und das der Schulbetrieb vollständig nach Italien verlagert wurde. Nach einer kleinen Einlage mit unserem Pferd, folgt ein weiterer Film, der die Lehrer und Schüler ein wenig vorstellt.

Grundlegend führt der Spieler das alltägliche Leben eines an einer Reitschule eingeschriebenen Schülers. Jeder Tag der Woche wird von vier Aktivitäten bestimmt, die wir frei bestimmen dürfen. Nachdem Flora endlich in der Schule eingetroffen ist, erblicken wir auch schon den Stundenplan, der das Herz des Spiels darstellt. Hier soll man die gerade erwähnten Aktivitäten eintragen. Welche bleibt selbstverständlich uns überlassen. Allerdings sollte dem Spieler klar sein, dass am Ende der Woche eine Prüfung ansteht. Nur wer diese besteht, wird im Anschluss für die Reitturniere in Italien, Thüringen und China zugelassen. Schaffen wir unser Soll nicht, so steht eine weitere Woche Arbeit mit unserem Pferd an. Die Aktivitäten sind recht reichhaltig, denn die Spielfigur kann zum einen mit ihrem Tier trainieren. Spring-, Dressur und Querfeldeinübungen sollen gemeistert werden. Die Pflege wird ebenfalls groß geschrieben. Ihr müsst das Pferd bürsten, die Hufe säubern und den Stall ausmisten. Selbstverständlich stehen auch persönliche Freizeitbeschäftigungen an. In der Bibliothek dürfen wir uns z.B. Wissen aneignen. Ein eigenes Zimmer hat unsere Spielfigur auch. In dem Raum kann man seine Figur neu einkleiden oder die gesammelten Gegenstände betrachten. Im Gemeinschaftsraum hat man außerdem ausreichend Gelegenheit, die anderen Schüler kennen zu lernen. Das war natürlich noch nicht alles. In dem Zimmer darf unsere Heldin auch einen Schulcomputer benutzen oder Musik hören. Hinzu kommen diverse informative Hinweise. Wer ein wenig einkaufen möchte, darf dieses in der Stadt machen. Viele kleine Geschäfte warten nur darauf, besucht zu werden. Freizeitbeschäftigungen mit unserem Pferd sind auch möglich. Mit Ausreiten, allgemeine Pflege oder Erziehung darf man wunderbar die Zeit totschlagen. Hin und wieder folgen dann auch Zufallsereignisse, die uns kleine Aufgaben auftragen. Ihr seht schon, dass es immer wieder etwas zu tun gibt. So agieren wir nun mit unserer Spielfigur in der virtuellen Welt, pflegen und trainieren unser Pferd und versuchen gestellte Aufgaben zu lösen.

 

Technik:

Die Grafik ist insgesamt ganz ordentlich. Zum einen sehen wir wirklich gut modellierte und animierte Pferde, die sich geschmeidig bewegen. Diese weisen viele Details auf. Nett sehen auch die Figuren aus, die sich allerdings etwas hölzern bewegen. Außerdem erblicken wir viele unterschiedliche Umgebungen. Zwar sind die Texturen etwas verschwommen, dennoch wird eine gute Spielwelt simuliert. Wirklich perfekt ist diese allerdings nicht, denn gerade bei den Ausritten werden wir etwas karge und grob gestaltete Strecken zu sehen bekommen. Mehr angestrengt hat sich der Hersteller bei den Hintergründen in Räumen oder in der Stadt. Vorgerenderte Bilder und viele Details laden zu Erkundungstouren ein. Interessant ist dann noch, dass wir bei Aktionen Veränderungen sehen. Striegeln wir z.B. unser Tier richtig, so bekommt es ein besseres Aussehen. Nett sind auch die dabei eingespielten Animationen, denn die Bürste schmiegt sich um das Bein des Pferdes herum und wirklich still steht das Tier dabei auch nicht. Durch diese Kleinigkeiten werden Tierfreunde bestimmt angesprochen. Sehr ansehnlich ist dann noch die komplette Präsentation. Immer wieder werden kleine Filme eingespielt, die die Story wunderbar vorantreiben. Da jede Person eine eigene Persönlichkeit hat und diese auch gut herausgestellt wurde, ist die Geschichte sehr unterhaltsam. Mit dem Sound kann man gut leben. Wir werden nette Ingamegeräusche zu hören bekommen. Hinzu kommt eine stimmungsvolle Musik, die selbst nach Stunden nicht nervt und gute deutsche Synchronsprecher. Diese sprechen zwar zum Teil etwas überzogen, dennoch kann man ihnen gut lauschen. Die Steuerung ist ein wenig hakelig. Grundlegend kann man das Pferd gut lenken. Dennoch ist es nicht einfach, das Tier richtig auszurichten. Die Absprungpunkte trifft man allerdings recht genau. Sehr einfach läuft der Bereich ab, indem wir zur richtigen Zeit eine Taste drücke sollen. Wirklich nervig ist allerdings die Lenkung unserer Spielfigur. Diese kann man nur schwer an den gewünschten Ort bewegen. Selbst nach Stunden tritt hier keine Besserung ein. Mit den Menüs kommt man dafür schnell klar. Diese wurden übersichtlich aufgebaut und da viele Hilfen eingebaut sind, wird jeder direkt in das Spielgeschehen einsteigen können. Die Kamera hat eigentlich alles im Blick. Die Ansicht richtet sich grundlegend immer optimal aus. Einzig wenn ein Objekt sich im Weg stellt, verzieht sich der Blickwinkel. Gut kommen dann noch die automatischen Kamerafahrten bei den Sprüngen rüber. Hierdurch werden gelungene Aktionen gut in Szene gesetzt. Dank eines frei einstellbaren Schwierigkeitsgrades werden Anfänger aber auch Genrekenner eine passende Herausforderung finden. Mit ein wenig Übung kann man jede Aufgabe meistern und so sind Frustmomente nur selten vorhanden. Obwohl es ein paar Punkte gibt, die der Hersteller hätte besser machen können, kann man grundsätzlich mit der technischen Seite zufrieden sein.

 

Fazit:

Abenteuer auf dem Reiterhof 5: Der Goldene Steigbügel ist ein nettes Spiel, das vor allem weibliche Spieler anspricht. Der Hersteller hat es gut verstanden, einen Schulalltag zu simulieren. Dabei ist es uns komplett freigestellt, ob wir eine Aufgabe erledigen. Nett ist auch, dass die Handlungen recht vielseitig sind. Von unterschiedlichen Trainingsvarianten, über die Pflege bis hin zu persönlichen Unternehmungen ist alles vorhanden. Da das Spiel dann noch passend präsentiert wird, kann man sich wunderbar in der virtuellen Welt aufhalten. Etwas schade ist eigentlich nur, dass die Steuerung nervt. Hier hätte man einiges besser machen können. Trotzdem kann das Spiel über viele Tage gut unterhalten. Vor allem Tierliebhaber dürfen sich mit den Pferden so richtig auslassen. Außerdem muss man noch erwähnen, dass das Spiel interessante Lerninhalte bietet. Dem Akteur wird spielerisch vieles rund um das Pferd beigebracht. Wer also schon immer einmal einen Alltag in einer Reitschule miterleben wollte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. Auch wenn nicht alles perfekt ist, kann das Spiel einen am Bildschirm fesseln. Uns hat Abenteuer auf dem Reiterhof 5: Der Goldene Steigbügel recht gut gefallen und daher können wir das neuste Ubisoft-Spiel allen Pferdefreunden zum Kauf empfehlen.

 

Features:

- Plane deine Tage zwischen Trainings und Pferdepflege in einer neuen Schule
- Triff neue Charaktere und freu dich auf die Freunde die du in AADR 4 getroffen hast
- Zum ersten Mal kann man sich um Fohlen kümmern
- Italien, das Elsass und China
- Ein neuer Dressur-Modus
- 5 verschiedene, perfekte gezüchtete Pferderassen
- Komplett überarbeitetes Charakter-Design: Lippen und Augen bewegen sich

 

 

 

Screenshots:

Wertungsbox:

Abenteuer auf dem Reiterhof 5: Der Goldene Steigbügel (PC)

 
 Abenteuer auf dem Reiterhof 5
EUR 39,99
Bei GAME WORLD bestellen

Grafik: 74 %  
Sound: 76 %  
Bedienung: 72 %  
Singleplayer: 78 %  
Multiplayer:   --  %  
Spielspaß: 82 %  
Gesamtwertung:  76 %  

Mindestanforderungen:

- Betriebssysteme: 2000, XP
- Prozessor: AMD oder Intel Prozessor 850 Mhz
- Arbeitsspeicher: 256 MB RAM
- Grafikkarte: 64 MB (GeForce 4 Serie, ATI 7000 Serie, Matrox P Serie)
- Soundkarte: Windows kompatible Soundkarte
- Festplattenspeicher: 3,5 GB freier Speicherplatz
- (Das Spiel ist spielbar bei niedrigen Grafik-Einstellungen und einer Auflösung von 800 x 600)


Empfohlen:

- Betriebssysteme: 2000, XP
- Prozessor: AMD oder Intel Prozessor 1,5 Ghz
- Arbeitsspeicher: 512MB RAM
- Grafikkarte: 128 MB (Geforce 6 Serie oder höher, ATI 9000 Serie oder höher)
- Soundkarte: Windows kompatible Soundkarte
- Festplattenspeicher: 3,5 GB freier Speicherplatz
- (Das Spiel ist spielbar bei hohen Grafik-Einstellungen und einer Auflösung von 1024 x 768)

 

 

 

 

Copyright © 1999 - 2013 Konsolen-World.de / Cheat-Online.de - Disclaimer / Impressum / Kontakt